Abo
  • Services:

Tim Berners-Lee: Internet braucht eine "Magna Charta"

Vor 25 Jahren entwarf Tim Berners-Lee am Cern sein erstes Konzept für das World Wide Web. Um ein offenes Netz zu erhalten, müssen Juristen und Politiker ein Verständnis für das Programmieren und die Möglichkeiten von Computern bekommen, fordert er nun.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Berners-Lee im September 2013
Tim Berners-Lee im September 2013 (Bild: Danny Lawson/AFP/Getty Images)

Der Erfinder des World Wide Web, Tim Berners-Lee, fordert eine weltweite Grundrechtecharta für ein offenes und freies Internet. "Wir brauchen eine globale Verfassung, eine Bill of Rights", sagte Berners-Lee dem Guardian in Anspielung auf historische Gesetzeswerke, die den Bürgern grundlegende Rechte einräumen. Zur Begründung sagte er: "Unsere Rechte werden von allen Seiten immer mehr verletzt, und die Gefahr besteht, dass wir uns daran gewöhnen. Daher möchte ich den 25. Geburtstag für uns alle dazu nutzen, das Netz wieder in unsere eigenen Hände zu nehmen und das Netz so zu definieren, wie wir es in den nächsten 25 Jahren haben möchten."

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Berners-Lees Vorschlag wird auch von der Initiative "The web we want" aufgegriffen. Diese ruft Menschen weltweit auf, sich in ihren Ländern für die Internet-Grundrechte einzusetzen. Nach Ansicht von Berners-Lee ist das Netz verstärkten Angriffen von Regierung und Unternehmen ausgesetzt. "Solange wir kein offenes, neutrales Internet haben, auf das wir uns bedenkenlos verlassen können, können wir keine transparente Regierung, keine gute Demokratie, keine gute Gesundheitsvorsorge, keine verbundenen Gemeinschaften und keine kulturelle Vielfalt haben. Es ist nicht naiv zu denken, dass wir das haben können. Aber es ist naiv zu denken, wir könnten uns zurücklehnen und es einfach so bekommen." Die Grundrechtecharta sollte auch die Auswirkungen von Urheberrechten sowie sozio-kulturelle Belange rund um die Ethik der Technik berücksichtigen.

Gesetze schützen nur die Filmindustrie

Seit Bekanntwerden der Massenüberwachung durch die Geheimdienste hat sich Berners-Lee als scharfer Kritiker der NSA- und GCHQ-Programme gezeigt. Auch wenn gerade in Großbritannien wegen Interesse an den Enthüllungen Edward Snowdens zu registrieren sei, könnte die "web we want"-Kampagne durchaus populär werden. Vorausgesetzt: "Wir müssen unseren Anwälten und Politikern das Programmieren verständlich machen und ihnen auch klarmachen, was mit einem Computer gemacht werden kann." Erforderlich sei auch, gesetzliche Strukturen zu ändern, beispielsweise im Urheberrecht. "Die Gesetze, die Leute ins Gefängnis bringen, sind vor allem zum Schutz der Filmproduzenten gemacht worden. Keines davon wurde geschaffen, um den alltäglichen Diskurs der Menschen sowie die alltägliche Demokratie zu schützen, die wir für die Regierung des Landes brauchen."

Berners-Lee unterstützte in dem Gespräch mit dem Guardian zudem Bestrebungen, die direkte Verbindung der Internetverwaltung Iana mit dem US-Handelsministerium zu lösen. Dies sei "überfällig". Die EU-Kommission hatte unlängst eine globalere Kontrolle über das Internet gefordert.

Im März 1989 hatte Berners-Lee am Schweizer Kernforschungszentrum Cern einen Projektantrag mit dem Titel "Information Management: A Proposal" eingereicht. Dieser gilt als das Gründungsdokument des World Wide Web, wobei das Konzept zunächst wieder in der Schublade verschwand, um im Mai 1990 erneut aufgegriffen zu werden. 1992 wurde der erste plattformübergreifende Webbrowser installiert, der im vergangenen Oktober als App wiederbelebt worden war.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,79€
  2. 359,99€
  3. 169,99€
  4. 112,99€

pur3 12. Mär 2014

Meiner Meinung nach sollten Web-Standards geschaffen werden, bei dem sämtlicher Traffic...

Michael H. 12. Mär 2014

... lasst diese "Bill of rights" ja nicht von irgendwelchen Regierungen verfassen... Die...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /