Tim Cook: Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp

Auch Apple-CEO Tim Cook findet es richtig, dass die App Hkmap.live gesperrt wurde. Sie sei vielerlei für Straftaten missbraucht worden. US-Politiker und andere Parteien sehen die Entscheidung eher skeptisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Hongkong protestiert für den Erhalt seiner Freiheiten.
Hongkong protestiert für den Erhalt seiner Freiheiten. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

In einem Brief an seine Mitarbeiter verteidigt Apple-CEO Tim Cook die Entscheidung, die Applikation Hkmpap.live aus dem App Store für iOS zu entfernen. Über die Software haben sich Demonstranten in Hongkong organisieren können. Allerdings sei sie missbraucht worden, schreibt Cook. Einige Bürger sollen sie genutzt haben, um gezielt Polizeibeamte zu finden und zu bedrohen. Außerdem sollen so Regionen innerhalb Hongkongs, die durch wenige Polizeikräfte abgedeckt seien, vandalisiert und geplündert worden sein.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Schwerpunkt C#
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Product Owner (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg
Detailsuche

"Die gefragte App hat das Berichten und Kartografieren von Polizeicheckpunkten, Protestansammlungen und anderer Information ermöglicht. Für sich selbst genommen ist das nobel", schreibt Cook in der E-Mail, die dem US-Magazin The Verge vorliegt. Dass sie für Straftaten genutzt werde, habe Apple von der Hongkonger Cybersicherheits- und Technik-Abteilung erfahren. Auch einige Nutzer selbst sollen davon berichten. Die Entscheidung, die Software aus dem App Store zu entfernen, sei die beste Wahl zum Schutz der Kunden gewesen, heißt es.

Die Aussagen von Tim Cook decken sich weitgehend mit der vorangegangenen öffentlichen Stellungnahme von Apple. Einige Parteien stehen dem kritisch gegenüber, darunter auch US-amerikanische Politiker: Apple stelle sich auf die Seite Chinas. "Wer leitet Apple wirklich? Tim Cook oder Beijing?", schreibt Senator Josh-Hawley auf Twitter.

China als wichtiger Markt beeinflusst Entscheidungen

Viele internationale Unternehmen sind darauf bedacht, den chinesischen Markt als einen der größten auf der Welt zu bedienen. Neben Apple hat beispielsweise auch Activision Blizzard daher zugunsten der chinesischen Regierung entschieden. Ein Hearthstone-Spieler wurde gesperrt, da er vor der Kamera Parolen für die Proteste in Hongkong aufgesagt hatte. Sein Preisgeld wurde zurückgenommen und auch die zwei anwesenden Kommentatoren wurden entlassen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Volksrepublik nimmt Kritik nicht unbedingt gern hin. Das bestätigt die landesweite Sperrung der Comedy-Serie South Park, nachdem die Episode 8 der Staffel 12 ausgestrahlt wurde, die Zensur in China stark kritisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


redmord 13. Okt 2019

Ich will den Scheiß nicht verteidigen, doch die eigene Überlegenheit infrage stellen...

CraWler 11. Okt 2019

Auch rechte proteste sind ersteinmal legal (siehe PEGIDA usw) und niemand wäre auf die...

eeg 11. Okt 2019

Die sollten diese "Telefon" App von iOS runterschmeißen. Nachweislich wird diese von...

DebugErr 11. Okt 2019

Am liebsten würden die schon Wochen im Voraus den Internetzugang blockieren, damit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert
Das fast perfekte Linux für Umsteiger

Das Steam Deck könnte für einige der erste Desktop-Rechner sein und kommt mit der Linux-Distribution SteamOS. Taugt das für den Einstieg?
Ein Hands-on von Sebastian Grüner

Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert: Das fast perfekte Linux für Umsteiger
Artikel
  1. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Berlin: Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage
    Berlin
    Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage

    Die Berliner Datenschutzbeauftragte ist "erstaunt" von den Tests zu den digitalen Zeugnissen. Der Blockchain-Einsatz wird hinterfragt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /