Abo
  • Services:

Tichome Mini im Hands On: Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

Das chinesische Startup Mobvoi startet mit den Vorbestellungen für Tichome Mini. Der smarte Lautsprecher läuft mit Google Assistant und hat einen eingebauten Akku. Wir konnten den Lautsprecher vor dem Verkaufsstart ausprobieren.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Tichome Mini läuft mit Google Assistant.
Tichome Mini läuft mit Google Assistant. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Er sieht ein bisschen wie ein zu groß geratener Chromecast aus: Der Tichome Mini des chinesischen Startups Mobvoi kann zum Preis von 81,25 Euro inklusive Steuern und Versandkosten im Online-Shop des Anbieters vorbestellt werden. Dieser Preis gilt für die nächsten drei Tage. Erste Bestellungen sollen Anfang November 2017 an Kunden verschickt werden, das genaue Lieferdatum wird auf der Bestellseite angezeigt, verspricht der Anbieter. Später soll der Gerätepreis auf 102 Euro steigen.

  • Tichome Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tichome Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tichome Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tichome Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tichome Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Tichome Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Mobvoi will Kunden mit einem Preisrabatt dafür belohnen, wenn sie den smarten Lautsprecher frühzeitig vorbestellen. Tichome Mini hat den Google Assistant eingebaut und bietet alle Möglichkeiten, die auch der Home-Lautsprecher von Google kennt. Damit können also Smart-Home-Komponenten wie etwa Lampen mit der Stimme gesteuert werden oder Nutzer können den Lautsprecher als Wecker oder Timer nutzen. Ferner soll der smarte Lautsprecher Wissensfragen beantworten können.

Vier Tasten auf der Oberseite

Auf der Oberseite befinden sich Steuerknöpfe und ein LED-Bereich. Die vier LED-Lämpchen schalten sich ein, sobald der Lautsprecher Befehle entgegennimmt. Außerdem zeigen die Lämpchen die eingestellte Lautstärke an. Mit zwei Tasten kann die Lautstärke per Knopfdruck verändert werden. Außerdem gibt es einen Knopf zum Stummschalten des Mikrofons, dann leuchten die LEDs orange. Ein vierter Knopf dient zum Aktivieren des Google Assistant, falls dieser nicht per Sprache aktiviert wurde.

Neben einem Micro-USB-Anschluss hat der Lautsprecher keine weiteren Anschlüsse. Die Einbindung des Lautsprechers in eine bestehende Anlage mit einer Kabelverbindung ist damit also nicht möglich. Über den Micro-USB-Anschluss wird der Lautsprecher mit Strom versorgt.

Akku mit sehr kurzer Laufzeit

Im Unterschied zum Google-Home-Lautsprecher hat Tichome Mini einen fest verbauten 2.600-mAh-Akku und kann dadurch auch einmal ohne Steckdose an anderer Stelle in den eigenen vier Wänden verwendet werden. Der Hersteller verspricht eine Einsatzzeit von bis zu sechs Stunden. Beim ersten Ausprobieren kamen wir auf etwa fünf Stunden Laufzeit. Dabei wurde keine Musik abgespielt und der Lautsprecher befand sich nur im Zuhören-Modus.

Damit eignet sich der Akkumodus nur für einen kurzzeitigen Einsatz. Beim Tichome Mini wirkte sich das Abschalten des Mikrofons nicht auf die Akkulaufzeit aus, wir kamen auf einen ähnlichen Wert wie mit aktiviertem Mikrofon. Eine steckdosenlose Verwendung wie etwa beim Alexa-fähigen Lautsprecher Triby ist damit nicht möglich. Im Unterschied zum Tichome Mini kann der Triby-Lautsprecher mit gelegentlichen Aktionen durchaus mehrere Tage verwendet werden. Wenn das ständige Lauschen deaktiviert wird, verlängert sich die Akkulaufzeit sogar auf eine Woche und mehr.

Mit einer Schlaufe kann der nur 276 Gramm schwere Lautsprecher auch bequem etwa an einen Wäschehaken gehängt werden. Da der Lautsprecher mit einem Durchmesser von 11 cm und einer Dicke von 4,3 cm nach IPX6 spritzwassergeschützt ist, kann er auch beim Duschen verwendet werden. Er sollte aber nicht unter Wasser getaucht werden, dafür ist er nicht konzipiert.

Für die geringe Größe liefert der Tichome Mini einen guten Klang. Bei der Musikwiedergabe kann der kleine Lautsprecher sehr laut gestellt werden, ohne zu verzerren. Die Basswiedergabe ist aber eher bescheiden, hier macht sich das kleine Gehäuse negativ bemerkbar. Die Mitten und Höhen werden hingegen angenehm natürlich wiedergegeben. Wenn der Lautsprecher vorwiegend für die Assistenzfunktionen verwendet wird, ist der Klang absolut ausreichend.

Der Lautsprecher unterstützt WLAN und ist darüber hinaus mit Bluetooth ausgestattet. Mittels Bluetooth kann Musik etwa vom Smartphone zugespielt werden.

Fazit

Wer einen Google-Assistant-Lautsprecher auch mal übergangsweise in anderen Räumen nutzen möchte, kann dies mit dem Tichome Mini machen. Allerdings ist der verbaute Akku so unterdimensioniert, dass das Gerät nicht einmal einen halben Tag lang ohne Steckdose verwendet werden kann - das ist schon arg wenig. Hier wäre eine Bereitschaftszeit von einigen Tagen wünschenswert.

Der Klang des Lautsprechers ist zwar ordentlich, aber die Basswiedergabe ist vergleichsweise schwach ausgeprägt. Wer das Gerät vor allem für den Einsatz als smarten Lautsprecher verwenden möchte, erhält dafür aber eine passable Leistung. Hier macht sich der vergleichsweise niedrige Preis bemerkbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    •  /