Tiger Lake: An Gigabytes Mini-Barebone passen fünf Bildschirme

Vier HDMI-Buchsen und Thunderbolt 4 sind im kleinen 1,16-Liter-Gehäuse verbaut. Angetrieben wird das System von Intels Tiger Lake.

Artikel veröffentlicht am ,
Gigabyte baut ein Barebone mit Tiger Lake.
Gigabyte baut ein Barebone mit Tiger Lake. (Bild: Gigabyte/Montage: Golem.de)

Gigbyte baut neue Mini-PCs mit Intels mobiler Prozessorgeneration Tiger Lake und erweitert damit die eigene Brix-Reihe. Die Brix-BS sollen möglichst kompakt sein und kommen ohne dedizierte Grafikeinheit und mit genug Anschlüssen für die meisten Anwendungszwecke aus. Das Chassis ist mit 196,2 x 140 x 44,4 mm und einem Volumen von 1,16 Litern tatsächlich recht klein. Allerdings handelt es sich bei den Produkten um Barebones, also Gehäuse mit vorinstallierten Komponenten wie CPU, Mainboard und Netzteil. Arbeitsspeicher, Massenspeicher und Betriebssystem müssen hier zusätzlich gekauft und eingesteckt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Security Administrator (m/w/d)
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. Projektmanager "technische Administration Schulnetzwerk" (m/w/d)
    Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Frankfurt
Detailsuche

Dafür bietet das Gehäuse des Brix-BS zwei DDR-4-SODIMM-Slots für maximal 64 GByte DDR4-3200-RAM. Zudem können zwei M.2-SSDs, davon eine mit SATA-Geschwindigkeit, darin verbaut werden. Die integrierte Grafikeinheit hängt hingegen von der jeweiligen CPU ab. Gigabyte bietet Barebones mit dem Dual-Core-Prozessor Core i3-1115G4 und den Quad-Cores Core i5-1135G7 und Core i7-1165G7 an.

Die beiden teureren Modelle nutzen die auch im Golem.de-Test überraschend schnelle Intel-Xe-Graphics-GPU. Sie kann in Spielen und beim grafikgestützten Rendering aushelfen. Die Prozessoren sind für das UP3-Profil ausgelegt, können also bis zu 28 Watt Leistungsbudget verwenden.

  • Gigabyte Brix BS (Bild: Gigabyte)
  • Gigabyte Brix BS (Bild: Gigabyte)
  • Gigabyte Brix BS (Bild: Gigabyte)
  • Gigabyte Brix BS (Bild: Gigabyte)
Gigabyte Brix BS (Bild: Gigabyte)

Fünf Bildschirme und zwei Netzwerkbuchsen

Das Barebone ist mit vier HDMI-2.0a-Ports ausgestattet und kann daher mindestens vier Displays ansteuern. Zusammen mit Thunderbolt 4 auf der Rückseite sind es fünf Bildschirme. Außerdem sind zwei Gigabit-Ethernet-Buchsen (RJ45) und zwei USB-3.2-Gen2-Ports hinten untergebracht. Am Frontpanel kommen vier weitere USB-3.2-Gen1-Ports und zwei 3,5-mm-Klinkenanschlüsse für Headsets hinzu. Das System kann auch per Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.1 mit einer Intel AX201 kommunizieren. Per Vesa-Sockel ist es an Wänden oder dafür geeigneten Halterungen installlierbar.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu Preisen und der Verfügbarkeit machte Gigabyte bisher keine Aussagen. Vorgängermodelle kosten zwischen 300 und 600 Euro. Dazu müssen Preise für RAM und SSDs eingerechnet werden. Gigabyte verweist auf diverse Systemhäuser als Vertriebspartner für die Barebones. Das lässt darauf schließen, dass sie auch nach Deutschland kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TTDSG
Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
Artikel
  1. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 12
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 12

    Mit der neuen Version von Android TV wird die Oberfläche auf entsprechenden Fernsehern erstmals in 4K-Auflösung angezeigt.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Volta Trucks: DB Schenker bestellt rund 1500 E-Lkw
    Volta Trucks
    DB Schenker bestellt rund 1500 E-Lkw

    Das Logistikunternehmen DB Schenker setzt auf Elektromobilität und erwirbt dazu 1.500 Lkw mit Elektroantrieb.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Monitore günstiger (u. a. Viewsonic 24" FHD 144Hz 139€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /