• IT-Karriere:
  • Services:

Tim Höttges: Telekom will zu 5G "ihr Ding durchziehen"

Die Telekom beklagt sich zwar über die Auflagen zu 5G, will aber auf jeden Fall ein starkes und flächendeckendes Netz aufbauen. Dabei gebe es auch keinen Grund, nicht mit Huawei zusammenzuarbeiten, sagte Höttges.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges bei der Vorstellung des Quartalsberichts
Telekom-Chef Tim Höttges bei der Vorstellung des Quartalsberichts (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will nach eigenen Aussagen in jedem Fall ein hochwertiges 5G-Netzwerk aufbauen und damit bis zum Jahr 2025 einen Anteil von 99 Prozent der Kunden versorgen. "Wir machen unser Ding, und wir ziehen es durch", sagte der Chef der Deutschen Telekom, Tim Höttges, zur Frage der Auflagen für die 5G-Auktion im Gespräch mit N-TV nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

"Dass die Rahmenbedingen dafür politisch nicht ideal gesetzt sind, das muss ich kritisieren", betonte der Konzernchef. Das bedeute aber keine Abstriche am Aufbau. Da habe die Telekom "auch noch viele Hausaufgaben zu machen", weil die Technik sich kontinuierlich verändere, betonte Höttges.

Der Netzbetreiber habe eine Multivendor-Strategie und mache sich von keinem Ausrüster abhängig. Partnerschaften bestünde mit Cisco, Ericsson und Nokia, die in unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz kämen. "Im Moment gibt es keinen Grund, mit Huawei nicht zusammenzuarbeiten. Wir haben die entsprechenden Sicherheitsfunktionalitäten da. Und es ist jetzt ein politischer Entscheidungsprozess, wie jetzt mit chinesischen Ausrüstern umgegangen wird", sagte Höttges.

In Deutschland errichte die Telekom jedes Jahr 2.000 neue große Mobilfunkantennen. In den Städten installiere man zusätzlich 10.000 Small Cells.

Höttges erklärte, in Deutschland plane der Konzern für die Zeit bis zum Jahr 2021 im Durchschnitt jährlich mehr als 2.000 neue Mobilfunkstandorte. "In Darmstadt bauen wir mit Ericsson das dritte Testfeld für 5G auf. Aber nicht nur dort: Bis 2025 wollen wir 99 Prozent der Bevölkerung in Deutschland mit 5G versorgen", sagte Höttges.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,49€
  3. 4,32€
  4. (-66%) 16,99€

spezi 24. Feb 2019

Die Aussage der Telekom zum geplanten 5G-Ausbau bis 2025 ist noch etwas umfangreicher...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

      •  /