• IT-Karriere:
  • Services:

Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.

Artikel veröffentlicht am ,
Modell von Tiangong-2 mit Shenzhou-Raumfähre: über 1.000 Tage im All
Modell von Tiangong-2 mit Shenzhou-Raumfähre: über 1.000 Tage im All (Bild: Leebrandoncremer/CC-BY 4.0)

Der Himmelspalast kommt zurück zur Erde: Am 19. Juli 2019 soll die chinesische Raumstation Tiangong-2 in die Erdatmosphäre eintreten und über dem Pazifik weitgehend verglühen. Anders als beim Vorgänger soll dieser Absturz kontrolliert ablaufen.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Bayern
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Der größte Teil der etwa 8,6 Tonnen schweren Station werde beim Wiedereintritt verglühen, berichtet die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf das China Manned Space Engineering Office (CMSEO). Die wenigen Reste sollen in den Südpazifik fallen, im Bereich zwischen 30 und 45 Grad südlicher Breite sowie 90 und 160 Grad westlicher Länge. Das ist zwischen Neuseeland und Chile.

Tiangong-2 ist die zweite Raumstation, die China ins All geschossen hat. Die Station ist 10,4 Meter lang, der größte Durchmesser beträgt 3,35 Meter. Mit entfalteten Solarmodulen hat sie eine Spannweite von über 18 Metern.

Sie kreist seit September 2016 um die Erde. Die Missionsdauer war auf zwei Jahre angelegt, die Station wird am Ende mehr als 1.000 Tage im Einsatz gewesen sein. Im Oktober 2016 waren erstmals Taikonauten, wie Raumfahrer in China genannt werden, zu der Station geflogen. Sie verbrachten dort einen Monat.

Tiangong-2 ist als Vorbereitung für eine kommende, größere Station gedacht, die bis zum Jahr 2022 fertiggestellt sein soll. Dafür diente etwa im April 2017 der Flug des unbemannten Raumfrachters Tianzhou-1, der automatisiert an Tiangong-2 andockte.

Der Vorgänger Tiangong-1 war 2011 gestartet. Die Station war seit Herbst 2017 nicht mehr steuerbar und stürzte im vergangenen Jahr unkontrolliert ab, was für einige Aufregung sorgte. Der Absturz von Tiangong-2 soll dagegen kontrolliert ablaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

crackhawk 22. Jul 2019

Ui, das wäre mir jetzt aber unangenehm. Lobenswert allerdings, dass du deinen Beitrag...

Michael H. 22. Jul 2019

Meint ihr? Beim Eintritt werden Temperaturen jenseits der 1000° erreicht. Ob vom...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Perseverance: Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient
Perseverance
Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient

Von zwei Stunden Nasa-Livestream zur Landung des Mars-Rovers Perseverance blieben nur sechs Sekunden für die wissenschaftlichen Instrumente einer weit überteuerten Mission übrig.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Perseverance Nasa veröffentlicht erstmals Video einer Marslandung
  2. Mars 2020 Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Star-Trek-Experte: Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist
Star-Trek-Experte
"Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist"

Hubert Zitt gilt als einer der größten Star-Trek-Experten Deutschlands. Er schätzt Discovery und Picard ebenso wie die alten Serien - und hat eine Sternwarte als R2-D2 bemalt.
Ein Interview von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Kobayashi-Maru-Test als Browserspiel verfügbar
  2. Star Trek: Lower Decks Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
  3. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen

Passwortmanager: Das letzte Mal Lastpass verwenden
Passwortmanager
Das letzte Mal Lastpass verwenden

Der Passwortmanager Lastpass schränkt seinen kostenlosen Dienst massiv ein. Wir zeigen Alternativen, die obendrein sicherer sind.
Von Moritz Tremmel

  1. Autofill Microsoft testet Passwortmanager
  2. Sicherheitslücke Admin-Passwort für Rettungsdienst-System ungeschützt im Netz
  3. Sicherheitslücke 800 Zugangsdaten waren auf CSU-Webserver auslesbar

    •  /