Tim Cook: Apple will autonome Systeme nicht nur für Autos entwickeln

Apple-Chef Tim Cook hat angedeutet, dass die Investitionen des Unternehmens in künstliche Intelligenz für mehr gedacht seien als nur für autonome Autos.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will in autonome Systeme investieren.
Apple will in autonome Systeme investieren. (Bild: Open Automotive Alliance)

Apple beschränkt seine Arbeiten im Bereich künstlicher Intelligenz offenbar nicht auf autonome Fahrzeuge. "Autonome Systeme können auf vielfältige Art und Weise genutzt werden", sagte Apple-Chef Tim Cook laut einem Bericht von The Verge bei einem Gespräch mit Investoren anlässlich der Quartalszahlen des Unternehmens. "Ein Fahrzeug ist nur eine davon, aber es gibt viele verschiedene Einsatzbereiche." Bisher beschränken sich Apples Anwendungen für Systeme mit künstlicher Intelligenz größtenteils auf den Sprachassistenten Siri.

Stellenmarkt
  1. IT Business Partner * Supply Chain Management
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Product Manager Cloud / PaaS / IaaS (m/w/d)
    iWelt GmbH + Co. KG, Eibelstadt
Detailsuche

Cook betonte, dass Apple sich stark auf autonome Systeme konzentriere. Das Unternehmen verfolge ein großes Projekt in diesem Bereich und investiere dafür viel Geld. Apple setzt bei seinen Autotests auf das SUV Lexus RX450h, das auch Google schon mit autonomen Fahrfunktionen ausrüstete. Bisher wurden indes nur ein halbes Dutzend Fahrzeuge in der Umgebung von San Francisco erprobt. Durch eine Kooperation mit dem Autovermieter Hertz könnten es mehr werden. Das Unternehmen soll Apples Forschungsfahrzeuge verleasen und warten, wie in der Branche berichtet wird.

Cook bestätigte Mitte Juni 2017 erstmals, dass der Hersteller Software für selbstfahrende Autos entwickle. Ein eigenes Auto müsse dabei nicht herauskommen, vielmehr betrachte Apple das Projekt als Basis für seine KI-Aktivitäten. Es kursieren seit langem Berichte, dass Apple ein Auto baue oder bauen lassen wolle. Der Konzern soll zunächst rund 1.800 Ingenieure angeheuert haben, um an seinem Projekt für ein autonomes Auto, Project Titan, zu arbeiten. Dann wurde der Fokus geändert. Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass Apple sich auf die Softwareseite konzentrieren wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elite 3 und Studio Buds im Test
Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
Artikel
  1. iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
    iPhone 13
    Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

    Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

  2. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /