Tiktok und Co.: USA prüfen Verbot chinesischer Social-Media-Apps

Außenminister Mike Pompeo will Apps wie Tiktok möglicherweise wegen fehlender Datensicherheit sperren lassen. Die Betreiber versichern, die Daten würden nicht in China gespeichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Schaut sich gerade wahrscheinlich nicht Tiktok an: Donald Trump.
Schaut sich gerade wahrscheinlich nicht Tiktok an: Donald Trump. (Bild: Reuters)

Der US-Außenminister Mike Pompeo hat in einem Interview auf Fox News erklärt, dass die US-Regierung prüft, ob chinesische Social-Media-Apps in den USA gesperrt werden sollten. "Wir nehmen das sehr ernst, wir prüfen das mit Sicherheit", erklärt Pompeo in dem Interview, wie CNBC berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Support (m/w/d)
    Damstahl GmbH, Langenfeld
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Softwareengineering
    Fachhochschule Südwestfalen, Soest
Detailsuche

Der US-Außenminister wirft Apps wie beispielsweise Tiktok vor, Nutzerdaten an die chinesische Regierung weiterzugeben. Auf die Frage, ob US-Amerikaner sich Tiktok herunterladen sollten, antwortete Pompeo: "Nur, wenn sie ihre privaten Informationen an die kommunistische Partei Chinas geben wollen."

Der Betreiber von Tiktok, das Unternehmen Bytedance mit Sitz in Peking, widerspricht dieser Darstellung. Die Daten würden in den USA und als Backup in Singapur gespeichert. Die Nutzerdaten unterstünden zu keiner Zeit chinesischem Recht.

Teil eines umfassenden Handelskonflikts

Die Eskalation um chinesische Social-Media-Apps ist Teil eines umfassenden Handelskonflikts zwischen China und den USA. Im Fokus steht bislang Huawei, das seit Jahren wegen angeblicher Spionagevorwürfe unter einem US-Embargo steht. Mittlerweile wirken sich die Maßnahmen sichtbar auf das Geschäft des Unternehmens aus, Beweise für Spionagetätigkeiten gibt es bislang nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Tiktok hat in den vergangenen Jahren weltweit stark expandiert. Im Mai 2020 wurde die App erstmals über zwei Milliarden Mal heruntergeladen. Der Betreiber bietet in China eine zensierte Version namens Douyin an.

Zeitgleich mit der Untersuchungsandrohung aus den USA hat Bytedance bekanntgegeben, dass sich das Unternehmen aufgrund des neuen Sicherheitsgesetzes binnen weniger Tage aus Hongkong zurückziehen werde. Das Gesetz würde es der chinesischen Regierung möglicherweise erlauben, Nutzerdaten einzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pflechtfild 07. Jul 2020

Da gab es einen schönen Bericht heute im Deutschlandfunk. In China selbst gibt es kein...

Zockmock 07. Jul 2020

Aber wenn China das macht ist es toll?

decaflon 07. Jul 2020

Wieso die Grünen mit "ihren Verboten"? Was haben die Grünen denn verboten? Und wo? In...

Dampfplauderer 07. Jul 2020



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /