Tauchfahrzeuge für den X-Prize

Die Water Strider sind Katamarane mit aufblasbaren Rümpfen. Sie sind knapp sechs Meter lang und knapp drei Meter breit und mit einem etwa 7,4 Kilowatt starken Motor sowie mit Systemen zur Kommunikation und Positionsbestimmung über Satellit ausgestattet. Der Water Strider schleppt den Great Diver ins Einsatzgebiet und klinkt ihn dort aus.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Keyuser SAP HCM Zeitwirtschaft (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
Detailsuche

Das Tauchboot ist 2,6 Meter lang, hat einen Durchmesser von knapp 60 cm und wiegt 350 kg. Ausgerüstet mit einem 370 Watt starken Elektromotor, einem Sonarsystem sowie einem Ultraschallkommunikationssystem taucht es bis zu 4.000 Meter tief ab, um den Meeresboden zu kartieren. Wichtig dabei ist die Positionsbestimmung. Dazu kommunizieren die Tauchfahrzeuge per Ultraschall mit den Oberflächenfahrzeugen und können über Triangulation ihren Standort errechnen. "Nicht das einzelne Fahrzeug zählt, sondern das Zusammenspiel im Schwarm ist ein Kernbestandteil der Idee", erläutert Pontes. "Nur wenn mehr als ein Tandem im Einsatz ist, kann die Positionsbestimmung unter Wasser funktionieren."

Nach beendeter Mission taucht der Great Diver wieder auf und wird von dem Water Strider in einem dafür ersonnenen Manöver eingefangen. Dazu umkreist der Katamaran das Tauchfahrzeug in einer enger werdenden Spirale so lange, bis die Schleppleine im Great Diver eingehakt ist. Die Idee zu dem Manöver, das die Fraunhofer Forscher zum Patent angemeldet haben, soll einem der Teammitglieder in der Badewanne gekommen sein. Getestet haben sie es auf einem Altrheinarm.

Die Diver sind nicht aufgebaut wie ein herkömmliches U-Boot, sie haben nämlich keine Druckkammer. Stattdessen besteht die Hülle aus einem Polypropylenschaum, der auch für den Auftrieb sorgt. Sie ist aber nicht dicht, das Tauchfahrzeug ist offen und voll mit Wasser. Alle Teile sind so konstruiert, dass sie dem Druck von 400 bar in 4.000 Metern Tiefe standhalten. Die elektronischen Bauteile sind dazu druckneutral in Silikonkautschuk eingebettet - "Elektronik in Aspik", nennen die Forscher das. Lediglich einige druckempfindliche Komponenten sind in einem Titanzylinder untergebracht.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Great Diver wie Water Strider wurden eigens für den Wettbewerb konstruiert. Es war aber schon einiges an Knowhow vorhanden, das für den Bau autonomer Unterwasserfahrzeuge nötig ist, auf das das Team um Projektinitiator und -leiter Gunnar Brink zurückgreifen konnte. So waren die Great Diver nicht die ersten autonomen Tauchboote in offener Bauweise, die am Fraunhofer IOSB konstruiert wurden. Zuvor hatte es schon Tietek und Dedave gegeben. Mit der Schwarmthematik hatten sich andere Institutsteile bereits beschäftigt, allerdings in der Luft, nicht unter Wasser.

  • Autonome Tauchboote Great Diver (Bild: Fraunhofer IOSB)
  • Autonomes Oberflächenfahrzeug Water Strider im Einsatz (Bild: Fraunhofer IOSB)
  • Drucksicher untergebrachte Elektronik in Aspik ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... beim Vorgänger Tietek auf der Cebit 2011. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Autonomes Fraunhofer-Tauchboot Dedave  (Bild: Fraunhofer IOSB)
Drucksicher untergebrachte Elektronik in Aspik ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

"Für das Fraunhofer IOSB war das ganze Projekt ein Puzzleteil unserer Strategie zur Erforschung und Entwicklung autonomer Systeme für lebensfeindliche Umgebungen. Dieses Thema hat viele Aspekte, und Tiefseerobotik ist einer davon", fasst Pontes zusammen. Dennoch geht es erst einmal nicht weiter mit den Arggonauts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die TiefseeWie geht es weiter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  3. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /