Tim Cook: "Wer Sideloading will, kann sich ein Android-Phone kaufen"

Tim Cook vergleicht den Kauf eines Android-Smartphones aufgrund der Sicherheitsrisiken mit dem Kauf eines Autos ohne Gurte und Airbags.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook bei der Premiere der zweiten Staffel von Ted Lasso
Tim Cook bei der Premiere der zweiten Staffel von Ted Lasso (Bild: Amy Sussman/Getty Images)

Apple-CEO Tim Cook hat sich in einem Gespräch im Rahmen der Dealbook-Konferenz der New York Times zum Thema iPhones und Sideloading geäußert. "Die Leute haben die Wahl schon heute", sagt Cook. "Wer Sideloading will, kann sich ein Android-Smartphone kaufen." Das berichtet Macrumors.

Stellenmarkt
  1. Architect Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Storage & Backup Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Mit Sideloading meint Cook die generelle Möglichkeit, Apps abseits des App Stores installieren zu können. Auf Android-Smartphones ist dies grundsätzlich möglich, bei iPhones hingegen sind Nutzer bei der Auswahl an Anwendungen auf den Apple-eigenen App Store angewiesen - es sei denn, sie führen einen sogenannten Jailbreak durch, der gleichbedeutend mit dem Garantieverlust ist.

Apple hat in den vergangenen Monaten den Argumentationsfokus stark auf Sicherheit gelegt: Ein Smartphone mit der Möglichkeit, Apps nicht nur über einen Marktplatz des Herstellers installieren zu können, ist Apples Argumentation zufolge ein starkes Sicherheitsrisiko. Auch im jetzigen Gespräch betont Cook dies wieder.

Android-Smartphone für Cook wie ein Auto ohne Airbags

Dabei geht der Apple-CEO so weit, einen hinkenden Vergleich anzustellen: "Aus unserer Sicht wäre [der Kauf eines Android-Smartphones, Anm. d. Red.] so, als würde ein Autohersteller einem Kunden sagen, keine Airbags und Anschnallgurte in dem Auto zu verwenden." In Cooks Argumentation fehlt wie bereits in der Vergangenheit die Möglichkeit anderer kuratierter App-Marktplätze, die bei einer Freigabe angeboten werden könnten.

Apple iPhone 13 (512 GB) - Blau
Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hintergrund der Diskussion ist unter anderem der Rechtsstreit mit Epic Games, das sein Spiel Fortnite außerhalb des App Stores anbieten wollte, um die Gebühren an Apple nicht zahlen zu müssen. Apple verlangt zwischen 15 bis 30 Prozent der Einnahmen von Entwicklern. Ein Gericht hatte entschieden, dass Apple Fortnite zu Recht aus dem App Store werfen durfte.

Allerdings hat die zuständige Richterin entschieden, dass Apple künftig einen Link in Apps erlauben muss, über den Nutzer externe Zahlungssysteme verwenden können. Gerade hatte Richterin Yvonne Gonzalez Rogers einen Einwand Apples abgewiesen, dass das Unternehmen mehr Zeit für die Umsetzung der Regelung bräuchte. Diese soll am 9. Dezember 2021 in Kraft treten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pool 13. Nov 2021 / Themenstart

Was ich geschrieben habe, war für dich "heftiges wettern"?

BLi8819 12. Nov 2021 / Themenstart

Wie kommst du auf die Idee, dass die Anzahl an Nachrichten über ein Unternehmen vom...

Eheran 12. Nov 2021 / Themenstart

Und was sollte das den Anwender interessieren? Der kann das Gerät als nicht...

Blaubaer 12. Nov 2021 / Themenstart

99,9% der Anwender interessiert Privatsphäre und Sicherheit nicht, die nutzen was sie...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
Artikel
  1. CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
    CoreELEC/LibreELEC
    Smart-TV mal anders

    Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
    Eine Anleitung von Sebastian Hammer

  2. Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz
    Weltraumteleskop
    Hubble ist wieder im Einsatz

    Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /