Abo
  • Services:
Anzeige
Gebogene Kinoleinwand im Timelab: Wer bewegt sich?
Gebogene Kinoleinwand im Timelab: Wer bewegt sich? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Fast wie im echten Leben

Manchmal packt Weißig die Kamera spontan in den Kofferraum und fährt zum Dreh. Etwa in die Neue Nationalgalerie, zu einem besonderen Auftritt des Rundfunkchors Berlin in dem für die Renovierung schon leer geräumten Museum. Was dabei entsteht, ist tatsächlich ein völlig neues Format des Filmerlebens. Zu Anfang gehen die Sänger durch den Raum, mit der Zeit stellen sie sich im Kreis um die Kamera auf.

Anzeige
  • Das Kino der Zukunft: das Timelab im Fraunhofer HHI in Berlin (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf die Panoramaleinwand passen die Berliner Philharmoniker. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Im Timelab lässt sich beispielsweise Lärmschutz simulieren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Vor allem ist es aber für Sport- und Kulturveranstaltungen gedacht. Hier singt der Berliner Rundfunkchor in der Neuen Nationalgalerie. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Leinwand ist 12 Meter breit, 3 Meter hoch und gekrümmt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In die Decke eingelassen sind 14 HD-Projektoren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die 2D-Darstellung werden 7, für die 3D-Darstellung alle 14 benötigt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Bilder für das Kino werden mit der Omnicam 360 gefilmt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sie nimmt 360-Grad-Videos auf, wie hier auf der IAA 2015. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Kamera besteht aus zehn einzelnen Kameras, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... die jeweils auf einen Spiegel gerichtet sind. Die Montage des Panoramas erfolgt in Echtzeit. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Vor allem ist es aber für Sport- und Kulturveranstaltungen gedacht. Hier singt der Berliner Rundfunkchor in der Neuen Nationalgalerie. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Fast unmerklich verändert sich währenddessen der Bildausschnitt auf der 180-Grad-Leinwand. Bis die Bewegung stoppt und die Kamera wieder zurückdreht zum Ausgangspunkt - in Wahrheit wurde nur der Bildausschnitt verschoben. Die Kamera selbst stand bei der Aufnahme still. Doch auf der riesigen, gebogenen Leinwand ist der Eindruck der Bewegung derart intensiv, dass erst ein Blick zur Seite, auf die Wand, den Betrachter davon überzeugt, dass er stillsteht und die Bewegung allein auf der Leinwand stattfindet.

Die Musiker sitzen im Publikum

Auch das Mittendrin-Konzert des Berliner Konzerthausorchesters sei "ein Projekt, das sehr gut zu dem Bildformat und dem Medium passt", sagt Weißig. Dabei sitzen die Musiker nicht auf der Bühne, sondern im Publikum. "Wir können uns in dem 360-Grad-Panorama frei bewegen, unsere eigene virtuelle Kamera führen und uns in der Menge aus Publikum und Musikern bewegen." Das können Nutzer bald ausprobieren: Arte stellt das Konzert ab dem 13. März 2016 in der Rubrik Arte Concert bereit. Außerdem wird es an dem Tag um 00:20 Uhr im Fernsehen ausgestrahlt.

Dass solche Darstellungsformen auch in Kinos kommen, liegt noch in der Zukunft. Kinosäle mit entsprechender Technik anzubieten, ist schließlich kein günstiges Unterfangen. Praxisbezogene Simulationen sind im Institut der Fraunhofer-Forscher aber schon jetzt von konkretem Nutzen.

Die Realität simulieren - in Bild und Ton

Der Zug ist vorbeigefahren. Kurz bevor der nächste ICE da ist, baut sich eine kleine Lärmschutzwand neben den Schienen auf. Sie ist kaum hüfthoch, aber schon lässt der Lärm etwas nach. Eine Unterhaltung ließe sich aber noch nicht führen. Erst als der Zug vollständig hinter einer Lärmschutzwand verschwindet, ist ein Sprecher zu verstehen. Dafür schauen wir jetzt auf eine vier Meter hohe Wand.

Was ist erträglicher: das Geräusch des ICE, der schnell durchrast? Das des Güterzugs, der noch lauter ist und gar nicht enden will? Oder der dauernde Anblick einer mehrere Meter hohen Mauer? Hier lässt sich das erfahren. Etwa für Anwohner, die mit Lärm oder einer Mauer leben müssen, erklärt Weißig. Oder für Entscheidungsträger, die das Geld für die Lärmschutzmaßnahmen bewilligen.

HHI simuliert Lärmschutz

Sie sehen verschiedene Typen von Lärmschutzwänden, die bei einer Zugvorbeifahrt eingeblendet werden. "Wir können das aber - und das ist das Wichtige - auch akustisch erfahrbar machen", sagt Weißig. "So gewinnen sie erst einen Eindruck, was es bedeutet, wenn eine Lärmschutzwand oder ein Schienenstoßdämpfer eingesetzt werden."

Die Bilder dafür werden mit einer Kamera aufgenommen, die das Fraunhofer HHI entwickelt hat.

 Time Lab: Großes KinoDie Omnicam filmt rundum 

eye home zur Startseite
ThadMiller 09. Feb 2016

Was du nicht sagst, war auch ironisch gemeint von mir :) Es ist ja wohl auch logisch bei...

Bouncy 08. Feb 2016

Also der Vorwurf von Werbung ist ja Blödsinn^10, ständig dieser Quatsch mit Werbung, nur...

StefanGrossmann 08. Feb 2016

Ihr solltet Euch in die Mitte setzen :P

Luu 06. Feb 2016

Wollte mich einfach nur mal beim Autor / bei den Autoren bedanken. Ich fand den Artikel...

gs2 06. Feb 2016

Vor ein paar Tagen arbeitete ich mich durch ein Buch zum Thema "Kino spüren". Dort wurde...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. MediaMarktSaturn Retail Concepts, München
  4. Axivion GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Watson

    IBMs Supercomputer stellt sich dumm an

  2. Techbold

    Mining-Komplett-PCs mit bis zu 256 MH/s

  3. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  4. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  5. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  6. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  7. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  8. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  9. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  10. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  2. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    LeonBergmann | 13:49

  2. Re: Humphrey Bogart kann nun wieder auferstehen...

    schap23 | 13:49

  3. Re: Mag ich nicht

    Porterex | 13:47

  4. Re: SFTP ist kein FTP

    GottZ | 13:46

  5. Re: Mit Sensor erkennen ob Stecker drin steckt?!

    mgutt | 13:42


  1. 14:00

  2. 13:59

  3. 13:20

  4. 13:10

  5. 12:52

  6. 12:07

  7. 11:51

  8. 11:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel