Tilburg: Tesla will Fabrik in den Niederlanden schließen

Tesla besitzt in Europa bereits eine Fabrik, doch die soll nun geschlossen werden. 100 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualitätskontrolle in Tilburg
Qualitätskontrolle in Tilburg (Bild: Dirk Kunde)

Tesla hat bisher das Model S und Model X im niederländischen Tilburg montiert und diese beispielsweise nach Deutschland sowie in eine Reihe anderer EU-Länder geliefert. Damit soll Schluss sein, wenn die neue Modellgeneration auf den Markt kommt. Laut einem Bericht der Website nu.nl, die sich auf einen mit den Vorgängen vertrauten Insider beruft, sind durch die Standortschließung 100 Arbeitsplätze gefährdet.

Stellenmarkt
  1. Projekt-Controller IT (m/w/d)
    AOK Systems GmbH, Bonn
  2. Systemadmininstrator:in Leitsystem (m/w/d)
    SWT-AöR, Trier
Detailsuche

In Europa sollen die neuen Versionen des Model S und Model X ab November 2021 ausgeliefert werden. Das würde bedeuten, dass in Tilburg bald nichts mehr montiert wird. Ob es alternative Arbeitsplätze für die Beschäftigten geben wird, soll noch geprüft werden.

Neues Model S äußerlich kaum verändert

Optisch erfolgte beim Model S ein Facelift, bei dem die hinteren Kotflügel etwas breiter wurden. Die größten Neuerungen sind jedoch im Inneren zu finden: Das Lenkrad ist nicht mehr rund, der Bildschirm ist quer angebracht, und es gibt einen Bildschirm für die hinteren Passagiere. Das Lenkrad ist wie beim neuen Model X eckig geformt und bildet nur noch ein liegendes D. Ob dies in allen Märkten der Fall sein wird, wird sich noch zeigen.

In Tilburg arbeiten Mitarbeiter von Tesla aber nicht nur in der Endmontage der beiden Elektroautos, sondern es befinden sich dort auch eine Lackiererei, ein Teilelager und eine Werkstatt zum Aufarbeiten alter Teile. Insgesamt arbeiten dem Bericht zufolge 540 Menschen in Tilburg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alte Arch-Linux-Installation
Zehn Jahre - und es läuft immer noch

Arch Linux - instabil? Nach der Erfahrung des Entwicklers Lukas Weymann ist es das keineswegs. Er hat seit zehn Jahren dieselbe Arch-Linux-Installation.
Ein IMHO von Lukas Weymann

Alte Arch-Linux-Installation: Zehn Jahre - und es läuft immer noch
Artikel
  1. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

  2. Microsoft: Xbox-Spiele werden teurer
    Microsoft
    Xbox-Spiele werden teurer

    Das erste betroffene Spiel dürfte Redfall oder Forza Motorsport 8 sein: Microsoft erhöht den Preis seiner Eigenproduktionen.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /