Abo
  • Services:

Thyssen Krupp: Fahrstuhl bekommt Transrapid-Antrieb

Thyssen Krupp kappt das Seil: Der Aufzug der Zukunft kommt ohne aus. Er bekommt einen eigenen Antrieb, mit dem er auch seitwärts fahren kann - und rasend schnell.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufzugsystem Multi: 15 bis 30 Sekunden Wartezeit
Aufzugsystem Multi: 15 bis 30 Sekunden Wartezeit (Bild: Thyssen Krupp)

Nicht nur auf- und abwärts, sondern auch seitwärts kann sich ein neuartiger Fahrstuhl bewegen: Der deutsche Konzern Thyssen Krupp hat einen Lift entwickelt, der ohne Seil auskommt. Das eröffnet neue Möglichkeiten in der Gebäudetechnik.

Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Der Aufzug, der die Bezeichnung Multi trägt, wird nicht mehr an einem Seil hängen. Thyssen Krupp will ihn mit einem Linearantrieb ausstatten. Der Aufzug kann sich dann mit eigener Kraft im Schacht bewegen. Das hat einige Vorteile. So können sich in einem Schacht beispielsweise mehrere Fahrstühle unabhängig voneinander bewegen.

Damit sie sich dabei nicht in die Quere kommen, können sie ausweichen: Der losgelöste Fahrstuhl kann sich nämlich nicht nur senkrecht, sondern auch waagerecht bewegen. Der Architekt kann in ein Gebäude also auch seitlich verlaufende Schächte einbauen, die eine Kabine befahren kann. Das ermöglicht auch neue Baukonzepte - etwa Häuser mit seitlichen Auslegern.

Weniger Fahrstuhl, mehr Platz

Außerdem lasse sich auf diese Weise gleichzeitig die Beförderungskapazität in einem Schacht erhöhen und der Platzbedarf des Aufzugs in einem Gebäude verringern, erklärt Thyssen Krupp. Durch den geringeren Platzbedarf wiederum vergrößere sich die Nutz- oder Wohnfläche eines Gebäudes. Es stünden dadurch bis zu 25 Prozent mehr Fläche zur Verfügung.

  • Der Fahrstuhl ohne Seil - Planung in einer Cave (Bild: Thyssen Krupp)
  • In einem umlaufenden Schacht können mehrere Kabinen unterwegs sein. (Bild: Thyssen Krupp)
  • Der Testturm in Rottweil wird das erste Gebäude mit dem neuen Aufzug. Es soll 2016 fertig sein. (Bild: Thyssen Krupp)
Der Fahrstuhl ohne Seil - Planung in einer Cave (Bild: Thyssen Krupp)

Den Antrieb hat der Konzern nicht für den Fahrstuhl neu entwickelt: Er ist vom Transrapid übernommen, der Magnetschwebebahn, an der Thyssen Krupp beteiligt ist. Bei einem solchen Linearmotor wird im Fahrweg ein elektromagnetisches Feld erzeugt, das die Strecke entlangwandert und das Fahrzeug - ein Zug oder eine Liftkabine - mit sich zieht.

Ein Fahrstuhl für sehr hohe Gebäude

Der Aufzug soll bis zu 18 Kilometer pro Stunde schnell sein. Die Bewohner eines Hauses sollen dadurch nur 15 bis 30 Sekunden auf den Aufzug warten müssen. Das System sei besonders gut geeignet für Gebäude ab einer Höhe von 300 Metern, sagt der Hersteller.

Der erste Transrapid-Aufzug soll im übernächsten Jahr verkehren. Erster Einsatzort wird ein Hochhaus in Rottweil bei Freiburg in Baden-Württemberg. Das Gebäude soll Ende 2016 fertiggestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Neuro-Chef 28. Dez 2014

Bleibt zu hoffen, dass man bei diesem Fahrstuhlschacht auf die Magma-Füllung mit der...

Neuro-Chef 28. Dez 2014

(ich hasse es, alte Tabs aufzuräumen ;-)

freddypad 05. Dez 2014

Ich hab nen recht großen Tiefkühler. Wenn ich da die Superfrost Funktion einschalte und...

Ach 02. Dez 2014

Hmm, dem Mehrverbrauch könnte man begegnen, indem man den Magneten so anordnet, dass er...

Alashazz 02. Dez 2014

mit dem (Auf)Zug?.. .:D


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
    Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
    Apple hat nicht die Längsten

    Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /