Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Das US-Unternehmen Apple soll auf Betreiben seines CEO Tim Cook im Jahr 2016 eine auf fünf Jahre angelegte geheime Absprache mit der chinesischen Regierung getroffen haben. Wie Apple Insider unter Berufung auf The Information berichtet, soll Tim Cook persönlich für Apple lobbyiert haben.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in im Support (w/m/d) 1st Level
    HKS Systeme GmbH, Paderborn
  2. Junior Softwareentwickler (m/w/d)
    Cognitec Systems GmbH, Dresden
Detailsuche

2016 trat die chinesische Regierung gegenüber Apple misstrauisch auf, weshalb das Unternehmen offenbar versuchte, sie von einer Zusammenarbeit zu überzeugen. Apple sah China als einen der stärksten Wachstumsmärkte weltweit, entsprechend interessiert war man an einem Deal.

Tim Cook soll die Vereinbarung 2016 persönlich unterzeichnet haben. Apple versprach China Investitionen, die Regierung hingegen sah daraufhin offenbar von regulatorischen Maßnahmen ab. Unter anderem soll Apple Investitionen in die Wirtschaft und in die technologische Infrastruktur versprochen haben sowie die Ausbildung von Arbeitskräften. Insgesamt soll das auf fünf Jahre ausgelegte Abkommen einen Wert von 275 Milliarden US-Dollar gehabt haben.

Apple hat Investitionen versprochen

Apple soll unter anderem versprochen haben, die Anzahl der chinesischen Zulieferer für seine Produkte zu erhöhen. Apple lässt in der VR China unter anderem vom taiwanischen Unternehmen Foxconn seine Geräte fertigen. Auch eine engere Zusammenarbeit mit chinesischen Unternehmen sei Teil der Abmachung gewesen. Bei allen Aktionen war Apple verpflichtet, sich an die chinesischen Gesetze und Regulatorien zu halten.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    17.–20. Januar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bislang war von der Absprache nichts bekannt gewesen, sowohl Apple als auch die chinesische Regierung haben sie geheim gehalten. Apple wollte durch die Geheimhaltung wahrscheinlich den Eindruck vermeiden, dass sich das Unternehmen der chinesischen Regierung anbiedere.

Die Aufgaben der chinesischen Regierung werden in der Absprache recht vage beschrieben: China solle "die notwendige Unterstützung und Hilfe" geben. Falls keine der beiden Parteien widersprochen hat, sollte sich das Abkommen automatisch um ein Jahr bis Mai 2022 verlängert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fold 08. Dez 2021 / Themenstart

Ansiedelung von großen Unternehmen sind seit jeher verbunden mit politischen Absprachen...

Trollversteher 08. Dez 2021 / Themenstart

Ach was, neulich erst eine Doku über Chinas gruseligen wachsenden Einfluß in der...

Trollversteher 08. Dez 2021 / Themenstart

Ja, leider - das kritisiere ich schon länger an *allen* US Tech-Unternehmen, denn Google...

Trollversteher 08. Dez 2021 / Themenstart

Ach so, ich hatte das umgekehrt verstanden, ich dachte Du verteidigst China hier... Das...

Trollversteher 08. Dez 2021 / Themenstart

Das stimmt natürlich, ist allerdings wieder ein anderer "Schnack". Das bestreite ich nicht.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /