Tim Höttges: Telekom-CEO soll 10 statt 8,5 Millionen Euro fordern

Tim Höttges soll mit einer Erhöhung seiner Vergütung nicht zufrieden sein. Der Telekom-Vorstandschef wünscht sich angeblich eine Erhöhung.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim und Adriane Höttges nehmen an der Gala Ball des Sports 2020 im Rheinmain Congress Center am 1. Februar 2020 teil.
Tim und Adriane Höttges nehmen an der Gala Ball des Sports 2020 im Rheinmain Congress Center am 1. Februar 2020 teil. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Im Vorstand der Deutschen Telekom herrscht angeblich Unzufriedenheit mit der Vergütung. Das berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf Konzernkreise. Vor allem der Vorsitzende Timotheus Höttges und sein Finanzchef Christian Illek sollen sich demnach eine zusätzliche Erhöhung ihrer Vergütung wünschen. Die Telekom wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern und verweist auf die Vertraulichkeit der Sitzungen.

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Test-Engineer (m/w/d) in der Medizintechnik
    Medtron AG, Saarbrücken
Detailsuche

Hintergrund ist wohl ein neues Vergütungssystem, das Ende Februar vom Aufsichtsrat des Dax-Konzerns beschlossen wurde und Anfang April auf der Hauptversammlung zur Abstimmung steht. Demnach soll Höttges künftig bis zu 8,5 Millionen Euro, gewöhnliche Vorstände bis zu 5,5 Millionen Euro im Jahr verdienen können. Mit einer zusätzlichen Erhöhung für das nächste Geschäftsjahr sei zu rechnen, heißt es. In den Verhandlungen soll Höttges zuvor rund 10 Millionen Euro verlangt haben.

Für 2020 hatte der Telekom-Chef eine Vergütung in Höhe von gut 7,2 Millionen Euro erhalten. Die Angaben beziehen sich auf die Gesamtvergütung, die Altersvorsorge, Aktienoptionen und anderes einschließt.

Zum Vergleich: Das Bruttojahresgehalt für die Position Service-Techniker bei der Telekom liegt bei durchschnittlich 39.000 Euro. Dabei kann die Bezahlung abhängig von Erfahrung, Bildungsgrad, Standort und weiteren Faktoren zwischen 26.400 Euro und 54.200 Euro liegen.

Nachtrag vom 18. März 2021, 15:06 Uhr

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de hat Vodafone und die Telefónica Deutschland nach dem Einkommen der Konzernführung gefragt. "Diese Informationen veröffentlichen wir nicht", erklärte ein Vodafone-Sprecher. Telefónica ist da offener: Deren Chef erhielt im Jahr 2020 eine Vergütung von insgesamt 2,1 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 22. Mär 2021

OK, sie "verhandeln". Er will mehr, sie wollen nicht mehr geben. Fertig.

berritorre 22. Mär 2021

Warum nicht? Diskutieren sollten man es können. Die Entscheidung wird halt woanders...

senf.dazu 19. Mär 2021

Faustrecht ?

Oktavian 19. Mär 2021

Du solltest nochmal an Deinen Englisch-Kenntnissen arbeiten. "Ressource" würde man hier...

berritorre 19. Mär 2021

ich schaue halt nicht nur Deutschland an. Aber es gab auf jeden Fall Beispiele, wo manche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /