Tim Hortons: Ein Kaffee und ein Donut für illegales Tracking

Die App einer Kaffeehauskette hat illegal die Standorte seiner Nutzer gesammelt. Diese sollen nun mit einem Heißgetränk und einer Backware abgespeist werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein kostenloser Kaffee und die Welt ist wieder in Ordnung. Für Tim Hortons zumindest.
Ein kostenloser Kaffee und die Welt ist wieder in Ordnung. Für Tim Hortons zumindest. (Bild: Erik Mclean/Unsplash)

Die Kaffeehauskette Tim Hortons hat über ein Jahr lang die Nutzer seiner App ausspioniert. Entsprechende Sammelklagen möchte das kanadische Unternehmen nun mit einem kostenlosen Heißgetränk und einem Gebäckstück beilegen.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. SAP Logistik Berater (m/w/x) mit Know-How in SD/WM/PP/QM
    über duerenhoff GmbH, Bonn
Detailsuche

"Wir freuen uns, in den vier Sammelklagen in Quebec, British Columbia und Ontario, in denen es um die Tim-Hortons-App geht, einen Vergleichsvorschlag erzielt zu haben, der der Genehmigung des Gerichts bedarf", teilte Tim Hortons in einer E-Mail an das Onlinemagazin Motherboard mit. Berechtigte App-Nutzer erhielten anschließend ein Heißgetränk und eine Backware.

"Alle Parteien sind sich einig, dass es sich um einen fairen Vergleich handelt, und wir freuen uns auf die Entscheidung des Superior Court of Quebec zu diesem Vorschlag", erklärte das Unternehmen weiter. Man sei zuversichtlich, dass auch die anderen Gerichte den Vergleich anerkennen, sobald das Gericht in Quebec ihn genehmigt habe.

"Alle paar Minuten die Bewegungen der Nutzer überwacht"

Die betroffenen Nutzer wurden offenbar bereits per E-Mail über den bevorstehenden Vergleich informiert. Die App soll aufgezeichnet haben, wenn Nutzer einen Tim-Hortons-Konkurrenten oder eine große Sportstätte besuchten. Ebenfalls soll erfasst worden sein, wann das Zuhause oder der Arbeitsplatz betreten beziehungsweise verlassen wurde. Die Daten sollen zwischen dem 1. April 2019 und dem 30. September 2020 erfasst worden sein.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Tim Hortons hat eindeutig eine Grenze überschritten, indem es eine riesige Menge an hochsensiblen Informationen über seine Kunden gesammelt hat. Die Verfolgung der Bewegungen von Menschen alle paar Minuten an jedem Tag war eindeutig eine unangemessene Form der Überwachung", sagte Daniel Therrien, der kanadische Datenschutzbeauftragte. Dieser Fall verdeutliche einmal mehr, welchen Schaden schlecht konzipierte Technologien anrichten könnten und wie notwendig strenge Datenschutzgesetze seien, um die Rechte der Menschen zu schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Extrawurst 02. Aug 2022 / Themenstart

Damit muss man aber rechnen, wenn man einer App permanente Ortungsdienste erlaubt. Das...

forenuser 02. Aug 2022 / Themenstart

das erachte ich zwischenzeitlich als normal-asoziales Gehabe von Managern und...

yumiko 02. Aug 2022 / Themenstart

Im Arikel steht doch, dass alle mit der Lösung zufrieden sind: "Alle Parteien sind sich...

Mimus Polyglottos 02. Aug 2022 / Themenstart

Die App war nicht schlecht konzipiert, sondern völlig absichtlich so konzipiert...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /