• IT-Karriere:
  • Services:

Tim Dashwood: Entwickler von 360VR Toolbox verschenkt seine Software

Der Entwickler der 360VR Toolbox für Final Cut Pro, Tim Dashwood, geht zu Apple. Die Software seines Unternehmens, die für die Erstellung und Bearbeitung stereoskopischer 3D-Videos gedacht ist, verschenkt er.

Artikel veröffentlicht am ,
360VR Toolbox
360VR Toolbox (Bild: Tim Dashwood)

Der Entwickler Tim Dashwood hat einen neuen Job bei Apple und stellt seine Software 360VR Toolbox nun kostenlos zum Download zur Verfügung. Das Plugin kostete bisher 1.000 US-Dollar. Da sich stereoskopische 3D-Videos mit Final Cut Pro nicht gut bearbeiten lassen, entwickelte Dashwood die 360VR Toolbox für Apples Videoschnittprogramm.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Auch die weitere Software seines Unternehmens verschenkt Dashwood. Dazu gehört mit Secret Identity auch eine Erweiterung für Videoschnittsoftware, die automatisch Gesichter in Videos erkennt und verpixelt.

Was Dashwood bei Apple genau machen wird, ist nicht bekannt. Denkbar wäre, dass er künftig für Final Cut Pro eine tiefergehende Bearbeitungsfunktion für 3D-Videos entwickeln soll. Apple soll großes Interesse an Augmented-Reality-Anwendungen haben.

Im Mai 2015 kaufte Apple das Münchner Unternehmen Metaio, das sich auf Augmented Reality (AR) spezialisiert hat. Damals hieß es, dass Apple möglicherweise AR-Lösungen in Apple Maps unter iOS 9 einbauen wolle. Daraus wurde bekanntlich nichts, auch in iOS 10 fehlt eine solche Funktion noch.

Apple übernahm Anfang 2016 zudem die Firma Flyby Media, die mit Google am Project Tango zusammenarbeitete. Auch der Kauf des Schweizer Entwicklungsstudios Faceshift wird in diesem Zusammenhang genannt. Faceshift hat sich darauf spezialisiert, Gesichtsbewegungen von Schauspielern in Echtzeit auf computergenerierte Figuren zu übertragen.

Anfang 2016 engagierte Apple nach Firmenzukäufen den renommierten Virtual-Reality-Experten Doug Bowman. Apple-Chef Tim Cook betonte unter anderem im Oktober 2016 auf einer Technologie-Konferenz in Utah, dass die Zukunft der Branche AR sei. Es gebe aber noch größere technische Hürden zu überwinden, bis diese Technik zum Mainstream werde.

Apple stellte zahlreiche Patentanträge zum Thema Augmented Reality. Einer davon beschreibt ein System, bei dem Navigationspfeile und Hinweise auf Sehenswürdigkeiten direkt ins Kamerabild eingeblendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

pheytv 25. Apr 2017

Leider habt Ihr nicht erwähnt, dass FXFactory (bisheriger Host der App) den download...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /