Tim Höttges: Telekom-CEO soll 10 statt 8,5 Millionen Euro fordern

Tim Höttges soll mit einer Erhöhung seiner Vergütung nicht zufrieden sein. Der Telekom-Vorstandschef wünscht sich angeblich eine Erhöhung.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim und Adriane Höttges nehmen an der Gala Ball des Sports 2020 im Rheinmain Congress Center am 1. Februar 2020 teil.
Tim und Adriane Höttges nehmen an der Gala Ball des Sports 2020 im Rheinmain Congress Center am 1. Februar 2020 teil. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Im Vorstand der Deutschen Telekom herrscht angeblich Unzufriedenheit mit der Vergütung. Das berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf Konzernkreise. Vor allem der Vorsitzende Timotheus Höttges und sein Finanzchef Christian Illek sollen sich demnach eine zusätzliche Erhöhung ihrer Vergütung wünschen. Die Telekom wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern und verweist auf die Vertraulichkeit der Sitzungen.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant SAP Logistik (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund (remote möglich)
  2. Data Scientist (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Hintergrund ist wohl ein neues Vergütungssystem, das Ende Februar vom Aufsichtsrat des Dax-Konzerns beschlossen wurde und Anfang April auf der Hauptversammlung zur Abstimmung steht. Demnach soll Höttges künftig bis zu 8,5 Millionen Euro, gewöhnliche Vorstände bis zu 5,5 Millionen Euro im Jahr verdienen können. Mit einer zusätzlichen Erhöhung für das nächste Geschäftsjahr sei zu rechnen, heißt es. In den Verhandlungen soll Höttges zuvor rund 10 Millionen Euro verlangt haben.

Für 2020 hatte der Telekom-Chef eine Vergütung in Höhe von gut 7,2 Millionen Euro erhalten. Die Angaben beziehen sich auf die Gesamtvergütung, die Altersvorsorge, Aktienoptionen und anderes einschließt.

Zum Vergleich: Das Bruttojahresgehalt für die Position Service-Techniker bei der Telekom liegt bei durchschnittlich 39.000 Euro. Dabei kann die Bezahlung abhängig von Erfahrung, Bildungsgrad, Standort und weiteren Faktoren zwischen 26.400 Euro und 54.200 Euro liegen.

Nachtrag vom 18. März 2021, 15:06 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de hat Vodafone und die Telefónica Deutschland nach dem Einkommen der Konzernführung gefragt. "Diese Informationen veröffentlichen wir nicht", erklärte ein Vodafone-Sprecher. Telefónica ist da offener: Deren Chef erhielt im Jahr 2020 eine Vergütung von insgesamt 2,1 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 22. Mär 2021

OK, sie "verhandeln". Er will mehr, sie wollen nicht mehr geben. Fertig.

berritorre 22. Mär 2021

Warum nicht? Diskutieren sollten man es können. Die Entscheidung wird halt woanders...

senf.dazu 19. Mär 2021

Faustrecht ?

Oktavian 19. Mär 2021

Du solltest nochmal an Deinen Englisch-Kenntnissen arbeiten. "Ressource" würde man hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entlassungen bei Tech-Unternehmen
Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
Von Felix Uelsmann

Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
Artikel
  1. Mydlink Home: D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar
    Mydlink Home
    D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar

    D-Link wird in Kürze alle Clouddienste für eine Reihe verschiedener Smart-Home-Geräte einstellen und diese quasi unbrauchbar machen.

  2. Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!
     
    Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!

    Nur noch bis Mittwoch: Workshops, E-Learning-Kurse, Coachings und vieles mehr zum halben Preis! Jetzt zuschlagen und den Preisvorteil nutzen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. X90 Pro Plus: Erstes Smartphone mit Snapdragon 8 Gen2 kommt von Vivo
    X90 Pro Plus
    Erstes Smartphone mit Snapdragon 8 Gen2 kommt von Vivo

    Das Vivo X90 Pro Plus kommt mit Qualcomms neuem Top-SoC, einem 1-Zoll-Kamerasensor und UFS 4.0. Der Preis liegt umgerechnet bei 875 Euro.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • LG OLED TVs (2022) über 50% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /