Abo
  • Services:

Tidal Systems: Micron kauft Controller-Startup für künftige SSDs

Der Speicherhersteller Micron hat Tidal Systems übernommen. Das Startup entwickelt Controller für SSDs - bisher hat Micron solche nicht im Angebot. Künftig dürften sie in Crucial-SSDs stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Micron kauft Tidal Systems.
Micron kauft Tidal Systems. (Bild: Tidal Systems)

Der DRAM- und Flash-Produzent Micron hat Tidal Systems, ein auf SSD-Controller spezialisiertes Startup für einen unbekannten Preis gekauft. Das bestätigte uns Jonathan Weech, Marketing Manager für Solid State Storage bei Micron. Ursprünglich hatte Tom's Hardware die Übernahme aus eigenen Quellen vermeldet. Micron verkauft unter der Marke Crucial SSDs mit eigenem DRAM und Flash-Speicher, muss aber die Controller von Marvell oder Silicon Motion zukaufen - etwa bei den SSDs vom Typ BX100 und MX200.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kulmbach
  2. BWI GmbH, Berlin, Strausberg

Zu Tidal Systems ist nicht viel bekannt. Das Startup mit Sitz in Santa Clara, Kalifornien, spricht öffentlich wenig über Entwicklungen oder Produkte. Mit Jay Z' Streaming-Dienst Tidal hat die Firma allerdings nichts zu tun. Gegründet wurde Tidal Systems von Mike Lee und Cody Wu, beides bekannte Namen in der SSD-Controller-Sparte. Lee war Chefentwickler bei Link A Media Devices (LAMD), das 2012 von SK Hynix aufgekauft wurde. Wu arbeitet bei Sandforce und LSI, mittlerweile Teil von Seagate. Ein älteres Gruppenbild von Tidal Systems zeigt zudem Entwickler von Skyera, heute Western Digital.

Bisher soll Tidal Systems mindestens zwei SSD-Controller entwickelt haben, einen mit Sata-6-GBit/s-Interface samt AHCI-Unterstützung und einen mit PCIe-Anbindung plus NMVe-Protokoll. Beide beherrschen den Low Density Parity Check (LDPC), eine Fehlerkorrektur für Flash-Speicher. Die ist für Triple-Level-Cells wichtig. Micron hat entsprechende 3D-Flash-Bausteine mit 128 GBit und 384 GBit Kapazität bereits angekündigt.

Durch die Übernahme von Tidal Systems kann Micron künftig DRAM, Flash-Speicher und SSD-Controller aus einer Hand anbieten. Ähnlich geht Mitbewerber Samsung, der größte Speicherhersteller der Welt, seit Jahren vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

DasGuteA 05. Okt 2015

"... Mit Jay Z' Streaming-Dienst Tidal hat die Firma allerdings nichts zu tun. ..."


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

    •  /