Abo
  • Services:

Ticpods Free: Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro

Das chinesische Unternehmen Mobvoi hat komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel vorgestellt. Die Ticpods Free erinnern vom Design her an Apples Airpods. Im Rahmen einer Indiegogo-Kampagne gibt es sie vergünstigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ticpods Free
Ticpods Free (Bild: Mobvoi)

Sie hängen ähnlich im Ohr wie Apples Airpods - die Ticpods Free von Mobvoi. Das chinesische Unternehmen sammelt derzeit über eine Indiegogo-Kampange Geld für die komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Stöpsel. Das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar ist bereits erreicht - derzeit sind knapp 350.000 US-Dollar zusammengekommen. Wer sich an der Indiegogo-Kampagne beteiligt, kann die Stöpsel für weniger Geld bekommen, als wenn sie regulär auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Anders als Apple bei den Airpods liefert der Hersteller bei den Ticpods Free Aufsätze mit, um die Stöpsel an die jeweilige Ohrform anpassen zu können. Dadurch sollen sich Außengeräusche abschirmen lassen und ein sicherer Sitz garantiert werden.

Die Mobvoi-Stöpsel werden über Touchgesten bedient. Mit einem Doppeltippen können Anrufe angenommen oder es kann zum nächsten Song gesprungen werden. Mit einem Wischen von oben nach unten kann die Lautstärke reguliert werden. Durch längeres Drücken aktiviert sich der jeweilige digitale Assistent, also entweder Google Assistant oder Siri. Das einfache Berühren führt keinen Befehl aus und soll eine ungewollte Bedienung verhindern. Es gibt keine Touch-Geste, um Musik zu pausieren.

Sensoren erkennen, wenn ein Stöpsel aus dem Ohr genommen wird. Dann wird laufende Musik unterbrochen und wieder fortgesetzt, sobald sich beide Stöpsel im Ohr befinden. Anrufe sollen in beiden Stöpseln zu hören sein, das ist bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Stöpseln nicht selbstverständlich. Die Ticpods Free sollen keinen starken Versatz zwischen Bild und Ton aufweisen, wenn damit Videos geschaut werden.

Die Stöpsel sollen eine maximale Akkulaufzeit von vier Stunden schaffen und können mit dem Ladeetui fast vier Mal aufgeladen werden. Insgesamt wird eine Nutzungszeit von 18 Stunden versprochen. Beide Stöpsel erfüllen den IPX5-Standard und sind damit gegen Spritzwasser geschützt.

  • Ticpods Free (Bild: Mobvoi)
  • Ticpods Free (Bild: Mobvoi)
  • Ticpods Free (Bild: Mobvoi)
  • Ticpods Free (Bild: Mobvoi)
  • Ticpods Free (Bild: Mobvoi)
  • Ticpods Free (Bild: Mobvoi)
Ticpods Free (Bild: Mobvoi)

Mobvoi will die ersten Ticpods Free im Juli 2018 auf den Markt bringen. Derzeit können die Bluetooth-Stöpsel mit 80 US-Dollar unterstützt werden. Wenn sie ausverkauft sind, steigt der Preis auf 100 US-Dollar. Dazu kommen noch einmal 15 US-Dollar Versandkosten. Umgerechnet kosten die Ticpods Free mit Versandkosten derzeit knapp 80 Euro.

Die Ticpods Free sind auch als 2er-Paket vergünstigt zu bekommen oder zusammen mit anderen Mobvoi-Produkten, wie einer Smartwatch oder dem smarten Lautsprecher Tichome Mini, der in unserem Test beim Klang nicht sonderlich gut abgeschnitten hat. Wenn die Bluetooth-Stöpsel regulär auf den Markt kommen, sollen sie 130 US-Dollar kosten, das sind umgerechnet rund 105 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote

nickgd 20. Apr 2018

Ich bin mir nicht sicher ob hier alles mit rechten Dinge zu geht. Ich habe folgendes...

Yian 19. Apr 2018

Also wirklich, was ein fetter Brönkel. Warum nicht gleich eine 28er Hut-Mutter aus...

bennob87 18. Apr 2018

+1 Geht mir genau so. Beim Rad fahren in der Stadt weiß ich diesen Vorteil zu schätzen.

Christian72D 18. Apr 2018

Und was ist jetzt so total neu dran? In China bekommt man sowas ohne Schnick Schnack...

nightmar17 18. Apr 2018

Wenn man mal die Dollar Preise vergleicht sind die nicht weit auseinander. Apple Airpods...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /