Tiger Lake: An Gigabytes Mini-Barebone passen fünf Bildschirme

Vier HDMI-Buchsen und Thunderbolt 4 sind im kleinen 1,16-Liter-Gehäuse verbaut. Angetrieben wird das System von Intels Tiger Lake.

Artikel veröffentlicht am ,
Gigabyte baut ein Barebone mit Tiger Lake.
Gigabyte baut ein Barebone mit Tiger Lake. (Bild: Gigabyte/Montage: Golem.de)

Gigbyte baut neue Mini-PCs mit Intels mobiler Prozessorgeneration Tiger Lake und erweitert damit die eigene Brix-Reihe. Die Brix-BS sollen möglichst kompakt sein und kommen ohne dedizierte Grafikeinheit und mit genug Anschlüssen für die meisten Anwendungszwecke aus. Das Chassis ist mit 196,2 x 140 x 44,4 mm und einem Volumen von 1,16 Litern tatsächlich recht klein. Allerdings handelt es sich bei den Produkten um Barebones, also Gehäuse mit vorinstallierten Komponenten wie CPU, Mainboard und Netzteil. Arbeitsspeicher, Massenspeicher und Betriebssystem müssen hier zusätzlich gekauft und eingesteckt werden.

Dafür bietet das Gehäuse des Brix-BS zwei DDR-4-SODIMM-Slots für maximal 64 GByte DDR4-3200-RAM. Zudem können zwei M.2-SSDs, davon eine mit SATA-Geschwindigkeit, darin verbaut werden. Die integrierte Grafikeinheit hängt hingegen von der jeweiligen CPU ab. Gigabyte bietet Barebones mit dem Dual-Core-Prozessor Core i3-1115G4 und den Quad-Cores Core i5-1135G7 und Core i7-1165G7 an.

Die beiden teureren Modelle nutzen die auch im Golem.de-Test überraschend schnelle Intel-Xe-Graphics-GPU. Sie kann in Spielen und beim grafikgestützten Rendering aushelfen. Die Prozessoren sind für das UP3-Profil ausgelegt, können also bis zu 28 Watt Leistungsbudget verwenden.

  • Gigabyte Brix BS (Bild: Gigabyte)
  • Gigabyte Brix BS (Bild: Gigabyte)
  • Gigabyte Brix BS (Bild: Gigabyte)
  • Gigabyte Brix BS (Bild: Gigabyte)
Gigabyte Brix BS (Bild: Gigabyte)

Fünf Bildschirme und zwei Netzwerkbuchsen

Das Barebone ist mit vier HDMI-2.0a-Ports ausgestattet und kann daher mindestens vier Displays ansteuern. Zusammen mit Thunderbolt 4 auf der Rückseite sind es fünf Bildschirme. Außerdem sind zwei Gigabit-Ethernet-Buchsen (RJ45) und zwei USB-3.2-Gen2-Ports hinten untergebracht. Am Frontpanel kommen vier weitere USB-3.2-Gen1-Ports und zwei 3,5-mm-Klinkenanschlüsse für Headsets hinzu. Das System kann auch per Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.1 mit einer Intel AX201 kommunizieren. Per Vesa-Sockel ist es an Wänden oder dafür geeigneten Halterungen installlierbar.

Zu Preisen und der Verfügbarkeit machte Gigabyte bisher keine Aussagen. Vorgängermodelle kosten zwischen 300 und 600 Euro. Dazu müssen Preise für RAM und SSDs eingerechnet werden. Gigabyte verweist auf diverse Systemhäuser als Vertriebspartner für die Barebones. Das lässt darauf schließen, dass sie auch nach Deutschland kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
Artikel
  1. Speed On Plus: Telekom startet automatische Nachbuchung von Datenvolumen
    Speed On Plus
    Telekom startet automatische Nachbuchung von Datenvolumen

    Mit der neuen Telekom-Tarifoption Speed On Plus lässt sich Datenvolumen automatisiert nachbuchen. Das bringt einen Preisnachlass.

  2. Microsoft Teams Premium: ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings
    Microsoft Teams Premium
    ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings

    Microsoft kündigt für das kommende Teams-Premium-Abo diverse KI-Funktionen an. ChatGPT und GPT 3.5 sollen Unternehmen viel Arbeit abnehmen.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /