TikTok, Apple, Datenschutz: Hochwasser trifft Foxconn-Standort

Was am 22. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
TikTok, Apple, Datenschutz: Hochwasser trifft Foxconn-Standort
(Bild: Pixy.org)

Tiktok nutzt Zeit als wichtige Metrik: Das Wall Street Journal hat untersucht, wie Tiktok Vorschläge für Inhalte erstellt, und dazu "Dutzende" Accounts erstellt, die den Dienst automatisiert nutzen. Die wichtigste Metrik ist demnach die Zeit, die Nutzer mit Inhalten verbringen. (sg)

Stellenmarkt
  1. IT Trainee/SAP Trainee (m/w/d)
    tegut... gute Lebensmittel GmbH & Co. KG, Fulda
  2. Software-Engineer (m/w/d) Linux Embedded
    eSystems MTG GmbH, Wendlingen
Detailsuche

Alter und einfacher Bug ermöglicht Root-Rechte: Sicherheitsforscher von Qualys haben einen Bug im Linux-Kernel gefunden, der Root-Rechte ermöglicht. Zum Ausnutzen der Lücke reicht es aus, eine spezielle Ordnerstruktur mit mehr als 1 GByte Größe zu erstellen, einzuhängen und wieder zu löschen. Die Lücke existiert wohl schon bereits seit sieben Jahren. (sg)

Überflutungen bei chinesischem iPhone-Produzenten: Im chinesischen Zhengzhou ist aufgrund von Hochwasser nach Starkregen auch die Fabrik des Apple-Zulieferers Foxconn betroffen. Der Strom ist zwischenzeitlich ausgefallen, zudem ist Wasser in die Fabrik eingetreten, wie das Wall Street Journal berichtet. Insgesamt sind die Schäden aber wohl eher gering. (tk)

Datenschutzprobleme bei Bremer Polizei: Polizisten in Bremen sollen über Jahre ihre Datenbank nicht aufgeräumt haben. Löschvorgaben und Löschfristen würden ignoriert, berichtete der Sender Radio Bremen. Die Daten, beispielsweise von Zeugen, müssen eigentlich sofort gelöscht werden, wenn sie nicht mehr für die Ermittlungen benötigt werden. (fg)

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

20 Jahre Free Software Foundation Europe: 2001 wurde die FSFE gegründet. In den letzten 20 Jahren hat sie sich für die Belange freier Software eingesetzt, beispielsweise mit Aktionen gegen Software-Patente oder mit der Kampagne Public Money, Public Code, die sich für eine Veröffentlichung des Quellcodes von staatlicher Software einsetzt. Auf einer eigenen Webseite berichtet die FSFE aus den letzten zwanzig Jahren. (mtr)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Kryptowährungen: Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise
    Kryptowährungen
    Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise

    Nach der Liquidationsanordnung gegenüber dem Fonds Three Arrows Capital verlieren immer mehr Krypto-Broker reichlich Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /