• IT-Karriere:
  • Services:

Tim Sweeney: Chef von Epic Games fordert offenere Spieleplattformen

Android sei nur "fake-offen", echtes Crossplay ein Muss: Tim Sweeney verlangt in einer Rede größere Änderungen in der Spielebranche. Auch zu Politik und Lootboxen hat sich der Chef von Epic Games geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Sweeney, Chef von Epic Games
Tim Sweeney, Chef von Epic Games (Bild: Mike Coppola/Getty Images for Samsung)

Tim Sweeney, Chef und einer der Gründer des Entwicklerstudios Epic Games, hat sich in seiner Eröffnungsrede auf der Tagung Dice Summit in Las Vegas zur Spielebranche geäußert. Unter anderem hat er dabei laut dem Magazin Venture Beat eine Abkehr von geschlossenen Ökosystemen angeregt. Die Kundschaft würde sich heute in sozialen Netzwerken wie Discord oder Tiktok zum gemeinsamen Spielen verabreden und das dann unabhängig von der Plattform machen wollen.

Stellenmarkt
  1. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Tatsächlich gilt Epic Games bei derartigem Crossplay als Trendsetter: In seinem Actionspiel werden die Teilnehmer seit Herbst 2019 tatsächlich unabhängig davon, ob sie auf einem PC oder dem Smartphone antreten, über das Matchmaking zusammengeführt - entscheidend ist allein das Können. Das System wurde anfangs kritisiert, inzwischen gilt es als mehr oder weniger etabliert.

In seiner Rede hat Sweeney zudem Android als "fake-offen" bezeichnet. Für sein Unternehmen sei es inzwischen kaum noch möglich, ein Spiel wie Fortnite ohne den Google Play Store zum Kunden auszuliefern.

Sobald man versuche, ein Programm anders (gemeint ist Sideloading) zum Download anzubieten, werde der Kunde mit "furchteinflößenden" Pop-ups vor Malware und Viren erschreckt - auch wenn keine Gefahr drohe.

Sweeney fordert mehr Offenheit von den Plattform- und Betriebssystembetreibern. Der Epic-Chef hat sich zu diesem Thema schon öfter geäußert, etwa im Zusammenhang mit Univesal Windows Platform (UWP). Allerdings zieht er bei diesem Thema auch den Zorn der Community auf sich, weil er mit Exklusivangeboten in seinem Epic Games Store selbst versucht, ein geschlossenes Ökosystem aufzubauen.

Lootboxen und Pay-to-Win hat Sweeney in seiner Rede eine Absage erteilt. Er habe etwa nach der Übernahme des Entwicklerstudios Psyonix mit darauf gedrängt, dass der Verkauf entsprechender Extras im Auto-Actionspiel Rocket League eingestellt werde.

Außerdem hat sich Sweeney in der Rede zum Thema Politik in Spielen geäußert und sich speziell dazu dann auch noch mal auf Twitter erklärt. "Wenn sich ein Spiel mit Politik befasst, sollte das aus dem Herzen der Kreativen kommen und nicht von Marketingabteilungen, die versuchen, aus einem kontroversen Thema künstlich Kapital zu schlagen", schreibt Sweeney.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + 6,79€ Versand (Vergleichspreis 154,97€ inkl. Versand)
  2. 229€
  3. (u. a. Seagate FireCuda 510 1 TB für 179,90€ + 6,79€ Versand und Fractal Design Define S2...

Aki-San 19. Feb 2020

Alle. :)

Dwalinn 14. Feb 2020

------------------------------------------------------------------------------- Ist es...

mylka 14. Feb 2020

redet von frei, macht aber selber alles exklusiv und hat nicht mal einen linux client...

SalamanderMan 13. Feb 2020

Genau das habe ich mir beim durchlesen auch gedacht...

Hotohori 13. Feb 2020

Gerade das MMORPG Genre hat viele unschöne Dinge erfunden, die die letzten Jahre immer...


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /