Tiktok will kein herkömmliches soziales Netzwerk sein

Angestellte von ByteDance kuratieren die Inhalte auf der Plattform, suchen nach Videos, die vielen Menschen gefallen könnten. Das Unternehmen rühmt sich damit, kein soziales Netzwerk im eigentlichen Sinne zu sein, bei dem es nur um Followerzahlen und Likes gehe, sondern den Fokus auf Inhalte zu richten. Bei Tiktok kann sich auch ein Video eines unbekannten Accounts viral verbreiten, wenn es entdeckt und "gepusht" wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1st-Level-Support (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Solution Engineer (m/w/d) Senior Expert
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Das bedeutet aber auch, dass die Kuratoren Videos löschen können oder dafür sorgen, dass sie nicht besonders viele Menschen zu sehen bekommen. Immerhin: Der Hashtag #coronavirus wurde bereits mehr als 250 Millionen Mal aufgerufen - bisher ohne dass sich ein User über ein gelöschtes Video wie im Fall von Ferora Aziz beschwert hat.

Zur Löwen sagt, ihr sei schon aufgefallen, dass ihre politischen Videos bei Tiktok deutlich weniger Klickzahlen hätten als die, in denen sie tanze oder selbst geschriebene Gedichte wie bei einem Poetry Slam vortrage. Sie habe eine kleine Umfrage unter ihren Followern gemacht, um herauszufinden, wie gut ihnen die politischen Inhalte gefielen.

Follower wünschen sich mehr politische Inhalte

Das Ergebnis: Ihr Publikum wünscht sich mehr davon. Weil ihr viele Mädchen und junge Frauen folgen, wählt sie manchmal Themen speziell für diese Zielgruppe aus. Als die Steuer auf Periodenprodukte auf sieben Prozent gesenkt wurde, feierte zur Löwen das gemeinsam mit einer Freundin in einem Tiktok-Video.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ist es politisch, Tampons durch die Luft zu werfen? Diana zur Löwen zuckt mit den Schultern. "Ich will mit so was zeigen, dass Politik in unser aller Leben stattfindet", sagt sie. Es ist ihr wichtig, erwachsen und gut informiert zu wirken, zu zeigen, dass sie weiß, wovon sie spricht. Sie erzählt von spannenden Nachrichtenpodcasts, die sie beim Sport höre, von der Tagesschau auf Instagram. Manchmal, sagt sie, lese sie auch ganze Artikel. Und dann gebe sie ihre Gedanken an ihre Followerinnen weiter.

Dass das auch nach hinten losgehen kann, zeigte Anfang Januar ein Tiktok-Video von Laura Sophie, eine der beliebtesten deutschen "Creator", so nennt Tiktok die Menschen, die regelmäßig Videos auf der Plattform erstellen. Unter dem Hashtag #WW3, World War 3, erklärte die 18-Jährige den Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Oder besser gesagt, sie versuchte es.

Der Fall #WW3

Was sie sagte, war nicht ganz richtig oder zumindest arg verkürzt. Es gab einen großen Aufschrei in der Erwachsenenwelt, was da ungefiltert als Information einem jungen und unwissenden Millionenpublikum dargeboten würde. Einige Medien schrieben, der Hashtag #WW3 habe eine "Hysterie" unter Kindern ausgelöst. Die Tagesschau, eine der ersten deutschen Medienmarken mit einem Account auf Tiktok, lieferte innerhalb weniger Stunden ein Erklärvideo, das die Fakten richtigstellte.

"Ich finde es gut, dass die Tagesschau da so schnell reagiert hat", sagt Diana zur Löwen. "Man hat gemerkt, dass die Leute dankbar waren, eine verlässliche Quelle zu haben. Es ging ja wirklich die Angst vor einem dritten Weltkrieg um, und die konnten das ein Stück weit abmildern."

Die Sorge um Falschinformationen, die auf eine junge, hörige Masse treffen, ist wahrscheinlich so alt wie das Internet selbst. Und so alt ist wohl auch der Wunsch, bei den jungen Menschen mitzumischen. Wann immer ein neues soziales Netzwerk auftaucht, bilden Medienhäuser und Parteien Taskforces, die überlegen sollen, wie man es mit eigenen Inhalten bespielen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Politik auf TiktokDie ersten deutschen Politikerinnen auf Tiktok 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


techster 03. Jul 2020

Super Kommentar, vor allem der Absatz gehört eingerahmt und an die Wand gehängt!

plutoniumsulfat 03. Jul 2020

Danke für die Antwort!

janoP 02. Jul 2020

TikTok zensiert regional und abgestuft: Ein Video, das auf dem Index landet, muss nicht...

Kleba 01. Jul 2020

Hier ist der Original Redditbeitrag auf dem der Artikel basiert: Link

theFiend 01. Jul 2020

Das ist halt der Fortschritt. Jede Generation musste ihren Weg mit dem bis dahin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /