Abo
  • Services:
Anzeige
Apple-CEO Timothy Cook im Mai 2014
Apple-CEO Timothy Cook im Mai 2014 (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images News)

Tim Cook: Apple-Manager machen 143 Millionen Dollar mit Aktienverkauf

Kurz vor und nach dem Verkaufsstart der neuen iPhones haben fünf Apple-Topmanager ein Vermögen mit dem Verkauf der Unternehmensaktie verdient. Danach gab der Kurs der Aktie wieder nach.

Anzeige

Apple-CEO Tim Cook und vier weitere Topmanager haben in der vorigen Woche Aktien des Unternehmens im Wert von 143 Millionen US-Dollar verkauft. Laut einem Bericht des US-Finanzmagazins Barron's machte Cook kurz vor und nach dem Verkaufsstart der neuen iPhone-6-Smartphones einen Ertrag von 35,25 Millionen US-Dollar mit 348.425 Aktien.

Cook gehören weitere Apple-Aktien und damit rund 1 Prozent an dem Konzern.

Marketing-Chef Phil Schiller verkaufte 348.846 Aktien, was ihm persönlich 35,25 Millionen US-Dollar einbrachte.

Auch Senior Vice President Operations Jeffery Williams und Apples Chef-Justiziar Bruce Sewell verdienten jeweils rund 35 Millionen US-Dollar mit Aktienverkäufen. Chief Financial Officer Luca Maestri verkaufte für 1,6 Millionen US-Dollar alle seine direkt gehaltenen Apple-Wertpapiere.

Den Termin für den Verkauf der Anteile hatte Apple schon längere Zeit über das 10b5-1-Verfahren festgelegt.

Cook verkaufte seine Anteile kurze Zeit nach einem neuen Höchststand seit dem Aktiensplit, der das Wertpapier für Anleger verbilligen sollte.

Seitdem ist die Aktie wieder gefallen. Negativ wirkten sich Berichte dazu aus, dass sich das neue iPhone 6 Plus dauerhaft verbiegt, wenn sich der Nutzer etwa mit dem Gerät in der Hosentasche setzt. Nach Aussage des Unternehmens seien in den ersten sechs Tagen seit Verkaufsstart der neuen iPhones jedoch nur neun Kundenbeschwerden eingegangen.

Apple musste mit iOS 8.0.1 zudem ein Update für sein mobiles Betriebssystem wegen Problemen wieder zurückziehen. Bei einigen iPhone-6-Nutzern funktionierten nach dem Update keine Mobilfunkverbindungen mehr. Eine neues Update ist bereits erschienen.


eye home zur Startseite
mgh 29. Sep 2014

Eigentlich gewinnt doch Apple wenn der Kurs sinkt? Wenn die jetzt für X-10% Dollar die...

Walli981 29. Sep 2014

Kennst doch das Problem, welches sich auf 2 Szenarien eingrenzen lässt: 1. Apple...

Realist_X 28. Sep 2014

und in den Schlangen übernachten Hartzer mit Bargeld auf Pump, weil sie durch die...

DrWatson 27. Sep 2014

Nein, das ist nicht passiert, es wäre sogar illegal. Ein Unternehmen darf nur in ganz...

neocron 27. Sep 2014

Nope ... wenn man schon korrigiert bitte auch etwas tatsächloch falsches korrigieren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  2. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  3. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  4. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  5. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  6. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  7. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  8. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  9. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  10. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Der starke Kleber

    jayjay | 12:30

  2. Re: dass zusätzlich zwei Kabel verlegt werden

    asa (Golem.de) | 12:27

  3. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    nolonar | 12:27

  4. Re: und die anderen 9?

    ArcherV | 12:26

  5. Re: Back to the roots

    Basstler | 12:22


  1. 12:03

  2. 10:56

  3. 15:37

  4. 15:08

  5. 14:28

  6. 13:28

  7. 11:03

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel