Tiger Lake H45: Intels 10-nm-Achtkerner sollen Ryzen überholen

Echte 10-nm-Octacores statt 14-nm-Backport: Die Tiger Lake H45 für Gaming-Notebooks schlagen Intel zufolge AMDs Ryzen 5000H (Cezanne).

Artikel veröffentlicht am ,
Die-Shot eines Tiger Lake H45
Die-Shot eines Tiger Lake H45 (Bild: Intel)

Intel hat die Tiger Lake H45 alias 11th Gen für leistungsstarke Notebooks vorgestellt. Es sind die ersten Prozessoren des Herstellers, die mit 10-nm-Technik gefertigt werden und acht Kerne aufweisen. Die bisherigen Tiger Lake U/Y und Tiger Lake H35 sind Quadcores, haben aber eine stärkere integrierte Grafikeinheit.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support / Service Desk
    Camfil APC GmbH, Tuttlingen, Reinfeld
  2. Cloud DevOps Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Technisch ähneln die Tiger Lake H45 durchaus den Rocket Lake wie dem Core i9-11900K für Desktops: Es gibt acht CPU-Kerne mit Cypress/Willow-Cove-Technik, einen Speichercontroller für DDR4-3200, eine Xe-LP-Grafikeinheit mit 32 Ausführungseinheiten samt AV1-Decoding und 20 PCIe-Gen4-Lanes für dedizierte GPUs oder NVMe-SSDs.

Mit 190 mm² statt 270 mm² aber fällt der Octacore-Chip von Tiger Lake H45 signifikant kompakter aus als der achtkernige Rocket Lake, da Intel für die Fertigung auf 10 nm Super Fin statt 14+++ nm setzt. Mit bis zu 5 GHz statt 5,3 GHz in der Spitze fallen sogar die Taktraten ähnlich aus - bei der Leistungsaufnahme aber bremst Intel die Tiger Lake H45 deutlich ein; immerhin sind diese für Laptops und nicht für Desktops gedacht.

Intels TGL-H45 soll AMDs Cezanne schlagen

Wie der interne Codename bereits impliziert, sind die Tiger Lake H45 nominell für 45 Watt ausgelegt. Damit ist das dauerhafte Power-Limit (PL1) gemeint, kurzfristig (PL2) sind es bis zu 107/135 Watt (Base/Performance) für bis zu 56 Sekunden. Wie üblich gibt es jedoch die Option der cTDP, bei welcher das PL1 auf 65 Watt gesteigert oder auf 35 Watt abgesenkt wird. Damit verändern sich die effektiven Taktraten unter Last, was entsprechend die Performance verändert.

  • Präsentation zu Tiger Lake H45 (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Tiger Lake H45 (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Tiger Lake H45 (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Tiger Lake H45 (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Tiger Lake H45 (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Tiger Lake H45 (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Tiger Lake H45 (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Tiger Lake H45 (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Tiger Lake H45 (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Tiger Lake H45 (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Tiger Lake H45 (Bild: Intel)
Präsentation zu Tiger Lake H45 (Bild: Intel)
Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Topmodell ist der Core i9-11980HK, der den Core i9-10980HK (Comet Lake H) beerbt. Für Spiele spricht Intel von einer 5 Prozent bis 21 Prozent höheren Performance, in Anwendungen sollen es 14 Prozent bis 22 Prozent sein. Zumindest bei den Apps fließt neben der reinen CPU-Leistung auch die integrierte Xe-LP-Grafik mit in den Vergleich ein.

Intel-Prozessoren

Gegen den Ryzen 9 5900HX (Cezanne) von AMD soll sich der Core i9-11980HK knapp behaupten können: In Games soll der Vorsprung bei 11 Prozent bis 26 Prozent liegen, in Anwendungen bei 18 Prozent bis 24 Prozent. Erste Geräte mit den Tiger Lake H45 kommen von Acer, Alienware respektive Dell, Asus, Gigabyte, HP, MSI, Lenovo und Razer.

Neben den Consumer-Modellen hat Intel überdies die Commercial-Pendants vorgestellt, das Topmodell hier ist der Xeon W-11955H.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
KerneTaktL3-CacheiGPUSpeicherTDP
Core i9-11980HK8 + SMT2,6 bis 5,0 GHz24 MByteXe LP (32 EU)DDR4-320045 Watt
Core i9-11900H8 + SMT2,5 bis 4,9 GHz24 MByteXe LP (32 EU)DDR4-320045 Watt
Core i7-11800H8 + SMT2,3 bis 4,6 GHz24 MByteXe LP (32 EU)DDR4-320045 Watt
Core i5-11400H6 + SMT2,7 bis 4,5 GHz12 MByteXe LP (32 EU)DDR4-320045 Watt
Core i5-11260H6 + SMT2,6 bis 4,4 GHz12 MByteXe LP (32 EU)DDR4-320045 Watt
Spezifikationen von Tiger Lake H45


Copper 14. Mai 2021

Wenn man sich die Benchmarks des M1 ansieht, dann liegt der bei "Allerweltsaufgaben" (z...

Mixermachine 12. Mai 2021

Der 5800x ist fürs Spielen fast besser geeignet (voller achtkerniger CCX). Den gibt es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /