Ticwatch GTX: Smartwatch mit bis zu zehn Tagen Laufzeit kostet 60 Euro

Die Ticwatch GTX hat zwar kein Wear OS, kann aber trotzdem eine Reihe von Sportarten aufzeichnen, den Schlaf tracken und den Puls messen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ticwatch GTX von Mobvoi
Die Ticwatch GTX von Mobvoi (Bild: Mobvoi)

Mobvoi bringt seine neue günstige Smartwatch Ticwatch GTX nach Deutschland. Das Wearable ist mit 60 Euro verhältnismäßig günstig, zum Start ist die Uhr zudem preisreduziert erhältlich. Der geringe Preis wird durch eine relativ reduzierte Ausstattung ermöglicht, dennoch bietet die Ticwatch GTX einige interessante Funktionen.

Das Display ist 1,28 Zoll groß und hat eine Auflösung von 240 x 240 Pixeln. Zum Einsatz kommt ein TFT-Panel und kein OLED-Bildschirm. Entsprechend hat die Uhr kein Always-on-Display, Nutzer können die Uhrzeit nur ablesen, wenn die Uhr aktiviert wird. Dafür genügt es, den Arm zu drehen.

Im Inneren der Uhr steckt ein 40-MHz-Prozessor, die Uhr hat nur 160 KByte Arbeitsspeicher und 16 MByte Flash-Speicher. Entsprechend lassen sich keine Dateien auf der Smartwatch speichern, einen Appstore scheint es auch nicht zu geben. Mobvoi verwendet ein proprietäres Betriebssystem.

Sport-Tracking und Pulsmesser

Dennoch können Nutzer der Ticwatch GTX bis zu 14 Workout-Modi verwenden und ihre sportlichen Aktivitäten aufzeichnen. Die Uhr hat zudem einen Schlaftracker und einen Pulsmesser, der auch rund um die Uhr die Herzfrequenz messen kann.

  • Die Ticwatch GTX von Mobvoi kommt nach Deutschland. (Bild: Mobvoi)
  • Die Ticwatch GTX hat ein TFT-Display. (Bild: Mobvoi)
  • Auf der Rückseite ist ein Sensor für die Pulsmessung eingebaut. (Bild: Mobvoi)
Die Ticwatch GTX von Mobvoi kommt nach Deutschland. (Bild: Mobvoi)

Die Ticwatch GTX wird per Bluetooth mit einem Smartphone verbunden, ein eigenes WLAN-Modem hat die Uhr nicht. Auch einen eigenen GPS-Empfänger gibt es nicht, wer beispielsweise seine Laufstrecken aufzeichnen will, muss entsprechend auch sein Smartphone mitnehmen.

Die Ticwatch GTX zeigt Benachrichtigungen des Smartphones an. Telefonieren können Nutzer mit der Uhr nicht, da sie kein eingebautes Mikrofon und keinen Lautsprecher besitzt - weitere Sparmaßnahmen. Die Watchfaces lassen sich Mobvoi zufolge anpassen.

Der Akku hat eine Nennladung von 200 mAh, eine Ladung soll dem Hersteller zufolge für bis zu sieben Tage bei normaler Nutzung ausreichen. Wie genau diese Nutzung aussieht, verrät Mobvoi nicht. Bei aktiviertem Akkusparmodus soll die Uhr zehn Tage lang durchhalten.

Reduzierter Preis zum Start in Deutschland

Das Gehäuse der Ticwatch GTX ist aus Metall, ausgeliefert wird sie mit einem Gummiarmband. Die Uhr kostet über die Webseite des Herstellers regulär 60 Euro. Bis zum 24. September 2020 ist sie allerdings zu einem reduzierten Preis von 54 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


theSens 20. Sep 2020

Für mich wär sie genau das richtige. Bei meiner Smartwatch verwende ich die Uhr, die...

\pub\bash0r 19. Sep 2020

Wenn es doch endlich mal einen vernünftigen Fitness Tracker bzw "Smart Watch" gäbe, die...

jankapunkt 17. Sep 2020

Bin vor kurzem auf Bangle.js aufmerksam geworden. Eine SW auf welchem du auf JavaScript...

Berlinlowa 17. Sep 2020

Auch wenn Deine Frage etwas trollt, hier mal meine persönliche Antwort: Ich bin Sportler...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /