Abo
  • Services:
Anzeige
Big-IP-Geräte von F5 waren von der Ticketbleed-Lücke betroffen.
Big-IP-Geräte von F5 waren von der Ticketbleed-Lücke betroffen. (Bild: Servershop24/F5)

Ticketbleed: F5-Firewall hat ein blutendes Herz

Big-IP-Geräte von F5 waren von der Ticketbleed-Lücke betroffen.
Big-IP-Geräte von F5 waren von der Ticketbleed-Lücke betroffen. (Bild: Servershop24/F5)

Wie Heartbleed, nur in klein und nur bei Produkten von F5: Die Ticketbleed-Schwachstelle ermöglicht einem Angreifer, SSL-Session-IDs auszulesen. Es gibt einen Patch und einen einfachen Workaround.

Enterprise-Firewalls des Herstellers F5 haben eine Sicherheitslücke, die an Heartbleed erinnert. Unter bestimmten Bedingungen gibt die Firewall private Informationen frei. Gefunden hat die Sicherheitslücke Filippo Valsorda, während er eine Fehlermeldung eines Cloudflare-Kunden bearbeitete. Es wurde die CVE-2016-9244 vergeben.

Anzeige

Das Problem tritt auf, wenn virtuelle Maschinen auf der Firewall laufen und die standardmäßig nicht aktive SSL-Ticket-Option aktiviert wurde. F5 schreibt dazu in einem Security Advisory: "Ein Angreifer könnte diese Schwachstelle aus der Ferne ausnutzen, um Secure Sockets Layer (SSL) Session-IDs von anderen Sitzungen auszulesen. Es ist möglich, dass andere Daten aus nicht initialisierten Speicherbereichen ebenfalls zurückgegeben werden können." Wer den bereitstehenden Patch nicht sofort einspielen kann, sollte die Session-Ticket-Funktion vorübergehend deaktivieren.

Nach der Analyse fand Valsorda, dass der Server nach Angabe einer Session-ID immer 32 Byte an Speicher zurückspielt, auch, wenn die Session-ID kürzer war. Ein Angreifer hätte im Extremfall also eine 1 Byte lange Session-ID schicken können und im Gegenzug 31 Byte an uninitialisiertem Speicher bekommen.

Cloudflares Railgun brachte den Fehler zum Vorschein

Entdeckt wurde die Schwachstelle nach der Fehlermeldung eines Cloudflare-Kunden, der das Cloudflare-Produkt Railgun nutzte. Railgun wird genutzt, um die Verbindungsgeschwindigkeit zwischen dem Ausgangsserver und dem Cloudflare-Datencenter zu verbessern. Beide Software-Endpunkte sind in Go geschrieben und verwenden daher den Go/TLS-Stack. Eine Fehlermeldung des Kunden war auf die zwischengeschaltete F5-Big-IP-Firewall zurückzuführen.

Ein Implementierungsproblem verwirrte offenbar die Session-Ticket-Funktion in der verwendeten TLS-Version 1.2. Session-Tickets werden verwendet, um verschlüsseltes Schlüsselmaterial aus einer früheren Verbindung an den Server zu senden, damit dieser die Verbindung sofort wiederaufnehmen kann, ohne eine neue Sitzung mit dem Client auszuhandeln.

Nach Angaben von Valsorda ist nicht ganz klar, welche Daten möglicherweise von einem Leak betroffen sein könnten. Bei der Herausgabe von nicht initialisiertem Speicher sollten aber keine Schlussfolgerungen getroffen werden, sondern das Sicherheitsproblem sollte schnellstmöglich behoben werden.


eye home zur Startseite
ImBackAlive 11. Feb 2017

Eh, ja - das ist mir bekannt. Ich kenne aber keine "SSL Tickets" ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Dortmund
  2. YASKAWA Europe GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,00€ (Vergleichspreis 139€)
  2. 36,00€ (Vergleichspreis 44€)
  3. 16,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  2. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  3. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  4. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  5. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  6. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  7. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  8. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  9. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  10. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Endlich neue Bugs

    Evron | 10:39

  2. Re: Taschenrechnerbug behoben?

    Evron | 10:37

  3. Überschrift sollte lauten - Asus erneuert Mobilen...

    derdiedas | 10:27

  4. Re: Verstehe ich nicht ganz

    bojenkommandant | 10:26

  5. Re: "G Suite scannt nicht für Anzeigen"

    bojenkommandant | 10:19


  1. 10:37

  2. 13:30

  3. 12:14

  4. 11:43

  5. 10:51

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel