Abo
  • Services:

Tiefenkamera: Daumen hoch für Real Sense 3D

Intel hat eine Tiefenkamera namens Real Sense 3D angekündigt, welche eine Gesichts- sowie Gestenerkennung bietet und damit viele Funktionen ermöglicht, die bereits von Leap Motion bekannt sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Shunsuke Nakamura spielt mit Real Sense.
Shunsuke Nakamura spielt mit Real Sense. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Mit Real Sense 3D hat Intel wie erwartet eine Tiefenkamera vorgestellt, die in der zweiten Jahreshälfte 2014 in Laptops, All-in-Ones und Tablets verbaut werden soll. Die 1080p-Kamera erkennt anhand der Mimik Emotionen und reagiert darauf, zudem ermöglicht sie Gestensteuerung und wird von einer optionalen Spracherkennung unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Real Sense ist Intels neuer Überbegriff für Hard- und Software, die eine intuitive und immersive Steuerung ermöglichen sollen - so zumindest umschreibt Mooly Eden, Intels General Manager für Perceptual Computing, die Technik. Die dritte Dimension erfasst die sehr flache, längliche Tiefenkamera durch zwei Linsen, ähnlich wie Kinect oder Leap Motion. Die Erkennung von Gesichtern, Ebenen und Gesten gelingt Real Sense der Präsentation nach relativ gut - Bildfehler aber trüben die Darstellung.

Intel zeigte mehrere Anwendungen mit der Tiefenkamera, beispielsweise einen Skype-Anruf mit sich veränderndem Hintergrund wie bei einem Green Screen und mehrere Games. Die abschließende Vorführung (im Video ab Minute 2:00) von Shunsuke Nakamura von Shikumi Design kombinierte Gesten, Bewegung und Sprache zu einem Musikstück - sehr unterhaltsam. Auch die Bedienung von Google Street View und der Metro-Oberfläche mit Kopfbewegungen respektive der Hand klappte auf der Bühne passabel, spätestens hier mussten wir an Leap Motion denken. Diese Tiefenkamera ist für Gestensteuerung der Hände - etwa wischen oder die Faust ballen - ausgelegt und hat daher mit Real Sense 3D viele Gemeinsamkeiten.

Während Real Sense erst im zweiten Halbjahr 2014 in Note- sowie Ultrabooks und Tablets verfügbar sein soll, wird die Sprachsteuerung Dragon Assistant bereits in den kommenden Wochen ausgeliefert. Der Aufruf einer Folge Family Guy funktionierte zwar, jedoch mit einiger Verzögerung. Für Kinder interessant ist eine Unterstützung der Lernsoftware von Scholastic: So erkennt diese beim Vorlesen, auf welcher Seite eines Buches sich der Leser befindet und zeigt passende Animationen.

  • Intels Mooly Eden, neuerdings General Manager für Perceptual Computing, stellt Real Sense vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nach Maus, Tastatur und Touch ... (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... sind laut Intel Gesichts- und Spracherkennung sowie Gesten "the next big thing". (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dieses soll in vielen Lebensbereichen eine Bereicherung darstellen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die 3D-Tiefenkamera ... (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... löst wie Kinect mit 1080p auf. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intel arbeitet mit vielen Hardware- ... (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... und Softwareherstellern zusammen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Intels Mooly Eden, neuerdings General Manager für Perceptual Computing, stellt Real Sense vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intels Real-Sense-3D-Vorstellung soll nur ein Vorgeschmack auf die Eröffnungskeynote von Intel-Chef Brian Krzanich sein, wir werden diesen Artikel dementsprechend aktualisieren, falls neue Informationen vorliegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /