Tim Cook: Apple macht die iPhone-Drosselung abschaltbar

Apple gibt dem öffentlichen Druck nach und wird die iPhone-Drosselung abschaltbar machen. Als einziger Hersteller von Smartphones hat Apple keine Lösung dafür, dass ein iPhone mit einem älteren Akku dann auch mal unvermittelt ausgehen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook hat iOS-Update mit abschaltbarer Prozessordrosselung angekündigt
Apple-Chef Tim Cook hat iOS-Update mit abschaltbarer Prozessordrosselung angekündigt (Bild: AFP/Getty Images)

Apple lenkt ein und will mit dem nächsten iOS-Update dem Kunden die Wahl überlassen, ob der Prozessor im iPhone künstlich gedrosselt wird. Das gab Apple-Chef Tim Cook im Interview mit dem US-Fernsehsender ABC bekannt. Bisher wollte Apple seine Kunden mit einem künftigen iOS-Update lediglich informieren, wenn das iPhone gedrosselt wird. Eine Deaktivierung der Drosselung war nicht geplant. Derzeit wird erwartet, dass das betreffende iOS-Update im März 2018 erscheinen könnte.

Cook rät zur iPhone-Drosselung

Stellenmarkt
  1. SAP CO Experte - SAP R/3 und S/4 HANA (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. IT-Fachinformatiker (m/w/d) Schwerpunkt MDM / Collaboration
    Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.OPf.
Detailsuche

Cook empfiehlt allerdings, die iPhone-Drosselung nicht abzuschalten. Wenn der Prozessor im iPhone nicht gedrosselt werde, steige die Gefahr, dass sich das Smartphone unvermittelt abschalte. Diese Probleme sollen bei extremen Temperaturen und älteren Akkus auftreten. Die großen Smartphone-Hersteller aus dem Android-Lager gaben an, dass sie ihre Geräte nicht drosselten, nur weil der Akku etwas älter ist. Es ist nicht bekannt, dass sich deswegen ältere Android-Geräte einfach abschalteten.

Apple begründete die iPhone-Drosselung damit, dass so ungewünschte Geräteneustarts verhindert werden sollten. Es bleibt allerdings unklar, warum dies nur durch eine Drosselung der Prozessorleistung gelöst werden können soll. Apple hatte über ein Jahr lang geheim gehalten, dass verkaufte Geräte künstlich verlangsamt würden, wenn der Hersteller einen zu alten Akku bemerke. Nach welchen Kriterien Apple einen Akku als zu alt klassifiziert, ist weiterhin nicht bekannt.

Sammelklagen gegen Apple

Erst durch Ergebnisse von Geekbench wurde das Vorgehen Apples aufgedeckt. Und erst als die Beweislage eindeutig war, räumte Apple ein, die iPhone-Drosselung schon länger durchzuführen. Nachdem erste Sammelklagen in den USA eingereicht worden waren, reagierte Apple mit einer Entschuldigung. Eine künstliche Drosselung der Prozessorgeschwindigkeit wurde 2016 beim iPhone 6, iPhone 6s und iPhone SE eingeführt. Mittlerweile ist sie auch für das iPhone 7 aktiviert worden.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

In den USA wurden bereits mehrere Sammelklagen eingereicht. Allein eine Sammelklage fordert von Apple eine Rekordsumme von 999 Milliarden US-Dollar. Begründet wird die Summe damit, dass iPhone-Besitzer von Apple bewusst getäuscht worden seien, und Kunden daher neue Modelle gekauft hätten, ohne dass dies notwendig gewesen wäre.

Justiz in Frankreich ermittelt gegen Apple

In Frankreich laufen Ermittlungen gegen Apple wegen des Verdachts der Täuschung und der geplanten Veralterung von Geräten. Dort gilt seit 2015 ein Gesetz gegen geplante Obsoleszenz. Unter geplanter Obsoleszenz wird verstanden, dass Unternehmen die Betriebsdauer von Produkten gezielt verringern, ohne dies bekanntzumachen. Das Gesetz sieht eine Höchststrafe von zwei Jahren Freiheitsstrafe und bis zu 300.000 Euro Geldstrafe und fünf Prozent des Jahresumsatzes des Unternehmens vor. Apple sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, dass die Verlangsamung älterer Geräte dazu gedacht gewesen sei, Apple-Kunden zum Kauf eines neuen Modells zu bewegen.

US-Senator wartet auf Antworten

In den USA muss Apple bis zum 23. Januar 2018 die Fragen von Senator John Thune beantworten, der im US-Handelsausschuss sitzt. Es ist nicht bekannt, ob Apple bereits geantwortet hat. Unter anderem will Thune wissen, wie Apple mit Kundenbeschwerden zu einem langsamen iPhone umgegangen sei. Außerdem erkundigt er sich, ob Kunden, die den Akku im iPhone aufgrund der Drosselung ausgetauscht und den vollen Preis bezahlt hatten, nachträglich ein Rabatt angeboten wurde. Apple reduzierte den Preis für den Akkutausch kürzlich von 90 auf 30 Euro - sofern der Akkutausch mit der reduzierten Prozessorleistung in Zusammenhang steht. Dabei obliegt Apple die Entscheidung darüber, ob der Rabatt gewährt wird oder nicht. Der reduzierte Preis soll aber nur bis zum Dezember 2018 gelten.

Thune geht in dem Brief auf die Kritik ein, dass Apple weiterhin Geld für den Akkutausch verlange. Einige Kunden hätten kritisiert, dass kein kostenloser Akkutausch von Apple angeboten worden sei. Zudem äußert er sich zur Kritik vieler Kunden, die eine mangelnde Transparenz Apples in der Angelegenheit beklagen. Er will außerdem wissen, ob Apple seine Kunden informiert habe, dass das betreffende Softwareupdate den Prozessor verlangsame.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bapu65 26. Jan 2018

Nicht nur die Betteriegeschichte nervt: Habe ein IPhone 6 aber weil in einem Land gekauft...

Wurschtsalat 25. Jan 2018

Und noch ein Nachtrag: Dass Apple das Ganze gemacht hat, um Leute zum Neukauf zu bewegen...

metal1ty 22. Jan 2018

Frauentausch 2.0 ? Dann ist dies die falsche Plattform.

hhf1 21. Jan 2018

Ich habe noch ein LG G4. Mich stört es nicht, wenn der Akku mal schwächelt. Durch die...

Marius428 21. Jan 2018

Dann ist es aber offensichtlich, dass es kaputt ist. Dann können Sie es reparieren lassen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /