Patentkriege sind ein Ärgernis

Die Patentstreitigkeiten bezeichnete Cook als "pain in the ass" (Ärgernis). Apple wolle nicht der Entwickler für die ganze Welt sein. Andere sollten ihre eigenen Erfindungen machen. Bei den Klagen gegen Apple gehe es hingegen oft um Patente, die für die Umsetzung von Standards notwendig seien. In diesem Bereich funktioniere das Patentsystem nicht. Würde man all das Geld zusammenzählen, das für solche Patente aufgerufen wird, könnte es sich niemand leisten, Telefone herzustellen. Cook betonte, Apple sei nie gegen jemanden wegen eines seiner Patente vorgegangen, die für die Umsetzung eines Standards notwendig seien.

Facebook ist ein tolles Unternehmen

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Oberschleißheim
  2. Trainee (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

In Sachen Facebook deutete Cook eine stärkere Zusammenarbeit an: "Ich denke, wir können mehr mit ihnen (Facebook Anm. d. Red.) tun. Wartet es ab."

Cook stellte auch weitere Übernahmen in Aussicht. Es sei dabei auch denkbar, ein größeres Unternehmen zu schlucken, derzeit aber habe Apple keine konkreten Pläne für eine große Übernahme. Cook machte aber deutlich, dass Apple nie ein Unternehmen gekauft habe, um mit der Übernahme seinen Umsatz zu steigern.

Ping vor dem Aus

Apples soziales Musiknetzwerk Ping steht möglicherweise vor dem Aus: Die Kunden hätten deutlich gemacht, dass Apple hier nicht viel investieren sollte, sagte Cook. Derzeit denke Apple darüber nach, Ping abzuschalten. Zunächst hatte Cook versucht, der Frage auszuweichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fragt nicht, was Steve tun würde!
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


SSD 04. Jun 2012

In mehreren Bereichen ist aber beides möglich, Geheimhaltung in dem einen Bereich und...

SSD 01. Jun 2012

Ich habe nicht gesagt, dass andere Konzeren etwas ändern wollen bzw. besser seien...

VRzzz 31. Mai 2012

das kann ich eigentlich fast bestätigen. Besitze nun seit 2 Jahren ein Macbook Pro mit...

Trollversteher 31. Mai 2012

Das geht doch schon sehr lange so. Spätestens seit dem (gefühlt) 95% der Nutzer Google...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /