Ticwatch Pro: Die ungewöhnliche Smartwatch hat ein Zweischichtdisplay

Das chinesische Unternehmen Mobvoi bringt mit der Ticwatch Pro eine ungewöhnliche Smartwatch auf den Markt. Die Armbanduhr besteht aus zwei Displayschichten und soll durch den temporären Verzicht auf die meisten smarten Funktionen eine Akkulaufzeit von bis zu einem Monat schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ticwatch Pro läuft mit Android Wear.
Ticwatch Pro läuft mit Android Wear. (Bild: Mobvoi)

Die Smartwatch-Hersteller bekommen seit Jahren die Probleme mit zu kurzen Akkulaufzeiten der Geräte nicht in den Griff. Spätestens alle paar Tage müssen Smartwatch-Besitzer ihre Uhr aufladen. Mit einem Kniff will das chinesische Unternehmen Mobvoi dagegensteuern. Dazu hat die nun verfügbare Ticwatch Pro ein zweischichtiges Display und kann bei Bedarf den Android-Wear-Teil komplett abschalten.

Wenn Android Wear nicht läuft, soll sich die Akkulaufzeit erheblich verlängern, allerdings müssen die Gerätebesitzer dann auch auf alle Sonderfunktionen verzichten, für die eine Smartwatch üblicherweise verwendet wird. Die Displaytechnik in der Ticwatch Pro nennt sich Film compensated Super Twisted Nematic (FSTN) und beschreibt ein Konstrukt, bei dem ein transparentes LC-Display auf einem OLED sitzt.

Das obere 1,39 Zoll große LC-Display dient zur Anzeige der Uhrzeit, des Datums, der zurückgelegten Schritte und der Herzfrequenz, dann wird das darunter liegende OLED nicht verwendet. Wenn nur das obere Display läuft, kann Android Wear bei Bedarf auch ausgeschaltet werden. Allerdings dauert es dann natürlich auch einen Moment, bis das Betriebssystem geladen ist. Das schnelle Umschalten ist dann nicht mehr möglich. Bei abgeschaltetem Android Wear soll die Ticwatch Pro eine Akkulaufzeit von bis zu einem Monat erreichen.

In der Praxis wird dieser Wert allerdings vermutlich eher nicht zu erreichen sein. Denn das bedeutet, dass auf alle Smartwatch-Funktionen verzichtet wird - dann würde die Anschaffung der Uhr eigentlich keinen Sinn ergeben. Aber mit diesem Ansatz könnte sich die Akkulaufzeit verlängern lassen, wenn Android Wear eben weniger intensiv verwendet wird. Für diesen Einsatzfall nennt der Hersteller eine Akkulaufzeit von mindestens fünf Tagen.

Wenn Googles Smartwatch-Betriebssytem aktiv ist, wird das obere LC-Display ausgeschaltet und ist dann transparent. Android Wear nutzt dann das OLED-Display zur Anzeige, das eine Auflösung von 400 x 400 Pixeln hat. Wenn dann Android Wear normal verwendet wird, verspricht der Hersteller eine Akkulaufzeit von bis zu zwei Tagen.

  • Ticwatch Pro (Bild: Mobvoi)
  • Ticwatch Pro (Bild: Mobvoi)
  • Ticwatch Pro (Bild: Mobvoi)
  • Ticwatch Pro (Bild: Mobvoi)
  • Ticwatch Pro (Bild: Mobvoi)
Ticwatch Pro (Bild: Mobvoi)

Die Ticwatch Pro hat kein Mobilfunkmodem, sondern nimmt über Bluetooth Kontakt mit einem verbundenen Smartphone auf. Neben Bluetooth 4.2 hat die Uhr einen GPS-Empfänger, einen NFC-Chip, einen Herzfrequenzmesser, einen Schrittzähler und einen Kalorienverbrauchszähler. Für Daten auf der Uhr stehen 4 GByte Flash-Speicher zur Verfügung und das Gehäuse ist nach IP68 gegen eindringendes Wasser geschützt.

Mobvoi verkauft die Ticwatch Pro derzeit ausschließlich über die Amazon-Webseite. Die Smartwatch ist zunächst auch nur für Amazon-Kunden mit aktivem Prime-Abonnement zu haben und kostet 250 Euro. Die Smartwatch wird in einem komplett schwarzen und einem schwarz-silberfarbenem Gehäuse angeboten, beide Modelle haben ein Lederarmband.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Serenity 30. Aug 2018

Ich bin da der selber Meinung. Ich mag diese Uhren nicht, die alle wie Sportuhren...

TarikVaineTree 17. Jul 2018

Korrekt. Und jetzt überlege mal, wie man die Auflösung bei einer runden Smartwatch am...

Kondratieff 12. Jul 2018

Nach dieser Definition ist meine Pebble 2 also keine Smartwatch, sondern ein "Fitness Band"?

gersi 12. Jul 2018

Kann ich bestätigen ! Hab auch ne WSD-F20 und bin voll glücklich damit !: Sehr robust...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /