Abo
  • IT-Karriere:

Tim Sweeney: Weiter Streit um den Epic Games Store

Der Chef von Epic Games diskutiert mit der Community über seinen neuen Store. Unter anderem will Tim Sweeney keine Exklusivspiele mehr anbieten - falls Konkurrent Steam seine Provisionen senkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Launcher des Epic Games Store
Launcher des Epic Games Store (Bild: Epic Games)

Eines kann man Tim Sweeney von Epic Games, nicht vorwerfen: Anders als die meisten anderen Chefs großer Firmen sucht er immer wieder den direkten Kundenkontakt. Jetzt hat er dabei auf Twitter eine Ankündigung zum Thema der umstrittenen Exklusivspiele im Epic Games Store gemacht: "Wenn Steam für alle Entwickler und Publisher einen Umsatzanteil von 88 Prozent ohne größere Einschränkungen festschreibt, würde Epic sich von Exklusivspielen verabschieden und darüber nachdenken, unsere eigenen Spiele auf Steam zu stellen."

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Hintergrund: Während der Anbieter eines Spiels im Epic Games Store bei jedem Verkauf 88 Prozent vom Umsatzerlös bekommt, sind es bei Steam abhängig vom Umsatz lediglich 70 bis 80 Prozent - die allermeisten kleinen und mittleren Entwicklerstudios erhalten nur den niedrigeren Anteil. Sweeny bezeichnet die 30 Prozent Provision von Steam als "enormen Aufschlag".

In dem Thread gibt der Chef von Epic Games einen Einblick in seine Kalkulation: Demnach setzen sich die 12 Prozent, die sein Unternehmen als Provision verlangt, aus 2,5 bis 3,5 Prozent für den Zahlungsdienstleister, 1 bis 1,5 Prozent für den Kundendienst und 1 Prozent für das Content Delivery Network zusammen - macht maximal sechs Prozent, als Anteil für Epic bleiben also ebenfalls sechs Prozent (Sweeney selbst nennt 5 Prozent, aber die Differenz dürfte primär eine Folge von Rundungen sein).

Diese Zahlen decken sich ziemlich genau mit denen, die andere Branchenteilnehmer auf Vorträgen oder unter der Hand für vergleichbare Fälle nennen. Mit den verbliebenen 5 oder 6 Prozent muss Epic Games noch weitere Kosten und seine Mitarbeiter bezahlen, der tatsächliche Gewinn dürfte also niedriger ausfallen.

Valve als Betreiber von Steam hat sich an den Diskussionen um die PC-Downloadplattformen bislang nicht öffentlich beteiligt. Das Unternehmen dürfte allerdings genau verfolgen, wie sich der Markt entwickelt. Epic Games hatte in den vergangenen Monaten einige große Spiele exklusiv in sein Angebot aufgenommen, darunter Anno 1800, Metro Exodus und The Division 2.

Außerdem gibt es in dem Store regelmäßig recht hochkarätige Spiele, die kostenlos heruntergeladen werden können. Das ist derzeit etwa Transistor - allerdings sind dafür eine Anmeldung und die Installation des Launchers von Epic nötig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

theSens 01. Mai 2019 / Themenstart

Für die, die damir aufgewachsen sind vielleicht. Der heutige User hat mit dem was wir...

Clown 01. Mai 2019 / Themenstart

Das sind sie natürlich mitnichten. Womit schon mal klar gestellt ist, dass der Preis...

nnxbtz 30. Apr 2019 / Themenstart

Zu letzterem: Das ist leider Buchstäblich so zu verstehen, dank der Gesetze dort. Eine...

Proctrap 28. Apr 2019 / Themenstart

glaube eher dass dem der Arsch auf Grundeis gegangen ist, manche Titel sollen gerade mal...

DreiChinesenMit... 26. Apr 2019 / Themenstart

Ich weiss nicht, ob man damit auch einkaufen kann aber es gibt eine browser Erweiterung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /