• IT-Karriere:
  • Services:

Tim Schafer: 40.000 US-Dollar für einen Konsolenpatch

Über 50.000 Unterstützer haben mittlerweile rund 1,7 Millionen US-Dollar für Tim Schafers Projekt "Adventure" gespendet. Der Spieldesigner von Double Fine freut sich und erzählt nebenbei, wie viel derzeit angeblich das Freischalten eines Updates über Xbox Live oder das Playstation Network kostet.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Schafer
Tim Schafer (Bild: Double Fine)

Normalerweise gelten die finanziellen Details, mit denen Microsoft mit Xbox Live und Sony mit dem Playstation Network sein Geld verdient, als Branchengeheimnis. Tim Schafer hat trotzdem darüber gesprochen: "Es kostet 40.000 US-Dollar, einen Patch bereitzustellen - wir können uns das nicht leisten". Den Blick hinter die Kulissen hat er in einem Gespräch mit der US-Seite Hookshotinc.com gewährt - ob er konkret Xbox Live oder das PSN meint, verrät Schafer nicht. Er sagt, dass Unternehmen wie Double Fine auch deshalb lieber mit vergleichsweise offenen Plattformen wie Steam zusammenarbeiteten.

Stellenmarkt
  1. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. Howmet Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

Der genannte Betrag dürfte nach Informationen von Golem.de für mindestens eines der Netzwerke ungefähr stimmen, allerdings hängt die konkrete Höhe auch von den jeweiligen Verträgen ab - große Publisher mit vielen Spielen kommen wohl deutlich günstiger davon. Die Konsolenhersteller verdienen ihr Geld traditionell mit einem Anteil am Verkaufspreis der jeweiligen Spiele. Je nach Titel, Firma und Auflage bekommen Nintendo, Sony und Microsoft meist um die 20 Prozent der Einnahmen, in Einzelfällen auch mehr. Seit die Bedeutung der Konsolennetzwerke wächst, müssen Publisher aber auch für eine Reihe von zusätzlichen Dienstleistungen - etwa Patches - Geld bezahlen.

Wenn Schafer und sein Unternehmen Double Fine nicht für ihr Projekt "Adventure" auf PC setzen würden, könnten sie sich solche Extras derzeit sogar leisten: Sie haben per Kickstarter nach wenigen Tagen bereits von über 50.000 Unterstützern deutlich über 1,7 Millionen US-Dollar eingesammelt. Anvisiert waren ursprünglich 400.000 US-Dollar für die gesamte Entwicklung. Schafer selbst hat im Gespräch mit Hookshotinc.com gesagt, dass er selbst damit gerechnet habe, bis zum ersten Abend vielleicht 2.000 US-Dollar zusammenzubekommen.

Inzwischen kommen offenbar auch andere Unternehmen auf den Geschmack: So fragt ein Gamedesigner des auf Rollenspiele spezialisierten Entwicklerstudios Obsidian Entertainment im offiziellen Forum bei der Community nach, welche Projekte diese sich denn für die Finanzierung über Kickstarter wünschen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung Portable SSD T5 für 149€ und TP-Link M7350 für 59,99€ inkl...
  2. (heute u. a. Acer H6535i FHD-Beamer für 449€ statt 568,98€ im Vergleich, Lenovo Smart Display...
  3. (aktuell u. a.Corsair M65 RGB Elite als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand)
  4. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

hachre 05. Mär 2012

fullack

Salzbretzel 15. Feb 2012

Ich würde einmal die Frage stellen woran wir Spielqualität definieren. Wenn es um Gafik...

thorben 14. Feb 2012

also zumindestens die PS3 installiert nur signierte PKGs... man kann die auch selbst...

Seitan-Sushi-Fan 14. Feb 2012

Erst seit dieser Konsolengeneration sind Patches überhaupt erst üblich geworden. PS2...

Affenkind 14. Feb 2012

Im Grunde ist es ein guter Support von MS, falls es Xbox Live sein sollte. Die sorgen...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  2. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  3. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /