Tim Höttges: Telekom hat Vectoring-Ausbau abgeschlossen

Die Telekom unterstreicht auf ihrem Netzetag ihre Ziele für den Ausbau im Festnetz und Mobilfunk. FTTH und 5G stehen im Zentrum.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzetag der Telekom mit dem Führungsteam
Netzetag der Telekom mit dem Führungsteam (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will zukünftig im Schnitt rund zwei Millionen Haushalte pro Jahr mit FTTH (Fiber To The Home) ausstatten. Das unterstrich das Unternehmen am 8. Dezember 2020. Konzernchef Tim Höttges sagte: "Wir haben die IP-Umstellung, den Vectoring- und Super-Vectoring-Ausbau abgeschlossen und machen so Mittel frei für Glasfaser."

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Es sei richtig gewesen, Glasfaser in jede Straße zu legen und somit schnelles Netz von der Telekom für über 80 Prozent aller Haushalte zu ermöglichen, sagte Höttges über den umstrittenen Vectoring-Ausbau. "Jetzt kommen die nächsten Schritte: Glasfaser bis ins Haus und 5G." Dabei gehe es um den digitalisierten Ausbau mit modernen Telekom-Kamerawagen, deren Daten auch die Kommunen entsprechend digital verarbeiten müssten. Kritiker sehen im Vectoring-Ausbau eine Bremse für den Glasfaserausbau.

In diesem Jahr hat die Telekom nach eigenen Angaben für rund 600.000 Haushalte die Möglichkeit geschaffen, Glasfaseranschlüsse zu nutzen. Das ist mehr als eine Verdopplung zum Vorjahr mit 270.000. Insgesamt bietet die Telekom jetzt zwei Millionen Haushalten einen FTTH-Anschluss an. Verglichen mit der Kundenzahl ist das immer noch sehr gering. Aktuell hat die Telekom 575.000 Kilometer Glasfaser verlegt, aber meist nicht bis ins Haus. Einen hohen Anteil machen dabei auch Neubaugebiete aus. Bis 2023 sollen zudem 3000 Gewerbegebiete Anschluss ans Glasfasernetz erhalten.

Zukünftig gehe es neben dem Verlegen von Glasfaser darum, FTTH-Anschlüsse in hoher Stückzahl zu produzieren. Es entstehe eine Fiber Factory, in der rund 13.000 Beschäftigte der Telekom Technik eingesetzt werden, sagte der neue Telekom-Deutschland-Chef Srini Gopalan.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle UMTS-Standorte in Deutschland sollen bis Mitte des Jahres mit 5G aufgerüstet werden, erklärte Claudia Nemat, Vorstand Technologie und Innovation bei der Telekom. An den Stellen, wo die Ankerfrequenzen dies nicht zuließen, komme LTE. Neu sind die 5G-Antennen in der leistungsfähigen 3,6-GHz-Frequenz in Bremen, Hannover und Nürnberg.

Die Telekom plant im Jahr 2021 die erste Implementierung von Open RAN in Neubrandenburg. Hier sollen in weiteren Schritten bis zu 25 O-RAN-kompatible Standorte im Wirknetzbetrieb mit 4G/5G-Technologie zusammenkommen. Dabei sind Kooperationen mit Herstellern wie Dell, Fujitsu, NEC, Nokia, Mavenir und anderen im Gespräch, betonte Nemat. Neubrandenburg werde Open-RAN City.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter1965 13. Dez 2020

Ich wohne in einem Gebiet, in dem die Telekom den Ausbau mit ELER-Fördermitteln...

Faksimile 13. Dez 2020

Pustekuchen. Auch im Nahbereich wurden hier die KVz zu MFG mit GF-Speisung umgerüstet.

Faksimile 13. Dez 2020

Das muss er doch überhaupt nicht. Er kann seinen Vertrag beenden und zum Schluß noch...

M.P. 09. Dez 2020

In den beiden Kabelverzweigern der Straße, in der ich wohne liegt keine Glasfaser - und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /