Abo
  • Services:
Anzeige
Die beiden Taikonauten Jing Haipeng (links) und Chen Dong
Die beiden Taikonauten Jing Haipeng (links) und Chen Dong (Bild: Xinhua)

Tiangong-2: Erste Taikonauten fliegen zu Chinas neuer Raumstation

Die beiden Taikonauten Jing Haipeng (links) und Chen Dong
Die beiden Taikonauten Jing Haipeng (links) und Chen Dong (Bild: Xinhua)

Der Start von zwei chinesischen Raumfahrern soll in der Nacht live übertragen werden. Ihr Dockingmanöver mit der chinesischen Raumstation soll von einem Satelliten aus nächster Nähe gefilmt werden.

Die neue chinesische Raumstation Tiangong-2 erhält ihre erste Besatzung. Der Start ist für 1:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit angesetzt. Fünf Jahre nach der letzten Mission zur Vorgängerstation Tiangong-1 fliegen damit erstmals wieder chinesische Taikonauten in den Weltraum.

Die Mission soll insgesamt 35 Tage dauern. Der Start wird vom chinesischen Fernsehen live übertragen. Es gibt auch einen Livestream der amerikanischen Ausgabe des chinesischen Staatsfernsehens, in dem der Start zu sehen sein soll. An Bord des Shenzhou Raumschiffs sind der Kommandant Jing Haipeng, der damit zum dritten Mal in den Orbit fliegt, und sein Kollege Chen Dong.

Anzeige

Erstmals wird das Dockingmanöver dabei von außen beobachtet. Ein kleiner Satellit namens Banxing-2 soll Filmaufnahmen des Manövers liefern. Er ist für die Aufgabe mit mehreren Kameras ausgestattet. Das Raumschiff wird aber erst nach zwei Tagen bei der Raumstation eintreffen.

Wie ihr Vorgänger besteht die Raumstation Tiangong-2 aus nur einem Modul. Sie ist die letzte Testplattform vor dem Bau einer größeren Raumstation aus mehreren Modulen, die ähnlich wie die russische Raumstation Mir aufgebaut sein wird. Mit Tiangong-2 wird erstmals auch die Versorgung der Taikonauten durch Frachtraumschiffe im Orbit durchgeführt.

Das chinesische Raumfahrtprogramm folgt damit weitgehend der Entwicklung der russischen Raumfahrt, die ebenso mit einer Reihe einfacher Saljut-Raumstationen aus nur einem Modul begann.

Alte Rakete startet in der Wüste Gobi

Der Start des Raumschiffs Shenzhou-11 erfolgt mit der erprobten Langer Marsch 2F Rakete. Sie gehört noch zur alten Generation der chinesischen Raketen, die mit der hochtoxischen Treibstoffmischung aus unsymmetrischen Dimethylhydrazin und Stickstofftetroxid angetrieben wird. Die neue Generation der Raketen wird mit flüssigem Sauerstoff und Kerosin angetrieben und soll die alten Raketen in den nächsten Jahren ablösen.

Shenzhou-11 wird von Jiuquan in der Wüste Gobi aus gestartet, am westlichen Rand der Provinz Innere Mongolei. Am Ende der Mission soll die Kapsel im gleichen Gebiet auch wieder landen.

Update

Inzwischen ist die Mission erfolgreich gestartet.


eye home zur Startseite
Rulf 20. Okt 2016

wer immer nur das schlechteste erwartet, ist dann stets vom guten angetan...

jones1024 17. Okt 2016

... aber müsse die Taikonauten auch Pantomime können??? Immer an der virtuellen...

Ovaron 16. Okt 2016

Ach, es gibt wirklich Themen die nicht in die Rubrik "Sonstiges" passen? Ach, das Thema...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel