• IT-Karriere:
  • Services:

Tim Höttges: Telekom-CEO soll 10 statt 8,5 Millionen Euro fordern

Tim Höttges soll mit einer Erhöhung seiner Vergütung nicht zufrieden sein. Der Telekom-Vorstandschef wünscht sich angeblich eine Erhöhung.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim und Adriane Höttges nehmen an der Gala Ball des Sports 2020 im Rheinmain Congress Center am 1. Februar 2020 teil.
Tim und Adriane Höttges nehmen an der Gala Ball des Sports 2020 im Rheinmain Congress Center am 1. Februar 2020 teil. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Im Vorstand der Deutschen Telekom herrscht angeblich Unzufriedenheit mit der Vergütung. Das berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf Konzernkreise. Vor allem der Vorsitzende Timotheus Höttges und sein Finanzchef Christian Illek sollen sich demnach eine zusätzliche Erhöhung ihrer Vergütung wünschen. Die Telekom wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern und verweist auf die Vertraulichkeit der Sitzungen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart

Hintergrund ist wohl ein neues Vergütungssystem, das Ende Februar vom Aufsichtsrat des Dax-Konzerns beschlossen wurde und Anfang April auf der Hauptversammlung zur Abstimmung steht. Demnach soll Höttges künftig bis zu 8,5 Millionen Euro, gewöhnliche Vorstände bis zu 5,5 Millionen Euro im Jahr verdienen können. Mit einer zusätzlichen Erhöhung für das nächste Geschäftsjahr sei zu rechnen, heißt es. In den Verhandlungen soll Höttges zuvor rund 10 Millionen Euro verlangt haben.

Für 2020 hatte der Telekom-Chef eine Vergütung in Höhe von gut 7,2 Millionen Euro erhalten. Die Angaben beziehen sich auf die Gesamtvergütung, die Altersvorsorge, Aktienoptionen und anderes einschließt.

Zum Vergleich: Das Bruttojahresgehalt für die Position Service-Techniker bei der Telekom liegt bei durchschnittlich 39.000 Euro. Dabei kann die Bezahlung abhängig von Erfahrung, Bildungsgrad, Standort und weiteren Faktoren zwischen 26.400 Euro und 54.200 Euro liegen.

Nachtrag vom 18. März 2021, 15:06 Uhr

Golem.de hat Vodafone und die Telefónica Deutschland nach dem Einkommen der Konzernführung gefragt. "Diese Informationen veröffentlichen wir nicht", erklärte ein Vodafone-Sprecher. Telefónica ist da offener: Deren Chef erhielt im Jahr 2020 eine Vergütung von insgesamt 2,1 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

berritorre 22. Mär 2021 / Themenstart

OK, sie "verhandeln". Er will mehr, sie wollen nicht mehr geben. Fertig.

berritorre 22. Mär 2021 / Themenstart

Warum nicht? Diskutieren sollten man es können. Die Entscheidung wird halt woanders...

senf.dazu 19. Mär 2021 / Themenstart

Faustrecht ?

Oktavian 19. Mär 2021 / Themenstart

Du solltest nochmal an Deinen Englisch-Kenntnissen arbeiten. "Ressource" würde man hier...

berritorre 19. Mär 2021 / Themenstart

ich schaue halt nicht nur Deutschland an. Aber es gab auf jeden Fall Beispiele, wo manche...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /