Tilt Five: Dungeons and Dragons mit animierten 3D-Miniaturen

Tilt Five ist ein Augmented-Reality-Brettspiel, das die gemeinsame Spielepartie digital zum Leben erweckt. Mit Headset und Controller können Freunde so Kartenspiele oder Pen-and-Paper-Games zocken - auch wenn sie nicht mit am Tisch sitzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tilt Five ermöglicht AR-Spiele auf dem Tisch.
Tilt Five ermöglicht AR-Spiele auf dem Tisch. (Bild: Tilt Five)

Die Entwickler von Tilt Five finanzieren ihr Projekt derzeit auf Kickstarter. Dabei handelt es sich um ein simples graues Spielbrett mit einer Kantenlänge von 81 Zentimetern, das zusammen mit Augmented-Reality-Headsets eine holografische Darstellung auf den Wohnzimmertisch projiziert. Jeder Spielteilnehmer setzt sich dabei eines der kabelgebundenen Headsets mit einem 110-Grad-Sichtfeld auf und bekommt zudem einen Controller mit vier Tasten und einem Sensor an der Spitze zur Verfügung gestellt. Dieses stabähnliche Zubehör dient als primäres Eingabegerät.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Entwickler Java- und Uniface-Applikationen (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Softwareentwickler - DSP (m/w/d)
    KACO new energy GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Das Spiel wird von einem an das Brett angeschlossenen Smartphone oder PC gerendert. Die Software ist mit Android und Windows kompatibel. An einem Tisch können mehrere Spieler gleichzeitig spielen. Es soll aber auch die Möglichkeit geben, sich online in eine Partie einzuklinken. Außerdem soll das Programm auch ohne AR-Headset funktionieren, indem Inhalte einfach nur auf dem eigenen Gerät abgespielt werden.

Tilt Five wird zu Beginn mit einigen kostenlosen Spielen ausgeliefert. Darunter sind ein Rennspiel aus der Vogelperspektive, ein Survival-Spiel und ein Murmellabyrinth. Die Plattform ist offen angelegt und dient zusätzlich als Entwicklerschnittstelle. Die Vision der Macher ist es, dass Drittanbieter eigene Titel für das System anbieten. Im Trailer ist etwa ein animiertes Pen-and-Paper-Spiel im Stil von Dungeons and Dragons und ein Kartenspiel mit animierten Figuren zu sehen. Als Spielkarten dienen graue Papierstücke mit einem aufgedruckten QR-Code. Über diesen identifiziert die Software, um welche Karte und welche Animation es sich handelt.

Das AR-Spielset ist bereits mit 630.000 Euro finanziert. Unterstützer erhalten für 274 Euro ein Headset, einen Controller und das Spielbrett. Das erste Gruppenpaket kostet 800 Euro und enthält drei Headsets und drei Controller. Die Auslieferung des Produktes ist für den Juni 2020 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hugo1of2 10. Okt 2019

27:45 ... die haben eine Partnerschaft mit Fantasy Grounds und diese haben unter anderem...

Bluejanis 01. Okt 2019

Das geht dann ja immer mehr Richtung PC-Spiel. Ich glaube gerade das stört viele.

trinkhorn 30. Sep 2019

Und da sehe ich das Problem: von z.B. der PS 4 (ja, ist ein extremes Beispiel) wurden...

franzropen 28. Sep 2019

Falls es manche nicht gemerkt haben, diese AR-Variante blendet nicht das Bild über die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /