• IT-Karriere:
  • Services:

Tim Cook: Apple-Manager machen 143 Millionen Dollar mit Aktienverkauf

Kurz vor und nach dem Verkaufsstart der neuen iPhones haben fünf Apple-Topmanager ein Vermögen mit dem Verkauf der Unternehmensaktie verdient. Danach gab der Kurs der Aktie wieder nach.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-CEO Timothy Cook im Mai 2014
Apple-CEO Timothy Cook im Mai 2014 (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images News)

Apple-CEO Tim Cook und vier weitere Topmanager haben in der vorigen Woche Aktien des Unternehmens im Wert von 143 Millionen US-Dollar verkauft. Laut einem Bericht des US-Finanzmagazins Barron's machte Cook kurz vor und nach dem Verkaufsstart der neuen iPhone-6-Smartphones einen Ertrag von 35,25 Millionen US-Dollar mit 348.425 Aktien.

Stellenmarkt
  1. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  2. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim

Cook gehören weitere Apple-Aktien und damit rund 1 Prozent an dem Konzern.

Marketing-Chef Phil Schiller verkaufte 348.846 Aktien, was ihm persönlich 35,25 Millionen US-Dollar einbrachte.

Auch Senior Vice President Operations Jeffery Williams und Apples Chef-Justiziar Bruce Sewell verdienten jeweils rund 35 Millionen US-Dollar mit Aktienverkäufen. Chief Financial Officer Luca Maestri verkaufte für 1,6 Millionen US-Dollar alle seine direkt gehaltenen Apple-Wertpapiere.

Den Termin für den Verkauf der Anteile hatte Apple schon längere Zeit über das 10b5-1-Verfahren festgelegt.

Cook verkaufte seine Anteile kurze Zeit nach einem neuen Höchststand seit dem Aktiensplit, der das Wertpapier für Anleger verbilligen sollte.

Seitdem ist die Aktie wieder gefallen. Negativ wirkten sich Berichte dazu aus, dass sich das neue iPhone 6 Plus dauerhaft verbiegt, wenn sich der Nutzer etwa mit dem Gerät in der Hosentasche setzt. Nach Aussage des Unternehmens seien in den ersten sechs Tagen seit Verkaufsstart der neuen iPhones jedoch nur neun Kundenbeschwerden eingegangen.

Apple musste mit iOS 8.0.1 zudem ein Update für sein mobiles Betriebssystem wegen Problemen wieder zurückziehen. Bei einigen iPhone-6-Nutzern funktionierten nach dem Update keine Mobilfunkverbindungen mehr. Eine neues Update ist bereits erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 4,99€
  3. 6,50€

mgh 29. Sep 2014

Eigentlich gewinnt doch Apple wenn der Kurs sinkt? Wenn die jetzt für X-10% Dollar die...

Walli981 29. Sep 2014

Kennst doch das Problem, welches sich auf 2 Szenarien eingrenzen lässt: 1. Apple...

Realist_X 28. Sep 2014

und in den Schlangen übernachten Hartzer mit Bargeld auf Pump, weil sie durch die...

DrWatson 27. Sep 2014

Nein, das ist nicht passiert, es wäre sogar illegal. Ein Unternehmen darf nur in ganz...

neocron 27. Sep 2014

Nope ... wenn man schon korrigiert bitte auch etwas tatsächloch falsches korrigieren...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /