Abo
  • Services:

Systemlösung THX

THX arbeitet an der möglichst perfekten Wiedergabe. Diese beinhaltet die automatische Abstimmung aller Heimkinokomponenten für die Ton- und Bildwiedergabe im Sinne des Regisseurs und des Zuschauers.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen

Das THX Media Director getaufte System soll von der Quelle bis zur Ausgabe auf dem Soundsystem und dem Fernseher oder Projektor alles berücksichtigen. In Zukunft soll etwa eine Fernsehübertragung oder eine Blu-ray auf Knopfdruck farblich korrekt, mit feinen Details, passend zum Bildinhalt entruckelt und mit dem richtigen Kontrast dargestellt werden.

Die Blu-ray soll dazu die nötigen THX-Informationen enthalten, der Receiver und das Ausgabegerät sollen die entsprechenden Anpassungen vornehmen. Die Helligkeit im Raum kann das System noch nicht selbst analysieren, im Moment gibt es nur die Wahl zwischen dunklem und hellem Zimmer.

Heimkino im Hellen

Vasay bestätigte aber, dass künftig über Helligkeitssensoren das Umgebungslicht in die Bildoptimierung einbezogen werden soll - was insbesondere für Besitzer von Heimkinoprojektoren interessant ist, die nicht ständig in vollständiger Dunkelheit schauen möchten, um bei dunklen, kontrastarmen Szenen mehr erkennen zu können. Bis das dynamisch und nicht nur mit Voreinstellungen möglich ist, müssen sich Heimkinobetreiber noch gedulden.

Wer sich ein THX-System anschaffen möchte, findet verschiedene zertifizierte Receiver, Lautsprechersysteme, auch Ausgabegeräte und sogar Projektoren. Mit dem Systemansatz will THX die Komponentenauswahl erleichtern - in deutschen Elektronikmärkten beispielsweise spielt THX in der Regel dennoch keine Rolle. Eine Möglichkeit, sich komplette Systeme aus THX-Komponenten verschiedener Hersteller in einem THX-eigenen oder auf THX spezialisierten Shop demonstrieren zu lassen, ist uns noch nicht bekannt.

 THX' Soundprojektion: Voll aufdrehen und trotzdem nicht die Nachbarn stören
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

Tobias Claren 01. Jul 2016

Das geht auch ohne Ultraschall: http://www.deutschlandfunk.de/richtlautsprecher-fuer...

Baron Münchhausen. 21. Apr 2012

Sprechen wir noch einmal darüber wenn du nichts mehr hörst. Ahja, wird ja nicht gehen.

Lala Satalin... 19. Apr 2012

Les dir die Technik mal durch. Mit AM ist es möglich, genauso wie es durch AM oder FM...

marsupilami72 19. Apr 2012

Nein, könnte man nicht. Damit dieses System funktioniert, ist eine gewisse Breite der...

y.m.m.d. 18. Apr 2012

In die Richtung dachte ich auch :D Prinzipell sollte das ja durchaus machbar sein, wenn...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /