Abo
  • Services:

THX' Soundprojektion: Voll aufdrehen und trotzdem nicht die Nachbarn stören

Der eine will einen Actionfilm sehen, der andere ungestört ein Buch lesen - das könnte künftig auch ohne Kopfhörer im selben Zimmer möglich sein. Golem.de hat mit Peter Vasay von THX über das "Steerable Line Array", einen ausrichtbaren Soundprojektor, gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de sprach mit Peter Vasay, THX' Vice President of Technology Operations
Golem.de sprach mit Peter Vasay, THX' Vice President of Technology Operations (Bild: THX)

Die Ingenieure von THX arbeiten an einer neuen Lautsprecherkategorie, dem Steerable Line Array. Sie ermöglicht es, mit Hilfe von dynamisch ausgerichteter Soundprojektion mehreren Zuhörern den bestmöglichen Sound zukommen zu lassen.

Inhalt:
  1. THX' Soundprojektion: Voll aufdrehen und trotzdem nicht die Nachbarn stören
  2. Systemlösung THX

Die Soundprojektion lässt sich laut Peter Vasay, THX' Vizechef für Zertifizierung und Produkttests, so genau ausrichten, dass benachbarte Zuhörer völlig unterschiedliche Dinge hören können, ohne durch die anderen irritiert zu werden. Im Gespräch mit Golem.de sagte Vasay, dass THX derzeit noch auf der Suche nach Partnern und Anwendungsbereichen sei.

  • Das Steerable Line Array der THX-Ingenieure (Bild: THX)
  • Peter Vasay von THX bei einer Präsentation beim Berliner Lautsprecherhersteller Teufel (Bild: Teufel)
  • Peter Vasay von THX im Gespräch mit Christian Klaß von Golem.de (Bild: Teufel)
Das Steerable Line Array der THX-Ingenieure (Bild: THX)

Nicht mehr gegen Musik anschreien

Einige Anwendungsbereiche sind aber schon ausgemacht. Mit dem Steerable Line Array wäre es beispielsweise in einem Restaurant möglich, nur die Tanzfläche zu beschallen, nicht aber die außen herum platzierten Tische. Dort könnten dann Unterhaltungen in normaler Lautstärke geführt werden. Vasay zufolge wäre es auch möglich, in unmittelbarer Nachbarschaft befindliche Tische mit unterschiedlicher Musik zu beschallen.

Die Technik könnte im Wohnzimmer dazu genutzt werden, mehrere Sweet-Spots - perfekte Hörpositionen - zu erzeugen. Wer nicht vom Soundprojektor beschallt wird, hört den Ton zwar noch leise, aber eben nicht in der vollen Lautstärke. Daher könne auch eine Person ungestört ein Buch lesen, während im selben Zimmer eine andere einen lauten Actionfilm schaue. Und es müsste möglich sein, den Ton aufzudrehen, ohne die im Nachbarzimmer schlafenden Kinder oder die Nachbarn in den umgebenden Wohnungen zu stören.

Technik für die Zukunft

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Bremen

Auch wenn ein Steerable Line Array bei THX in Betrieb ist, wird es wohl noch einige Zeit dauern, bis dynamische Soundprojektion im Heimkino realisiert werden kann und die Technik günstig genug ist, um Geräte zu Preisen von Hunderten statt Tausenden oder Zehntausenden Euro zu ermöglichen.

In dieser Woche ist Vasay deshalb auch nicht in Deutschland gewesen, um für den Lautsprecher der Zukunft zu werben, sondern für das sich auf alle Komponenten erstreckende THX-System und das erste THX-zertifizierte Soundbar vom Partner Teufel. Das Cinebar 51 bietet zwar keinen perfekten Klang, aber - als Alternative zum Soundsystem mit mehreren um den Zuschauer zu platzierenden Lautsprechern - bei geringem Installationsaufwand und geringen Kosten einen ordentlichen Raumklang.

Systemlösung THX 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. 9,95€
  3. 19,95€
  4. (-56%) 10,99€

Tobias Claren 01. Jul 2016

Das geht auch ohne Ultraschall: http://www.deutschlandfunk.de/richtlautsprecher-fuer...

Baron Münchhausen. 21. Apr 2012

Sprechen wir noch einmal darüber wenn du nichts mehr hörst. Ahja, wird ja nicht gehen.

Lala Satalin... 19. Apr 2012

Les dir die Technik mal durch. Mit AM ist es möglich, genauso wie es durch AM oder FM...

marsupilami72 19. Apr 2012

Nein, könnte man nicht. Damit dieses System funktioniert, ist eine gewisse Breite der...

y.m.m.d. 18. Apr 2012

In die Richtung dachte ich auch :D Prinzipell sollte das ja durchaus machbar sein, wenn...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /