Abo
  • IT-Karriere:

Tim Cook: Apple will neuen Mac Pro in den USA herstellen

Tim Cook hat anlässlich der Präsentation der Quartalszahlen von Apple mitgeteilt, dass der Konzern den neuen Mac Pro in den USA herstellen will. Die Zollbefreiung, die Apple anstrebt, ist nur für einige Teile des Rechners gedacht, die importiert werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Pro
Mac Pro (Bild: Apple)

"Wir haben den Mac Pro in den USA hergestellt und wir wollen das auch weiterhin tun", so Cook am Dienstag auf einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg

Die letzte Generation des Mac Pro im Papiertonnendesign wurde ebenfalls in den USA produziert. Die neue Version mit eckigem Gehäuse wurde im Juni 2019 auf dem Entwicklerevent WWDC vorgestellt und soll im Herbst auf den Markt kommen. Einige Zeit später berichtete das Wall Street Journal, dass Apple die Produktion des High-End-Geräts in China durchführen lassen will.

Apple hatte versucht, eine Zollbefreiung für einige zu importierende Teile des Mac Pro zu erreichen. US-Präsident Donald Trump antwortete damals öffentlich, dass Apple keine Erleichterung erhalten werde und empfahl, das Gerät in den USA herzustellen: "Machen Sie sie in den USA", tweetete der Präsident. Dann würden auch keine Zölle anfallen. Apple plant offenbar eine Teilproduktion in den USA - einige Teile müssen dazu importiert werden. Wie groß deren Anteil ist und ob eventuell nur die Endmontage öffentlichkeitswirksam in den USA stattfinden soll, ist nicht bekannt.

2016 hatte Trump dem Konzern noch versprochen, dass es bei einer US-Fertigung von Apple-Hardware Steuererleichterungen geben werde. Es sollten drei Fabriken in den USA gebaut werden. Der Chipfertiger Foxconn hat diesen Plan befolgt und im Sommer 2017 den Bau einer Fertigungsanlage in Wisconsin bekanntgegeben.

Die Basiskonfiguration des neuen Mac Pro mit acht CPU-Kernen, 32 GByte RAM, Radeon Pro 580X und 256 GByte fassender SSD soll 6.000 US-Dollar vor Steuern kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 204,90€

theFiend 31. Jul 2019 / Themenstart

Design ist gelungen wenn es polarisiert. Gäbe es nicht Menschen wie dich, die zwar nie...

PerilOS 31. Jul 2019 / Themenstart

Apple DesignTM

B.I.G 31. Jul 2019 / Themenstart

... wird in so kurzer Zeit niemals der Standort umverlegt. Das war das erste was mir...

tsx-11 31. Jul 2019 / Themenstart

Von der Stange sind die Platinen nicht. Apple lässt diese fertigen und damit kann Apple...

club-mate 31. Jul 2019 / Themenstart

.. dachte ich zuerst das wird ein Artikel ueber eine Kaesereibe^^

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /