• IT-Karriere:
  • Services:

Tim Cook: Apple will neuen Mac Pro in den USA herstellen

Tim Cook hat anlässlich der Präsentation der Quartalszahlen von Apple mitgeteilt, dass der Konzern den neuen Mac Pro in den USA herstellen will. Die Zollbefreiung, die Apple anstrebt, ist nur für einige Teile des Rechners gedacht, die importiert werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Pro
Mac Pro (Bild: Apple)

"Wir haben den Mac Pro in den USA hergestellt und wir wollen das auch weiterhin tun", so Cook am Dienstag auf einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. ver.di Bildung + Beratung Gemeinnützige GmbH, Düsseldorf

Die letzte Generation des Mac Pro im Papiertonnendesign wurde ebenfalls in den USA produziert. Die neue Version mit eckigem Gehäuse wurde im Juni 2019 auf dem Entwicklerevent WWDC vorgestellt und soll im Herbst auf den Markt kommen. Einige Zeit später berichtete das Wall Street Journal, dass Apple die Produktion des High-End-Geräts in China durchführen lassen will.

Apple hatte versucht, eine Zollbefreiung für einige zu importierende Teile des Mac Pro zu erreichen. US-Präsident Donald Trump antwortete damals öffentlich, dass Apple keine Erleichterung erhalten werde und empfahl, das Gerät in den USA herzustellen: "Machen Sie sie in den USA", tweetete der Präsident. Dann würden auch keine Zölle anfallen. Apple plant offenbar eine Teilproduktion in den USA - einige Teile müssen dazu importiert werden. Wie groß deren Anteil ist und ob eventuell nur die Endmontage öffentlichkeitswirksam in den USA stattfinden soll, ist nicht bekannt.

2016 hatte Trump dem Konzern noch versprochen, dass es bei einer US-Fertigung von Apple-Hardware Steuererleichterungen geben werde. Es sollten drei Fabriken in den USA gebaut werden. Der Chipfertiger Foxconn hat diesen Plan befolgt und im Sommer 2017 den Bau einer Fertigungsanlage in Wisconsin bekanntgegeben.

Die Basiskonfiguration des neuen Mac Pro mit acht CPU-Kernen, 32 GByte RAM, Radeon Pro 580X und 256 GByte fassender SSD soll 6.000 US-Dollar vor Steuern kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 29,99€
  3. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)

theFiend 31. Jul 2019

Design ist gelungen wenn es polarisiert. Gäbe es nicht Menschen wie dich, die zwar nie...

PerilOS 31. Jul 2019

Apple DesignTM

B.I.G 31. Jul 2019

... wird in so kurzer Zeit niemals der Standort umverlegt. Das war das erste was mir...

tsx-11 31. Jul 2019

Von der Stange sind die Platinen nicht. Apple lässt diese fertigen und damit kann Apple...

club-mate 31. Jul 2019

.. dachte ich zuerst das wird ein Artikel ueber eine Kaesereibe^^


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /