Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Das US-Unternehmen Apple soll auf Betreiben seines CEO Tim Cook im Jahr 2016 eine auf fünf Jahre angelegte geheime Absprache mit der chinesischen Regierung getroffen haben. Wie Apple Insider unter Berufung auf The Information berichtet, soll Tim Cook persönlich für Apple lobbyiert haben.

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
Detailsuche

2016 trat die chinesische Regierung gegenüber Apple misstrauisch auf, weshalb das Unternehmen offenbar versuchte, sie von einer Zusammenarbeit zu überzeugen. Apple sah China als einen der stärksten Wachstumsmärkte weltweit, entsprechend interessiert war man an einem Deal.

Tim Cook soll die Vereinbarung 2016 persönlich unterzeichnet haben. Apple versprach China Investitionen, die Regierung hingegen sah daraufhin offenbar von regulatorischen Maßnahmen ab. Unter anderem soll Apple Investitionen in die Wirtschaft und in die technologische Infrastruktur versprochen haben sowie die Ausbildung von Arbeitskräften. Insgesamt soll das auf fünf Jahre ausgelegte Abkommen einen Wert von 275 Milliarden US-Dollar gehabt haben.

Apple hat Investitionen versprochen

Apple soll unter anderem versprochen haben, die Anzahl der chinesischen Zulieferer für seine Produkte zu erhöhen. Apple lässt in der VR China unter anderem vom taiwanischen Unternehmen Foxconn seine Geräte fertigen. Auch eine engere Zusammenarbeit mit chinesischen Unternehmen sei Teil der Abmachung gewesen. Bei allen Aktionen war Apple verpflichtet, sich an die chinesischen Gesetze und Regulatorien zu halten.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bislang war von der Absprache nichts bekannt gewesen, sowohl Apple als auch die chinesische Regierung haben sie geheim gehalten. Apple wollte durch die Geheimhaltung wahrscheinlich den Eindruck vermeiden, dass sich das Unternehmen der chinesischen Regierung anbiedere.

Die Aufgaben der chinesischen Regierung werden in der Absprache recht vage beschrieben: China solle "die notwendige Unterstützung und Hilfe" geben. Falls keine der beiden Parteien widersprochen hat, sollte sich das Abkommen automatisch um ein Jahr bis Mai 2022 verlängert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fold 08. Dez 2021 / Themenstart

Ansiedelung von großen Unternehmen sind seit jeher verbunden mit politischen Absprachen...

Trollversteher 08. Dez 2021 / Themenstart

Ach was, neulich erst eine Doku über Chinas gruseligen wachsenden Einfluß in der...

Trollversteher 08. Dez 2021 / Themenstart

Ja, leider - das kritisiere ich schon länger an *allen* US Tech-Unternehmen, denn Google...

Trollversteher 08. Dez 2021 / Themenstart

Ach so, ich hatte das umgekehrt verstanden, ich dachte Du verteidigst China hier... Das...

Trollversteher 08. Dez 2021 / Themenstart

Das stimmt natürlich, ist allerdings wieder ein anderer "Schnack". Das bestreite ich nicht.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /