• IT-Karriere:
  • Services:

Times Newer Roman: Schriftart schummelt die Bachelorarbeit 15 Prozent länger

Times Newer Roman sieht fast aus wie das Original, ist allerdings manipuliert. Leicht breitere Buchstaben, Leerzeichen und Satzzeichen verlängern einen Text optisch um 15 Prozent. Die Schriftart kann unter der General Public License kostenlos heruntergeladen werden - auf eigene Gefahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Times Newer Roman (schwarz) verlängert Text.
Times Newer Roman (schwarz) verlängert Text. (Bild: MSCHF)

Times Newer Roman heißt eine Schriftart, die Texte mit identischer Zeichenzahl im Vergleich zur etablierten Schriftart Times New Roman länger werden lässt. Das soll Studenten oder anderen Autoren dabei helfen, Seitenzahlkriterien und die Schriftvorgabe einzuhalten - beispielsweise, wenn ihnen der Erzählstoff ausgeht. Die Verwendung der Schriftart soll laut dem Entwicklerteam MSCHF bei einer Schriftgröße von 12 Punkten und einer Anzahl von 15 Seiten 13 Prozent weniger Zeichen benötigen. Times Newer Roman ist ein Projekt der Open Software Foundation und kann unter der GNU General Public License genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Illusion erreicht die Schrift durch breitere, aber gleich hohe Buchstaben. Das Entwicklerteam spricht von etwa fünf Prozent Verbreiterung. Buchstaben wie n, u, v oder y wurden händisch skaliert. Außerdem sind alle Satzzeichen um etwa 15 Prozent größer. Die Leerzeichen zwischen ihnen skalieren proportional dazu. Die Serifenform und Linienführung bleiben gegenüber dem Original Times New Roman erhalten.

  • Buchstaben sind breiter. (Bild: MSCHF)
  • Times Newer Roman, auf der rechten Seite (Bild: MSCHF)
Times Newer Roman, auf der rechten Seite (Bild: MSCHF)

Das Projekt basiert auf der 1987 entwickelten Schriftart Nimbus Roman No.9 L, die das Schriftbild von Times New Roman imitiert. Die kleinen Änderungen sind laut dem Entwicklerteam "hoffentlich nicht bemerkbar von der Person, die die Arbeit korrigiert". Im direkten Vergleich scheint die Strichstärke einzelner Zeichen minimal dicker zu sein als beim Original. Bei entsprechend kleiner Schriftgröße ist das kaum merkbar.

Typische Bachelorarbeiten in Deutschland umfassen meist mindestens 20 Seiten. 13 Prozent weniger Wörter schreiben zu müssen, ist auf jeden Fall ein Vorteil. Die meisten wissenschaftlichen Arbeiten erfordern zudem eine etablierte Schriftart wie Times New Roman oder Arial.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 29,99€

Bluejanis 29. Sep 2018

Aber selbst dann nicht unbedingt. Mit Latex müsste man sich ja erstmal beschäftigen und...

Bluejanis 29. Sep 2018

Kann man die Arbeit selbst denn irgendwie lizensieren? Z.B. damit der Prof das nicht als...

Bluejanis 29. Sep 2018

Blödsinn Es scheint ja letztendlich sehr unterschiedlich zu sein, wieviele Seiten man...

TheUnichi 23. Sep 2018

Abstand, aber nicht Weite der Zeichen. Wenn die Jungs die Zeichen weiter gemacht haben...

ternot 22. Sep 2018

Themaverfehlung? Oder wieso nur ne 1,7? Meine hatte weniger als 50 Seiten, 1,0. Man...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

    •  /