Ticpods Free: Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro

Das chinesische Unternehmen Mobvoi hat komplett kabellose Bluetooth-Hörstöpsel vorgestellt. Die Ticpods Free erinnern vom Design her an Apples Airpods. Im Rahmen einer Indiegogo-Kampagne gibt es sie vergünstigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ticpods Free
Ticpods Free (Bild: Mobvoi)

Sie hängen ähnlich im Ohr wie Apples Airpods - die Ticpods Free von Mobvoi. Das chinesische Unternehmen sammelt derzeit über eine Indiegogo-Kampange Geld für die komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Hörtöpsel alias True Wireless In-Ears. Das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar ist bereits erreicht - derzeit sind knapp 350.000 US-Dollar zusammengekommen. Wer sich an der Indiegogo-Kampagne beteiligt, kann die Hörstöpsel für weniger Geld bekommen, als wenn sie regulär auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

Anders als Apple bei den Airpods liefert der Hersteller bei den Ticpods Free Aufsätze mit, um die Stöpsel an die jeweilige Ohrform anpassen zu können. Dadurch sollen sich Außengeräusche abschirmen lassen und ein sicherer Sitz garantiert werden.

Die Mobvoi-Stöpsel werden über Touchgesten bedient. Mit einem Doppeltippen können Anrufe angenommen oder es kann zum nächsten Song gesprungen werden. Mit einem Wischen von oben nach unten kann die Lautstärke reguliert werden. Durch längeres Drücken aktiviert sich der jeweilige digitale Assistent, also entweder Google Assistant oder Siri. Das einfache Berühren führt keinen Befehl aus und soll eine ungewollte Bedienung verhindern. Es gibt keine Touch-Geste, um Musik zu pausieren.

Sensoren erkennen, wenn ein Stöpsel aus dem Ohr genommen wird. Dann wird laufende Musik unterbrochen und wieder fortgesetzt, sobald sich beide Hörstöpsel im Ohr befinden. Anrufe sollen in beiden Stöpseln zu hören sein, das ist bei Bluetooth-Hörstöpseln nicht selbstverständlich. Die Ticpods Free sollen keinen starken Versatz zwischen Bild und Ton aufweisen, wenn damit Videos geschaut werden.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hörstöpsel sollen eine maximale Akkulaufzeit von vier Stunden schaffen und können mit dem Ladeetui fast vier Mal aufgeladen werden. Insgesamt wird eine Nutzungszeit von 18 Stunden versprochen. Beide Stöpsel erfüllen den IPX5-Standard und sind damit gegen Spritzwasser geschützt.

  • Ticpods Free (Bild: Mobvoi)
  • Ticpods Free (Bild: Mobvoi)
  • Ticpods Free (Bild: Mobvoi)
  • Ticpods Free (Bild: Mobvoi)
  • Ticpods Free (Bild: Mobvoi)
  • Ticpods Free (Bild: Mobvoi)
Ticpods Free (Bild: Mobvoi)

Mobvoi will die ersten Ticpods Free im Juli 2018 auf den Markt bringen. Derzeit können die Bluetooth-Hörstöpsel mit 80 US-Dollar unterstützt werden. Wenn sie ausverkauft sind, steigt der Preis auf 100 US-Dollar. Dazu kommen noch einmal 15 US-Dollar Versandkosten. Umgerechnet kosten die Ticpods Free mit Versandkosten derzeit knapp 80 Euro.

Die Ticpods Free sind auch als 2er-Paket vergünstigt zu bekommen oder zusammen mit anderen Mobvoi-Produkten, wie einer Smartwatch oder dem smarten Lautsprecher Tichome Mini, der in unserem Test beim Klang nicht sonderlich gut abgeschnitten hat. Wenn die Bluetooth-Hörstöpsel regulär auf den Markt kommen, sollen sie 130 US-Dollar kosten, das sind umgerechnet rund 105 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nickgd 20. Apr 2018

Ich bin mir nicht sicher ob hier alles mit rechten Dinge zu geht. Ich habe folgendes...

Yian 19. Apr 2018

Also wirklich, was ein fetter Brönkel. Warum nicht gleich eine 28er Hut-Mutter aus...

bennob87 18. Apr 2018

+1 Geht mir genau so. Beim Rad fahren in der Stadt weiß ich diesen Vorteil zu schätzen.

Christian72D 18. Apr 2018

Und was ist jetzt so total neu dran? In China bekommt man sowas ohne Schnick Schnack...

nightmar17 18. Apr 2018

Wenn man mal die Dollar Preise vergleicht sind die nicht weit auseinander. Apple Airpods...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. LTE: Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland
    LTE
    Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland

    Nach über drei Jahren Mobilfunk-Pakt gibt es in Nordrhein-Westfalen noch immer gut 30 weiße Flecken.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /