• IT-Karriere:
  • Services:

Tiktok und Co.: USA prüfen Verbot chinesischer Social-Media-Apps

Außenminister Mike Pompeo will Apps wie Tiktok möglicherweise wegen fehlender Datensicherheit sperren lassen. Die Betreiber versichern, die Daten würden nicht in China gespeichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Schaut sich gerade wahrscheinlich nicht Tiktok an: Donald Trump.
Schaut sich gerade wahrscheinlich nicht Tiktok an: Donald Trump. (Bild: Reuters)

Der US-Außenminister Mike Pompeo hat in einem Interview auf Fox News erklärt, dass die US-Regierung prüft, ob chinesische Social-Media-Apps in den USA gesperrt werden sollten. "Wir nehmen das sehr ernst, wir prüfen das mit Sicherheit", erklärt Pompeo in dem Interview, wie CNBC berichtet.

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, Köln-Mülheim
  2. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, Butzbach/Nieder-Weisel

Der US-Außenminister wirft Apps wie beispielsweise Tiktok vor, Nutzerdaten an die chinesische Regierung weiterzugeben. Auf die Frage, ob US-Amerikaner sich Tiktok herunterladen sollten, antwortete Pompeo: "Nur, wenn sie ihre privaten Informationen an die kommunistische Partei Chinas geben wollen."

Der Betreiber von Tiktok, das Unternehmen Bytedance mit Sitz in Peking, widerspricht dieser Darstellung. Die Daten würden in den USA und als Backup in Singapur gespeichert. Die Nutzerdaten unterstünden zu keiner Zeit chinesischem Recht.

Teil eines umfassenden Handelskonflikts

Die Eskalation um chinesische Social-Media-Apps ist Teil eines umfassenden Handelskonflikts zwischen China und den USA. Im Fokus steht bislang Huawei, das seit Jahren wegen angeblicher Spionagevorwürfe unter einem US-Embargo steht. Mittlerweile wirken sich die Maßnahmen sichtbar auf das Geschäft des Unternehmens aus, Beweise für Spionagetätigkeiten gibt es bislang nicht.

Tiktok hat in den vergangenen Jahren weltweit stark expandiert. Im Mai 2020 wurde die App erstmals über zwei Milliarden Mal heruntergeladen. Der Betreiber bietet in China eine zensierte Version namens Douyin an.

Zeitgleich mit der Untersuchungsandrohung aus den USA hat Bytedance bekanntgegeben, dass sich das Unternehmen aufgrund des neuen Sicherheitsgesetzes binnen weniger Tage aus Hongkong zurückziehen werde. Das Gesetz würde es der chinesischen Regierung möglicherweise erlauben, Nutzerdaten einzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 16,49€
  3. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...

Pflechtfild 07. Jul 2020

Da gab es einen schönen Bericht heute im Deutschlandfunk. In China selbst gibt es kein...

Zockmock 07. Jul 2020

Aber wenn China das macht ist es toll?

decaflon 07. Jul 2020

Wieso die Grünen mit "ihren Verboten"? Was haben die Grünen denn verboten? Und wo? In...

Dampfplauderer 07. Jul 2020

Marvin-42 07. Jul 2020

wäre es konsequent gewesen, allen Datenkraken vorzuschreiben sich europäischem Recht zu...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
    Surface Duo im Test
    Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

    Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
    2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
    3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

      •  /