Abo
  • Services:

Raumstationen werden zu Frachtern

Die Raumstation Tiangong-1 bildete die Grundlage für die weitere Entwicklung der chinesischen Raumfahrt. 2016 wurde die verbesserte Raumstation Tiangong-2 gestartet. Sie beherbergte die einmonatige Mission von Jing Haipeng und Chen Dong und diente anschließend der Erprobung automatisierter Dockingmanöver und des Nachtankens der Treibstofftanks. Sie entspricht in Form und Größe aber weitgehend Tiangong-1. Ebenso wurde ein Frachter zur Versorgung von Raumstationen aus Tiangong-1 heraus entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Diese Frachter fliegen unter dem Namen Tianzhou (Himmelsschiff). 2017 startete Tianzhou-1 zu Testzwecken zur neuen Raumstation Tiangong-2 und probte von April bis Juni mehrere Dockingmanöver. Am 22. September wurde Tianzhou-1 gezielt zum Absturz gebracht. Das Ziel der Entwicklung ist der Bau und die Versorgung der nächsten Raumstation, Tiangong-3. Sie entspricht in Größe und Konzept etwa der früheren russischen Raumstation Mir.

Viele chinesische Boosterraketen stürzen auf bewohntes Gebiet

In Anbetracht der Umstände ließ sich die Aufmerksamkeit für den Absturz von Tiangong-1 kaum mit einer besonderen Gefährdungslage oder besonderer Unverantwortlichkeit im Betrieb der Raumstation erklären. Die Vermutung lag zumindest nahe, dass sich die Aufmerksamkeit aus der Konkurrenz mit anderen Nationen in der Raumfahrt speiste. In Anbetracht des eigenen Umgangs mit ausgebrannten Raketenstufen war das hier aber völlig unangemessen.

Derzeit ist am ehesten die chinesische Bevölkerung selbst von den Raumfahrtambitionen des Landes gefährdet. Die chinesischen Raketen werden fast durchweg aus dem Landesinneren von China gestartet, da sich die Regierung im kalten Krieg sowohl durch die USA als auch die Sowjetunion bedroht sah. Insbesondere bei Starts aus dem Weltraumbahnhof Xichang, in der südlichen Provinz Sichuan, stürzen immer wieder vollständige Boosterraketen mit mehreren hundert Kilogramm Dimethylhydrazin und Stickstofftetroxid in bewohnten Gegenden ab.

Liang Xiaohong, Vizepräsident der chinesischen Akademie für Trägerraktentechnologie (CALT), sagte in einem Vortrag: "Ich kann bei jedem Start nur beten, dass die Rakete nicht auf Menschen fällt und sie tötet." Bisher hat es noch keine Todesopfer gegeben, aber er wird noch sehr oft beten müssen, bis die Starts von Xichang endgültig nach Wenchang an der Küste der südlichen Insel Hainan verlegt werden.

Nachtrag vom 2. April 2018, 3:24 Uhr

Quellen aus den USA und China berichten übereinstimmend, dass die Raumstation um 2:16 Uhr MESZ über dem Gebiet des südlichen Pazifiks abstürzte. Bis zuletzt gab es keine Anzeichen für einen kontrollierten Abstieg der Raumstation.

Der ursprüngliche Artikel enthielt die folgenden Absätze, die sich damit erübrigt haben:

Raumstation ist wahrscheinlich außer Kontrolle

Laut Zhu Congpeng, einem leitenden Ingenieur der chinesischen Raumfahrtfirma CASC, soll auch Tiangong-1 über dem Pazifik zum Absturz gebracht werden. Es ist allerdings zweifelhaft, ob die Raumstation kontrolliert werden kann. Offensichtlich ist, dass Triebwerke und Lagekontrolle außer Funktion sind. Der Pazifik als größter Ozean der Welt ist aber selbst ohne Kontrolle der Raumstation der wahrscheinlichste Absturzort. Möglicherweise entspringt die Aussage also schlicht der Hoffnung, dass der vorhergesagte Absturzort am Ende kontrolliert wirkt.

Falls noch Kommunikation mit der Raumstation besteht, könnte aber während der letzten Umläufe über den Anstellwinkel der Solarpanele die Luftwiderstand gezielt gesteigert werden. Das hätte eine ähnliche Wirkung wie das Abbremsen mit Raketentriebwerken und würde eine begrenzte Steuerung des Absturzes erlauben. Eine ähnliche Methode benutzt Planetlabs zur Steuerung des Orbits ihrer antriebslosen Cubesats. Derartige Details wurden aber nicht bekannt gemacht, weshalb so ein Szenario unwahrscheinlich ist.

 Tiangong-1: Viel Aufregung um ein Stück Weltraumraumschrott
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

freebyte 02. Apr 2018

Weil der Sender endlich was gefunden hat mit dem er "Inhalt" produzieren kann - sowas...

Frank... 29. Mär 2018

Es gibt im Sprachgebrauch die Konvention, dass man die Vorsilben weglassen kann, wenn es...

mathew 28. Mär 2018

Ich kann dich verstehen. Und ich kann auch verstehen, dass viele versuchen die Welt...

Penske1 28. Mär 2018

Demnach gehört also alles zur Sonne ;)

Legendenkiller 28. Mär 2018

ist eher das synonym für Abstürzen :-)


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /