Abo
  • Services:

Tim Dashwood: Entwickler von 360VR Toolbox verschenkt seine Software

Der Entwickler der 360VR Toolbox für Final Cut Pro, Tim Dashwood, geht zu Apple. Die Software seines Unternehmens, die für die Erstellung und Bearbeitung stereoskopischer 3D-Videos gedacht ist, verschenkt er.

Artikel veröffentlicht am ,
360VR Toolbox
360VR Toolbox (Bild: Tim Dashwood)

Der Entwickler Tim Dashwood hat einen neuen Job bei Apple und stellt seine Software 360VR Toolbox nun kostenlos zum Download zur Verfügung. Das Plugin kostete bisher 1.000 US-Dollar. Da sich stereoskopische 3D-Videos mit Final Cut Pro nicht gut bearbeiten lassen, entwickelte Dashwood die 360VR Toolbox für Apples Videoschnittprogramm.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamm
  2. UNIQ GmbH, Holzwickede

Auch die weitere Software seines Unternehmens verschenkt Dashwood. Dazu gehört mit Secret Identity auch eine Erweiterung für Videoschnittsoftware, die automatisch Gesichter in Videos erkennt und verpixelt.

Was Dashwood bei Apple genau machen wird, ist nicht bekannt. Denkbar wäre, dass er künftig für Final Cut Pro eine tiefergehende Bearbeitungsfunktion für 3D-Videos entwickeln soll. Apple soll großes Interesse an Augmented-Reality-Anwendungen haben.

Im Mai 2015 kaufte Apple das Münchner Unternehmen Metaio, das sich auf Augmented Reality (AR) spezialisiert hat. Damals hieß es, dass Apple möglicherweise AR-Lösungen in Apple Maps unter iOS 9 einbauen wolle. Daraus wurde bekanntlich nichts, auch in iOS 10 fehlt eine solche Funktion noch.

Apple übernahm Anfang 2016 zudem die Firma Flyby Media, die mit Google am Project Tango zusammenarbeitete. Auch der Kauf des Schweizer Entwicklungsstudios Faceshift wird in diesem Zusammenhang genannt. Faceshift hat sich darauf spezialisiert, Gesichtsbewegungen von Schauspielern in Echtzeit auf computergenerierte Figuren zu übertragen.

Anfang 2016 engagierte Apple nach Firmenzukäufen den renommierten Virtual-Reality-Experten Doug Bowman. Apple-Chef Tim Cook betonte unter anderem im Oktober 2016 auf einer Technologie-Konferenz in Utah, dass die Zukunft der Branche AR sei. Es gebe aber noch größere technische Hürden zu überwinden, bis diese Technik zum Mainstream werde.

Apple stellte zahlreiche Patentanträge zum Thema Augmented Reality. Einer davon beschreibt ein System, bei dem Navigationspfeile und Hinweise auf Sehenswürdigkeiten direkt ins Kamerabild eingeblendet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

pheytv 25. Apr 2017

Leider habt Ihr nicht erwähnt, dass FXFactory (bisheriger Host der App) den download...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /