• IT-Karriere:
  • Services:

Tiger Lake: An Gigabytes Mini-Barebone passen fünf Bildschirme

Vier HDMI-Buchsen und Thunderbolt 4 sind im kleinen 1,16-Liter-Gehäuse verbaut. Angetrieben wird das System von Intels Tiger Lake.

Artikel veröffentlicht am ,
Gigabyte baut ein Barebone mit Tiger Lake.
Gigabyte baut ein Barebone mit Tiger Lake. (Bild: Gigabyte/Montage: Golem.de)

Gigbyte baut neue Mini-PCs mit Intels mobiler Prozessorgeneration Tiger Lake und erweitert damit die eigene Brix-Reihe. Die Brix-BS sollen möglichst kompakt sein und kommen ohne dedizierte Grafikeinheit und mit genug Anschlüssen für die meisten Anwendungszwecke aus. Das Chassis ist mit 196,2 x 140 x 44,4 mm und einem Volumen von 1,16 Litern tatsächlich recht klein. Allerdings handelt es sich bei den Produkten um Barebones, also Gehäuse mit vorinstallierten Komponenten wie CPU, Mainboard und Netzteil. Arbeitsspeicher, Massenspeicher und Betriebssystem müssen hier zusätzlich gekauft und eingesteckt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Dafür bietet das Gehäuse des Brix-BS zwei DDR-4-SODIMM-Slots für maximal 64 GByte DDR4-3200-RAM. Zudem können zwei M.2-SSDs, davon eine mit SATA-Geschwindigkeit, darin verbaut werden. Die integrierte Grafikeinheit hängt hingegen von der jeweiligen CPU ab. Gigabyte bietet Barebones mit dem Dual-Core-Prozessor Core i3-1115G4 und den Quad-Cores Core i5-1135G7 und Core i7-1165G7 an.

Die beiden teureren Modelle nutzen die auch im Golem.de-Test überraschend schnelle Intel-Xe-Graphics-GPU. Sie kann in Spielen und beim grafikgestützten Rendering aushelfen. Die Prozessoren sind für das UP3-Profil ausgelegt, können also bis zu 28 Watt Leistungsbudget verwenden.

  • Gigabyte Brix BS (Bild: Gigabyte)
  • Gigabyte Brix BS (Bild: Gigabyte)
  • Gigabyte Brix BS (Bild: Gigabyte)
  • Gigabyte Brix BS (Bild: Gigabyte)
Gigabyte Brix BS (Bild: Gigabyte)

Fünf Bildschirme und zwei Netzwerkbuchsen

Das Barebone ist mit vier HDMI-2.0a-Ports ausgestattet und kann daher mindestens vier Displays ansteuern. Zusammen mit Thunderbolt 4 auf der Rückseite sind es fünf Bildschirme. Außerdem sind zwei Gigabit-Ethernet-Buchsen (RJ45) und zwei USB-3.2-Gen2-Ports hinten untergebracht. Am Frontpanel kommen vier weitere USB-3.2-Gen1-Ports und zwei 3,5-mm-Klinkenanschlüsse für Headsets hinzu. Das System kann auch per Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.1 mit einer Intel AX201 kommunizieren. Per Vesa-Sockel ist es an Wänden oder dafür geeigneten Halterungen installlierbar.

Zu Preisen und der Verfügbarkeit machte Gigabyte bisher keine Aussagen. Vorgängermodelle kosten zwischen 300 und 600 Euro. Dazu müssen Preise für RAM und SSDs eingerechnet werden. Gigabyte verweist auf diverse Systemhäuser als Vertriebspartner für die Barebones. Das lässt darauf schließen, dass sie auch nach Deutschland kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 369,99€ (Bestpreis!)
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Misel 30. Sep 2020 / Themenstart

Ich würde erwarten, dass es so abläuft wie mit meinen oben geschilderten Erfahrungen. In...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

    •  /