Tim Sweeney: Chef von Epic Games fordert offenere Spieleplattformen

Android sei nur "fake-offen", echtes Crossplay ein Muss: Tim Sweeney verlangt in einer Rede größere Änderungen in der Spielebranche. Auch zu Politik und Lootboxen hat sich der Chef von Epic Games geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Sweeney, Chef von Epic Games
Tim Sweeney, Chef von Epic Games (Bild: Mike Coppola/Getty Images for Samsung)

Tim Sweeney, Chef und einer der Gründer des Entwicklerstudios Epic Games, hat sich in seiner Eröffnungsrede auf der Tagung Dice Summit in Las Vegas zur Spielebranche geäußert. Unter anderem hat er dabei laut dem Magazin Venture Beat eine Abkehr von geschlossenen Ökosystemen angeregt. Die Kundschaft würde sich heute in sozialen Netzwerken wie Discord oder Tiktok zum gemeinsamen Spielen verabreden und das dann unabhängig von der Plattform machen wollen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Designer (w/m/d) - User Experience (UX) / User Interface (UI)
    The Capital Markets Company GmbH, Berlin, Frankfurt
  2. People Competence Manager (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Tatsächlich gilt Epic Games bei derartigem Crossplay als Trendsetter: In seinem Actionspiel werden die Teilnehmer seit Herbst 2019 tatsächlich unabhängig davon, ob sie auf einem PC oder dem Smartphone antreten, über das Matchmaking zusammengeführt - entscheidend ist allein das Können. Das System wurde anfangs kritisiert, inzwischen gilt es als mehr oder weniger etabliert.

In seiner Rede hat Sweeney zudem Android als "fake-offen" bezeichnet. Für sein Unternehmen sei es inzwischen kaum noch möglich, ein Spiel wie Fortnite ohne den Google Play Store zum Kunden auszuliefern.

Sobald man versuche, ein Programm anders (gemeint ist Sideloading) zum Download anzubieten, werde der Kunde mit "furchteinflößenden" Pop-ups vor Malware und Viren erschreckt - auch wenn keine Gefahr drohe.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Sweeney fordert mehr Offenheit von den Plattform- und Betriebssystembetreibern. Der Epic-Chef hat sich zu diesem Thema schon öfter geäußert, etwa im Zusammenhang mit Univesal Windows Platform (UWP). Allerdings zieht er bei diesem Thema auch den Zorn der Community auf sich, weil er mit Exklusivangeboten in seinem Epic Games Store selbst versucht, ein geschlossenes Ökosystem aufzubauen.

Lootboxen und Pay-to-Win hat Sweeney in seiner Rede eine Absage erteilt. Er habe etwa nach der Übernahme des Entwicklerstudios Psyonix mit darauf gedrängt, dass der Verkauf entsprechender Extras im Auto-Actionspiel Rocket League eingestellt werde.

Außerdem hat sich Sweeney in der Rede zum Thema Politik in Spielen geäußert und sich speziell dazu dann auch noch mal auf Twitter erklärt. "Wenn sich ein Spiel mit Politik befasst, sollte das aus dem Herzen der Kreativen kommen und nicht von Marketingabteilungen, die versuchen, aus einem kontroversen Thema künstlich Kapital zu schlagen", schreibt Sweeney.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

  2. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  3. Elektroauto: Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo
    Elektroauto
    Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo

    Den Mercedes EQS gibt es mit Hinterachslenkung mit 4,5 Grad Einschlag. Wer ein Jahresabo abschließt, bekommt sogar 10 Prozent Lenkeinschlag und damit eine bessere Lenkung.

Aki-San 19. Feb 2020

Alle. :)

Dwalinn 14. Feb 2020

------------------------------------------------------------------------------- Ist es...

Anonymer Nutzer 14. Feb 2020

redet von frei, macht aber selber alles exklusiv und hat nicht mal einen linux client...

SalamanderMan 13. Feb 2020

Genau das habe ich mir beim durchlesen auch gedacht...

Hotohori 13. Feb 2020

Gerade das MMORPG Genre hat viele unschöne Dinge erfunden, die die letzten Jahre immer...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /