Tim Cook: "Jeder versucht, Apples Strategie zu übernehmen"

Mit der Übernahme von Nokias Mobiltelefonsparte kopiere Microsoft Apples Strategie, Soft- und Hardware von einem Hersteller anzubieten, sagt Apple-Chef Tim Cook. Nokia hätte mehr Innovationen liefern müssen, um zu überleben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Mit vergleichsweise klaren Worten beschreibt Apple-Chef Tim Cook den Niedergang von Nokias Mobiltelefonsparte. Im Interview mit Bloomberg sagt er: "Ich denke, [Nokia] ist für jeden im Geschäft eine Erinnerung daran, dass man Innovationen liefern muss oder stirbt." Er verweist darauf, dass Nokia über viele Jahre lang den Handy- und auch den Smartphone-Markt angeführt, dann aber den Anschluss verloren habe. Mittlerweile spielt Nokia im Smartphone-Segment keine große Rolle mehr, was Marktanteile betrifft.

Stellenmarkt
  1. IT Systembetreuer/IT-Administra- tor, Software-Paketierung (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Anlass für die Äußerung war, dass Microsoft Anfang September 2013 verkündete, Nokias Mobiltelefonsparte zu übernehmen. Zudem lizenziert Microsoft die Patente von Nokia, was dann zusammen einen Kaufpreis von 5,44 Milliarden Euro ergibt. Mit der Übernahme wird Nokias primäre Smartphone-Plattform weiterhin Windows Phone heißen. Beide Unternehmen haben bereits vor einiger Zeit eine strategische Zusammenarbeit beschlossen.

Nach Meinung von Cook "versucht jeder, Apples Strategie zu übernehmen". Damit ist gemeint, dass Apple sowohl das Betriebssystem selbst als auch die Geräte selbst entwickelt. Für Cook ist allein das ein Erfolgsrezept. Ein Blick auf den Smartphone-Markt zeigt aber, dass das nicht automatisch zum Erfolg führt. Blackberry, früher Research In Motion, baut seit langem Betriebssysteme und Geräte selbst. Dennoch hat der Hersteller mit sinkenden Marktanteilen zu kämpfen. Derzeit läuft bei Blackberry eine Kündigungswelle, bei der 40 Prozent der Belegschaft gekündigt wird.

Auch das mittlerweile nicht mehr am Markt tätige Unternehmen Palm hatte WebOS samt den dazugehörigen Smartphones selbst entwickelt. Nachdem Palm dann von HP übernommen wurde, hat HP das WebOS-Geschäft innerhalb kurzer Zeit abgewickelt und das Smartphone-Betriebssystem damit quasi beerdigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 20. Sep 2013

?¿?

GodsBoss 20. Sep 2013

Soll das jetzt eine Antwort auf meinen Beitrag sein? Der hat doch damit nur am Rande zu...

ap (Golem.de) 20. Sep 2013

Ab hier gehts auf dem Bolzplatz weiter.

Lala Satalin... 20. Sep 2013

AEG bring ja auch Produkte auf den Markt wo alles aus ihrer eigenen Herstellung kommt...

Baron Münchhausen. 20. Sep 2013

Wer ist so blöd und übernimmt eine Strategie, die immer mehr ihren Halt verliert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /