Abo
  • Services:
Anzeige
3DMark Time Spy
3DMark Time Spy (Bild: Futuremark)

Time Spy: Futuremark veröffentlicht Direct3D-12-Benchmark

3DMark Time Spy
3DMark Time Spy (Bild: Futuremark)

Enorm viele Compute-Berechnungen, Polygone und Tessellation: Time Spy, die neue Szene des 3DMark, nutzt die Direct3D-12-Schnittstelle inklusive Async Shading und Explicit-Linked-Multi-GPU.

Das finnische Studio Futuremark hat eine neue Szene für den 3DMark veröffentlicht. Time Spy besteht wie üblich aus zwei Grafiktests und einem für die CPU. Anders als bei bisherigen Szenen wie Fire Strike setzt der neue Abschnitt auf Microsofts Low-Level-Schnittstelle Direct3D 12, die einzig unter Windows 10 verfügbar ist. Time Spy nutzt allerdings keine Funktionen, die Feature Level 12_0 oder 12_1 voraussetzen; alle Tests laufen ergo auf älteren Grafikkarten wie einer Geforce GTX 680 oder Radeon HD 7970.

Anzeige

Technische Basis von Time Spy ist Futuremarks eigene Engine, in die das Studio Middleware wie Umbra zum Verwerfen von nicht sichtbaren Dreiecken (Culling) oder die offene Physik-Bibliothek Bullet integriert hat. Beide Grafiktests werden 1440p gerendert, der CPU-Test in 720p. Der erste GPU-Abschnitt zeigt sehr viele Transparenz-Effekte wie Scheiben, der zweite konzentriert sich auf Licht, Schatten und Partikel. Da wundert es wenig, dass 80 statt 50 Millionen Pixel-Shader-Berechnungen pro Frame durchgeführt werden.

Zu den Besonderheiten des Time Spy gehört Async Compute, was bei der Professional Edition für Tests deaktiviert werden kann. Je nach Grafikkarte steigt durch die parallele Abwicklung von Compute-, Copy- und Graphics-Befehlen die Bildrate um +5 bis +15 Prozent. Besonders stark profitieren AMDs Radeon-Modelle und Nvidias Pascal-Karten, die älteren Maxwell-Chips hingegen kaum. Wer möchte, kann durch Linked-Multi-GPU Grafikkarten gleichen Typs koppeln, eine Mischbestückung (Unlinked) ist nicht möglich.

  • 3DMark Time Spy, Demo (Screenshot: Futuremark)
  • 3DMark Time Spy, Demo (Screenshot: Futuremark)
  • 3DMark Time Spy, Demo (Screenshot: Futuremark)
  • 3DMark Time Spy, Demo (Screenshot: Futuremark)
3DMark Time Spy, Demo (Screenshot: Futuremark)

Die neue Time-Spy-Szene ist Teil der kostenlosen Basic-Edition des 3DMark. Wer Einstellungen ändern möchte, muss zur Advanced Edition greifen - die ist im Sale derzeit für 10 Euro erhältlich und regulär für 25 Euro.


eye home zur Startseite
r3bel 15. Jul 2016

Schon witzig. AMD wird unterstellt "Tech-Demos" zu benutzen, wenn sie in Wirklichkeit...

Gromran 15. Jul 2016

Seit ein paar Jahren ist das die Realität!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen a.d. Alz
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. seneos GmbH, Köln
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Rheinmünster


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ultrabook

    Razer steckt vier Kerne in das Blade Stealth

  2. Schneeschieben

    Mercedes Benz räumt autonom

  3. Belegschaft

    Tesla soll Mitarbeiter zur Kostensenkung entlassen haben

  4. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  5. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  6. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  7. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  8. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  9. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  10. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Bei 30 000 Angestellten hat nur eine Frau geklagt....

    SJ | 07:39

  2. Re: Bitte nicht schon wieder ...

    Handas | 07:38

  3. Re: Warum zum Teufel wird jeder Laptop mit einem...

    Gamma Ray Burst | 07:34

  4. Der normale Wahnsinn.

    AllStar | 07:31

  5. Gru-Station

    pk_erchner | 07:30


  1. 07:46

  2. 07:34

  3. 07:23

  4. 21:08

  5. 19:00

  6. 18:32

  7. 17:48

  8. 17:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel