Tilburg: Tesla will Fabrik in den Niederlanden schließen

Tesla besitzt in Europa bereits eine Fabrik, doch die soll nun geschlossen werden. 100 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualitätskontrolle in Tilburg
Qualitätskontrolle in Tilburg (Bild: Dirk Kunde)

Tesla hat bisher das Model S und Model X im niederländischen Tilburg montiert und diese beispielsweise nach Deutschland sowie in eine Reihe anderer EU-Länder geliefert. Damit soll Schluss sein, wenn die neue Modellgeneration auf den Markt kommt. Laut einem Bericht der Website nu.nl, die sich auf einen mit den Vorgängen vertrauten Insider beruft, sind durch die Standortschließung 100 Arbeitsplätze gefährdet.

Stellenmarkt
  1. SAP-Anwendungsbetreuer Inhouse FI/HR (m/w/d)
    Österreichisches Verkehrsbüro AG, Wien (Österreich)
  2. Software Support Spezialisten (m/w/d)
    IGH Infotec AG, Langenfeld
Detailsuche

In Europa sollen die neuen Versionen des Model S und Model X ab November 2021 ausgeliefert werden. Das würde bedeuten, dass in Tilburg bald nichts mehr montiert wird. Ob es alternative Arbeitsplätze für die Beschäftigten geben wird, soll noch geprüft werden.

Neues Model S äußerlich kaum verändert

Optisch erfolgte beim Model S ein Facelift, bei dem die hinteren Kotflügel etwas breiter wurden. Die größten Neuerungen sind jedoch im Inneren zu finden: Das Lenkrad ist nicht mehr rund, der Bildschirm ist quer angebracht, und es gibt einen Bildschirm für die hinteren Passagiere. Das Lenkrad ist wie beim neuen Model X eckig geformt und bildet nur noch ein liegendes D. Ob dies in allen Märkten der Fall sein wird, wird sich noch zeigen.

In Tilburg arbeiten Mitarbeiter von Tesla aber nicht nur in der Endmontage der beiden Elektroautos, sondern es befinden sich dort auch eine Lackiererei, ein Teilelager und eine Werkstatt zum Aufarbeiten alter Teile. Insgesamt arbeiten dem Bericht zufolge 540 Menschen in Tilburg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /