Abo
  • IT-Karriere:

Time Spy: Futuremark veröffentlicht Direct3D-12-Benchmark

Enorm viele Compute-Berechnungen, Polygone und Tessellation: Time Spy, die neue Szene des 3DMark, nutzt die Direct3D-12-Schnittstelle inklusive Async Shading und Explicit-Linked-Multi-GPU.

Artikel veröffentlicht am ,
3DMark Time Spy
3DMark Time Spy (Bild: Futuremark)

Das finnische Studio Futuremark hat eine neue Szene für den 3DMark veröffentlicht. Time Spy besteht wie üblich aus zwei Grafiktests und einem für die CPU. Anders als bei bisherigen Szenen wie Fire Strike setzt der neue Abschnitt auf Microsofts Low-Level-Schnittstelle Direct3D 12, die einzig unter Windows 10 verfügbar ist. Time Spy nutzt allerdings keine Funktionen, die Feature Level 12_0 oder 12_1 voraussetzen; alle Tests laufen ergo auf älteren Grafikkarten wie einer Geforce GTX 680 oder Radeon HD 7970.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. KARL MAYER, Obertshausen

Technische Basis von Time Spy ist Futuremarks eigene Engine, in die das Studio Middleware wie Umbra zum Verwerfen von nicht sichtbaren Dreiecken (Culling) oder die offene Physik-Bibliothek Bullet integriert hat. Beide Grafiktests werden 1440p gerendert, der CPU-Test in 720p. Der erste GPU-Abschnitt zeigt sehr viele Transparenz-Effekte wie Scheiben, der zweite konzentriert sich auf Licht, Schatten und Partikel. Da wundert es wenig, dass 80 statt 50 Millionen Pixel-Shader-Berechnungen pro Frame durchgeführt werden.

Zu den Besonderheiten des Time Spy gehört Async Compute, was bei der Professional Edition für Tests deaktiviert werden kann. Je nach Grafikkarte steigt durch die parallele Abwicklung von Compute-, Copy- und Graphics-Befehlen die Bildrate um +5 bis +15 Prozent. Besonders stark profitieren AMDs Radeon-Modelle und Nvidias Pascal-Karten, die älteren Maxwell-Chips hingegen kaum. Wer möchte, kann durch Linked-Multi-GPU Grafikkarten gleichen Typs koppeln, eine Mischbestückung (Unlinked) ist nicht möglich.

  • 3DMark Time Spy, Demo (Screenshot: Futuremark)
  • 3DMark Time Spy, Demo (Screenshot: Futuremark)
  • 3DMark Time Spy, Demo (Screenshot: Futuremark)
  • 3DMark Time Spy, Demo (Screenshot: Futuremark)
3DMark Time Spy, Demo (Screenshot: Futuremark)

Die neue Time-Spy-Szene ist Teil der kostenlosen Basic-Edition des 3DMark. Wer Einstellungen ändern möchte, muss zur Advanced Edition greifen - die ist im Sale derzeit für 10 Euro erhältlich und regulär für 25 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

r3bel 15. Jul 2016

Schon witzig. AMD wird unterstellt "Tech-Demos" zu benutzen, wenn sie in Wirklichkeit...

Gromran 15. Jul 2016

Seit ein paar Jahren ist das die Realität!


Folgen Sie uns
       


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /