Abo
  • IT-Karriere:

Time Capsule: Apple wegen Hardwareausfall auf Schmerzensgeld verklagt

Der kanadische Anwalt Perminder Tung verlor durch einen Hardwarefehler seiner Time Capsule die Babyfotos seines Sohnes. Er verklagt nun Apple auf einen Schadensersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 25.000 kanadischen Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook
Tim Cook (Bild: Apple)

Die Time Capsule des kanadischen Anwalts Perminder Tung ging durch einen Hardwarefehler kaputt, so dass die Daten nach Angaben des von Tung aufgesuchten Apple Stores unrettbar verloren gingen, die auf der 500 GByte großen Festplatte des Geräts gespeichert waren. Er verwendete das Gerät zum Backup von zwei Macbooks und eines iPhones.

Stellenmarkt
  1. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  2. MEPA- Pauli und Menden GmbH, Bonn

Darauf waren unter anderem die Babyfotos seines Sohnes gespeichert. Als die Apple-Backuplösung kaputtging, wurde eine alternative Hardware zum Sichern angeschafft. Das iPhone, auf dem die Fotos ebenfalls gespeichert waren, versagte vor dem ersten Sicherungslauf seinen Dienst, so dass das einzige Backup auf der Time Capsule liegt, gab Tung an.

Vor einigen Jahren gab Apple zu, dass Time Capsules, die zwischen Februar und Juni 2008 gefertigt wurden, einen Designfehler aufwiesen. Sie wurden kostenlos repariert beziehungsweise ersetzt. Die Time Caspule von Tung gehörte jedoch nicht zu den Geräten, die damals ausgetauscht wurden.

Mittlerweile sei die Rückruffrist abgelaufen, teilte der Apple Store Tung mit. Daraufhin verklagte er Apple auf Schadensersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 25.000 kanadischen Dollar. Die Summe entspricht ungefähr 19.300 Euro. Die Klageschrift ist auf der Website des kanadischen Nachrichtenangebots CBC News online einsehbar.

Apple schreibt auf seiner deutschen und auch auf seiner englischsprachigen Website, dass die Festplatte in den aktuellen Time-Capsule-Laufwerken Serverniveau hat. Das französische Blog MacBidoulle nahm die Geräte Mitte 2011 auseinander und fand eine Festplatte des Typs Caviar Green von Western Digital vor. Eine Festplatte auf Serverniveau ist das nach Ansicht der Blogautoren nicht, weil der Hersteller keine MTBF-Zeit für seine Hardware angibt. MTBF steht für "Mean Time Between Failures" und gibt die mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen an. Bei echten Serverplatten ist es üblich, diesen Wert anzugeben, um die Zuverlässigkeit der Platten einschätzen und mit anderen Modellen vergleichen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. (-63%) 16,99€
  3. 17,99€

Netspy 19. Jun 2012

Ich kann beim besten Willen keine Quelle von dir finden. Die WD-Seiten wirst du ja wohl...

My2Cents 19. Jun 2012

Er hat seine Geräte auf ein Backupmedium gesichert. Damit ist er schon besser als 85...

neocron 19. Jun 2012

da er anwalt ist, glaube ich, dass er weiss, dass hoehere werte bei diesem szenario...

Replay 19. Jun 2012

DVDs und BluRays? Als Archiv? Das ist, gelinde gesagt, leichtsinnig. Als Archiv eignet...

Brainfreeze 18. Jun 2012

Und wonach klingt für Dich Time Machine? ;-)


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /