Tim Cook: Apple-Chef erhält 750 Millionen US-Dollar

Tim Cook besitzt damit ein Gesamtvermögen von über 2 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook mit Eddy Cue, Senior Vice President bei Apple (rechts)
Apple-Chef Tim Cook mit Eddy Cue, Senior Vice President bei Apple (rechts) (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Apple-Chef Tim Cook hat 5 Millionen Unternehmensaktien im Wert von insgesamt 750 Millionen US-Dollar erhalten. Das gab Apple in einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) bekannt. Das Aktienpaket ist die zehnte und letzte Tranche aus einer Gehaltsvereinbarung, die Cook vor einem Jahrzehnt getroffen hatte.

Stellenmarkt
  1. Graduate* Operational Technology 4.0 / International Graduate Program (m/f/d)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Projektmanager MES in SAP (m/w/d)
    IGH Infotec AG, Langenfeld
Detailsuche

Die Zielvereinbarung besagte, dass die Rendite der Apple-Aktien in den vergangenen drei Jahren über der Rendite von mindestens zwei Drittel der Unternehmen im S&P 500 liegen musste. Laut der SEC-Mitteilung hat Cook bereits den größten Teil der neuen Aktien aus dem Vergütungspaket verkauft. Einem Bericht von MSN zufolge liegt das Nettovermögen des 60-Jährigen damit bei über 2 Milliarden US-Dollar.

Seit Cook im Jahr 2011 Vorstandvorsitzender wurde, ist die Apple-Aktie um mehr als 1.200 Prozent gestiegen. Die Aktie erreichte Anfang dieses Monats ein neues Allzeithoch von 151,12 US-Dollar, da sich die Marktkapitalisierung des wertvollsten Unternehmens der Welt einem Rekordwert von 2,5 Billionen US-Dollar nähert.

Im vergangenen Jahr erhielt Cook ein neues Vergütungspaket, das bis zum Jahr 2026 läuft. Der Großteil der Vergütung besteht aus Restricted Stock Units (RSU).

Cook ist kein Steve Jobs

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Cook gilt im Vergleich zu seinem charismatischen und disruptiven Vorgänger Steve Jobs als eher solide. Im Laufe der Jahre hat der Manager das iPhone-Geschäft von Apple gestärkt und mehrere neue Produkte auf den Markt gebracht, darunter die Apple Watch und die Airpods. Das Kerngeschäft bleibt aber das iPhone.

Cook hat auch einige wichtige Übernahmen wie die des Kopfhörerherstellers Beats Electronics für 3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 und Intels Bereich für Smartphone-Modems für 1 Milliarde US-Dollar im Jahr Juli 2019 getätigt. Das Volumen des Service-Umsatzes wurde mit Abonnements für iCloud, Apple Music, Apple News+ und Apple TV+ verdoppelt.

Der Smart-Tarif bei N26

Cook erklärte im März 2015, er wolle sein gesamtes Vermögen für wohltätige Zwecke spenden. Er plant demnach, seinen gesamten Reichtum zu verschenken, nachdem er die Hochschulausbildung seines derzeit zehnjährigen Neffen finanziert hat. Es sollte genug übrig bleiben, um philanthropische Projekte zu finanzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cerdo 01. Sep 2021

In einer Welt, in der man sich keinen Status mit Dingen kaufen kann. Das hat mit grün...

Tfis 29. Aug 2021

Auf diesen Ebenen geht es nicht mehr wirklich um Geld. Aber wenn es da ist, kann man es...

KönigSchmadke 28. Aug 2021

... also der nächste Milliardär, der in der WHO drin sitzt. So werden wir Corona niemals los.

bplhkp 28. Aug 2021

Das wissen wir nicht. Wobei man die Leistung des OnePlus-Managements durchaus auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /