Tim Cook: "Wer Sideloading will, kann sich ein Android-Phone kaufen"

Tim Cook vergleicht den Kauf eines Android-Smartphones aufgrund der Sicherheitsrisiken mit dem Kauf eines Autos ohne Gurte und Airbags.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook bei der Premiere der zweiten Staffel von Ted Lasso
Tim Cook bei der Premiere der zweiten Staffel von Ted Lasso (Bild: Amy Sussman/Getty Images)

Apple-CEO Tim Cook hat sich in einem Gespräch im Rahmen der Dealbook-Konferenz der New York Times zum Thema iPhones und Sideloading geäußert. "Die Leute haben die Wahl schon heute", sagt Cook. "Wer Sideloading will, kann sich ein Android-Smartphone kaufen." Das berichtet Macrumors.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d)
    S-Kreditpartner GmbH, Berlin
  2. SAP-Applikationsmanager (w/m/d) Logistik- und Instandhaltungsprozesse
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Mit Sideloading meint Cook die generelle Möglichkeit, Apps abseits des App Stores installieren zu können. Auf Android-Smartphones ist dies grundsätzlich möglich, bei iPhones hingegen sind Nutzer bei der Auswahl an Anwendungen auf den Apple-eigenen App Store angewiesen - es sei denn, sie führen einen sogenannten Jailbreak durch, der gleichbedeutend mit dem Garantieverlust ist.

Apple hat in den vergangenen Monaten den Argumentationsfokus stark auf Sicherheit gelegt: Ein Smartphone mit der Möglichkeit, Apps nicht nur über einen Marktplatz des Herstellers installieren zu können, ist Apples Argumentation zufolge ein starkes Sicherheitsrisiko. Auch im jetzigen Gespräch betont Cook dies wieder.

Android-Smartphone für Cook wie ein Auto ohne Airbags

Dabei geht der Apple-CEO so weit, einen hinkenden Vergleich anzustellen: "Aus unserer Sicht wäre [der Kauf eines Android-Smartphones, Anm. d. Red.] so, als würde ein Autohersteller einem Kunden sagen, keine Airbags und Anschnallgurte in dem Auto zu verwenden." In Cooks Argumentation fehlt wie bereits in der Vergangenheit die Möglichkeit anderer kuratierter App-Marktplätze, die bei einer Freigabe angeboten werden könnten.

Apple iPhone 13 (512 GB) - Blau
Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hintergrund der Diskussion ist unter anderem der Rechtsstreit mit Epic Games, das sein Spiel Fortnite außerhalb des App Stores anbieten wollte, um die Gebühren an Apple nicht zahlen zu müssen. Apple verlangt zwischen 15 bis 30 Prozent der Einnahmen von Entwicklern. Ein Gericht hatte entschieden, dass Apple Fortnite zu Recht aus dem App Store werfen durfte.

Allerdings hat die zuständige Richterin entschieden, dass Apple künftig einen Link in Apps erlauben muss, über den Nutzer externe Zahlungssysteme verwenden können. Gerade hatte Richterin Yvonne Gonzalez Rogers einen Einwand Apples abgewiesen, dass das Unternehmen mehr Zeit für die Umsetzung der Regelung bräuchte. Diese soll am 9. Dezember 2021 in Kraft treten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pool 13. Nov 2021 / Themenstart

Was ich geschrieben habe, war für dich "heftiges wettern"?

BLi8819 12. Nov 2021 / Themenstart

Wie kommst du auf die Idee, dass die Anzahl an Nachrichten über ein Unternehmen vom...

Eheran 12. Nov 2021 / Themenstart

Und was sollte das den Anwender interessieren? Der kann das Gerät als nicht...

Blaubaer 12. Nov 2021 / Themenstart

99,9% der Anwender interessiert Privatsphäre und Sicherheit nicht, die nutzen was sie...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /