Times Newer Roman: Schriftart schummelt die Bachelorarbeit 15 Prozent länger

Times Newer Roman sieht fast aus wie das Original, ist allerdings manipuliert. Leicht breitere Buchstaben, Leerzeichen und Satzzeichen verlängern einen Text optisch um 15 Prozent. Die Schriftart kann unter der General Public License kostenlos heruntergeladen werden - auf eigene Gefahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Times Newer Roman (schwarz) verlängert Text.
Times Newer Roman (schwarz) verlängert Text. (Bild: MSCHF)

Times Newer Roman heißt eine Schriftart, die Texte mit identischer Zeichenzahl im Vergleich zur etablierten Schriftart Times New Roman länger werden lässt. Das soll Studenten oder anderen Autoren dabei helfen, Seitenzahlkriterien und die Schriftvorgabe einzuhalten - beispielsweise, wenn ihnen der Erzählstoff ausgeht. Die Verwendung der Schriftart soll laut dem Entwicklerteam MSCHF bei einer Schriftgröße von 12 Punkten und einer Anzahl von 15 Seiten 13 Prozent weniger Zeichen benötigen. Times Newer Roman ist ein Projekt der Open Software Foundation und kann unter der GNU General Public License genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Die Illusion erreicht die Schrift durch breitere, aber gleich hohe Buchstaben. Das Entwicklerteam spricht von etwa fünf Prozent Verbreiterung. Buchstaben wie n, u, v oder y wurden händisch skaliert. Außerdem sind alle Satzzeichen um etwa 15 Prozent größer. Die Leerzeichen zwischen ihnen skalieren proportional dazu. Die Serifenform und Linienführung bleiben gegenüber dem Original Times New Roman erhalten.

  • Buchstaben sind breiter. (Bild: MSCHF)
  • Times Newer Roman, auf der rechten Seite (Bild: MSCHF)
Times Newer Roman, auf der rechten Seite (Bild: MSCHF)

Das Projekt basiert auf der 1987 entwickelten Schriftart Nimbus Roman No.9 L, die das Schriftbild von Times New Roman imitiert. Die kleinen Änderungen sind laut dem Entwicklerteam "hoffentlich nicht bemerkbar von der Person, die die Arbeit korrigiert". Im direkten Vergleich scheint die Strichstärke einzelner Zeichen minimal dicker zu sein als beim Original. Bei entsprechend kleiner Schriftgröße ist das kaum merkbar.

Typische Bachelorarbeiten in Deutschland umfassen meist mindestens 20 Seiten. 13 Prozent weniger Wörter schreiben zu müssen, ist auf jeden Fall ein Vorteil. Die meisten wissenschaftlichen Arbeiten erfordern zudem eine etablierte Schriftart wie Times New Roman oder Arial.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bluejanis 29. Sep 2018

Aber selbst dann nicht unbedingt. Mit Latex müsste man sich ja erstmal beschäftigen und...

Bluejanis 29. Sep 2018

Kann man die Arbeit selbst denn irgendwie lizensieren? Z.B. damit der Prof das nicht als...

Bluejanis 29. Sep 2018

Blödsinn Es scheint ja letztendlich sehr unterschiedlich zu sein, wieviele Seiten man...

TheUnichi 23. Sep 2018

Abstand, aber nicht Weite der Zeichen. Wenn die Jungs die Zeichen weiter gemacht haben...

ternot 22. Sep 2018

Themaverfehlung? Oder wieso nur ne 1,7? Meine hatte weniger als 50 Seiten, 1,0. Man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /