THX' Soundprojektion: Voll aufdrehen und trotzdem nicht die Nachbarn stören

Der eine will einen Actionfilm sehen, der andere ungestört ein Buch lesen - das könnte künftig auch ohne Kopfhörer im selben Zimmer möglich sein. Golem.de hat mit Peter Vasay von THX über das "Steerable Line Array", einen ausrichtbaren Soundprojektor, gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de sprach mit Peter Vasay, THX' Vice President of Technology Operations
Golem.de sprach mit Peter Vasay, THX' Vice President of Technology Operations (Bild: THX)

Die Ingenieure von THX arbeiten an einer neuen Lautsprecherkategorie, dem Steerable Line Array. Sie ermöglicht es, mit Hilfe von dynamisch ausgerichteter Soundprojektion mehreren Zuhörern den bestmöglichen Sound zukommen zu lassen.

Inhalt:
  1. THX' Soundprojektion: Voll aufdrehen und trotzdem nicht die Nachbarn stören
  2. Systemlösung THX

Die Soundprojektion lässt sich laut Peter Vasay, THX' Vizechef für Zertifizierung und Produkttests, so genau ausrichten, dass benachbarte Zuhörer völlig unterschiedliche Dinge hören können, ohne durch die anderen irritiert zu werden. Im Gespräch mit Golem.de sagte Vasay, dass THX derzeit noch auf der Suche nach Partnern und Anwendungsbereichen sei.

  • Das Steerable Line Array der THX-Ingenieure (Bild: THX)
  • Peter Vasay von THX bei einer Präsentation beim Berliner Lautsprecherhersteller Teufel (Bild: Teufel)
  • Peter Vasay von THX im Gespräch mit Christian Klaß von Golem.de (Bild: Teufel)
Das Steerable Line Array der THX-Ingenieure (Bild: THX)

Nicht mehr gegen Musik anschreien

Einige Anwendungsbereiche sind aber schon ausgemacht. Mit dem Steerable Line Array wäre es beispielsweise in einem Restaurant möglich, nur die Tanzfläche zu beschallen, nicht aber die außen herum platzierten Tische. Dort könnten dann Unterhaltungen in normaler Lautstärke geführt werden. Vasay zufolge wäre es auch möglich, in unmittelbarer Nachbarschaft befindliche Tische mit unterschiedlicher Musik zu beschallen.

Die Technik könnte im Wohnzimmer dazu genutzt werden, mehrere Sweet-Spots - perfekte Hörpositionen - zu erzeugen. Wer nicht vom Soundprojektor beschallt wird, hört den Ton zwar noch leise, aber eben nicht in der vollen Lautstärke. Daher könne auch eine Person ungestört ein Buch lesen, während im selben Zimmer eine andere einen lauten Actionfilm schaue. Und es müsste möglich sein, den Ton aufzudrehen, ohne die im Nachbarzimmer schlafenden Kinder oder die Nachbarn in den umgebenden Wohnungen zu stören.

Technik für die Zukunft

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Python (d/m/w)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Erfurt
  2. Adoption & Change Manager für Digital Workplace / M365 (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Auch wenn ein Steerable Line Array bei THX in Betrieb ist, wird es wohl noch einige Zeit dauern, bis dynamische Soundprojektion im Heimkino realisiert werden kann und die Technik günstig genug ist, um Geräte zu Preisen von Hunderten statt Tausenden oder Zehntausenden Euro zu ermöglichen.

In dieser Woche ist Vasay deshalb auch nicht in Deutschland gewesen, um für den Lautsprecher der Zukunft zu werben, sondern für das sich auf alle Komponenten erstreckende THX-System und das erste THX-zertifizierte Soundbar vom Partner Teufel. Das Cinebar 51 bietet zwar keinen perfekten Klang, aber - als Alternative zum Soundsystem mit mehreren um den Zuschauer zu platzierenden Lautsprechern - bei geringem Installationsaufwand und geringen Kosten einen ordentlichen Raumklang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Systemlösung THX 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Tobias Claren 01. Jul 2016

Das geht auch ohne Ultraschall: http://www.deutschlandfunk.de/richtlautsprecher-fuer...

Baron Münchhausen. 21. Apr 2012

Sprechen wir noch einmal darüber wenn du nichts mehr hörst. Ahja, wird ja nicht gehen.

Lala Satalin... 19. Apr 2012

Les dir die Technik mal durch. Mit AM ist es möglich, genauso wie es durch AM oder FM...

marsupilami72 19. Apr 2012

Nein, könnte man nicht. Damit dieses System funktioniert, ist eine gewisse Breite der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /