Abo
  • Services:

Ticwatch Pro: Die ungewöhnliche Smartwatch hat ein Zweischichtdisplay

Das chinesische Unternehmen Mobvoi bringt mit der Ticwatch Pro eine ungewöhnliche Smartwatch auf den Markt. Die Armbanduhr besteht aus zwei Displayschichten und soll durch den temporären Verzicht auf die meisten smarten Funktionen eine Akkulaufzeit von bis zu einem Monat schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ticwatch Pro läuft mit Android Wear.
Ticwatch Pro läuft mit Android Wear. (Bild: Mobvoi)

Die Smartwatch-Hersteller bekommen seit Jahren die Probleme mit zu kurzen Akkulaufzeiten der Geräte nicht in den Griff. Spätestens alle paar Tage müssen Smartwatch-Besitzer ihre Uhr aufladen. Mit einem Kniff will das chinesische Unternehmen Mobvoi dagegensteuern. Dazu hat die nun verfügbare Ticwatch Pro ein zweischichtiges Display und kann bei Bedarf den Android-Wear-Teil komplett abschalten.

Stellenmarkt
  1. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  2. Competence Call Center Berlin GmbH, Berlin

Wenn Android Wear nicht läuft, soll sich die Akkulaufzeit erheblich verlängern, allerdings müssen die Gerätebesitzer dann auch auf alle Sonderfunktionen verzichten, für die eine Smartwatch üblicherweise verwendet wird. Die Displaytechnik in der Ticwatch Pro nennt sich Film compensated Super Twisted Nematic (FSTN) und beschreibt ein Konstrukt, bei dem ein transparentes LC-Display auf einem OLED sitzt.

Das obere 1,39 Zoll große LC-Display dient zur Anzeige der Uhrzeit, des Datums, der zurückgelegten Schritte und der Herzfrequenz, dann wird das darunter liegende OLED nicht verwendet. Wenn nur das obere Display läuft, kann Android Wear bei Bedarf auch ausgeschaltet werden. Allerdings dauert es dann natürlich auch einen Moment, bis das Betriebssystem geladen ist. Das schnelle Umschalten ist dann nicht mehr möglich. Bei abgeschaltetem Android Wear soll die Ticwatch Pro eine Akkulaufzeit von bis zu einem Monat erreichen.

In der Praxis wird dieser Wert allerdings vermutlich eher nicht zu erreichen sein. Denn das bedeutet, dass auf alle Smartwatch-Funktionen verzichtet wird - dann würde die Anschaffung der Uhr eigentlich keinen Sinn ergeben. Aber mit diesem Ansatz könnte sich die Akkulaufzeit verlängern lassen, wenn Android Wear eben weniger intensiv verwendet wird. Für diesen Einsatzfall nennt der Hersteller eine Akkulaufzeit von mindestens fünf Tagen.

Wenn Googles Smartwatch-Betriebssytem aktiv ist, wird das obere LC-Display ausgeschaltet und ist dann transparent. Android Wear nutzt dann das OLED-Display zur Anzeige, das eine Auflösung von 400 x 400 Pixeln hat. Wenn dann Android Wear normal verwendet wird, verspricht der Hersteller eine Akkulaufzeit von bis zu zwei Tagen.

  • Ticwatch Pro (Bild: Mobvoi)
  • Ticwatch Pro (Bild: Mobvoi)
  • Ticwatch Pro (Bild: Mobvoi)
  • Ticwatch Pro (Bild: Mobvoi)
  • Ticwatch Pro (Bild: Mobvoi)
Ticwatch Pro (Bild: Mobvoi)

Die Ticwatch Pro hat kein Mobilfunkmodem, sondern nimmt über Bluetooth Kontakt mit einem verbundenen Smartphone auf. Neben Bluetooth 4.2 hat die Uhr einen GPS-Empfänger, einen NFC-Chip, einen Herzfrequenzmesser, einen Schrittzähler und einen Kalorienverbrauchszähler. Für Daten auf der Uhr stehen 4 GByte Flash-Speicher zur Verfügung und das Gehäuse ist nach IP68 gegen eindringendes Wasser geschützt.

Mobvoi verkauft die Ticwatch Pro derzeit ausschließlich über die Amazon-Webseite. Die Smartwatch ist zunächst auch nur für Amazon-Kunden mit aktivem Prime-Abonnement zu haben und kostet 250 Euro. Die Smartwatch wird in einem komplett schwarzen und einem schwarz-silberfarbenem Gehäuse angeboten, beide Modelle haben ein Lederarmband.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Serenity 30. Aug 2018

Ich bin da der selber Meinung. Ich mag diese Uhren nicht, die alle wie Sportuhren...

TarikVaineTree 17. Jul 2018

Korrekt. Und jetzt überlege mal, wie man die Auflösung bei einer runden Smartwatch am...

Kondratieff 12. Jul 2018

Nach dieser Definition ist meine Pebble 2 also keine Smartwatch, sondern ein "Fitness Band"?

gersi 12. Jul 2018

Kann ich bestätigen ! Hab auch ne WSD-F20 und bin voll glücklich damit !: Sehr robust...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis
Radeon RX 590 im Test
AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis

Der Refresh des Refreshs: AMDs Radeon RX 590 ist eine schnellere Radeon RX 580 und die war schon eine flottere Radeon RX 480. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch - wer in 1080p oder 1440p spielt, kann zugreifen. Nur der Strombedarf ist happig, wenn auch kühlbar.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD-Grafikkarte Radeon RX 590 taucht im 3DMark auf
  2. Polaris 30 AMD soll neue Radeon RX mit 12 nm planen
  3. Grafikkarten MSI veröffentlicht die Radeon RX 580/570 Mech 2

Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

    •  /