• IT-Karriere:
  • Services:

ThunderX2: Cavium packt 54 ARM-Kerne in einen 14FF-Chip

Schwere Geschütze in Richtung Intels Xeon-D: Caviums neuer ThunderX2-Prozessor für ARM-Server nutzt 54 selbst entwickelte Kerne und wird in einem modernen Fertigungsverfahren hergestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
ThunderX2
ThunderX2 (Bild: Cavium)

Cavium hat die ThunderX2 vorgestellt, vier leistungsstarke Prozessoren mit ARM-Kernen für Cloud-Computing, für Big Data, Security-Anwendungen und Multimedia-Server. Damit positioniert der Hersteller die ThunderX 2 gegen Intels Xeon D mit bis zu 16 schneller x86-Kerne. Beim ThunderX2 verwendet Cavium keine Standard-Cortex-Kerne von ARM, sondern hat ein eigenes Design basierend auf der ARM-v8.2-Mikroarchitektur entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  2. Lidl Digital, Berlin

Die neuen Kerne unterstützen eine Out-of-Order-Ausführung und sollen ein breites Frontend aufweisen, Cavium spricht allgemein von Multi Issue. Die beim ThunderX-Vorgänger verwendeten ARM-64-Bit-Kerne schaffen gerade einmal zwei Instruktionen pro Takt, weshalb uns die doppelte Singlethread-Leistung bei ThunderX2 nicht abwegig erscheint. Die neuen Prozessoren laufen mit 2,4 bis 2,8 GHz Basistakt und erreichen bis zu 3 GHz per Turbo-Frequenz.

  • ThunderX2 (Bild: Cavium)
ThunderX2 (Bild: Cavium)

Im Chip stecken 54 Kerne mit 64 KByte Instruktionen- und 40 KByte Daten-Cache, eine weitere Pufferstufe für alle Recheneinheiten zusammen fasst 32 MByte. Der Cavium ThunderX2 verfügt über sechs Speicherkanäle. Bei einem Modul pro Kanal unterstützt er DDR3-3200 und bei zwei DIMMs pro Kanal noch DDR4-2966. Jeder Prozessor kann 1,5 TByte an Arbeitsspeicher ansprechen, bei Zwei-Sockel-Systemen sind es 3 TByte. Die Kommunikation zwischen den ThunderX2 übernimmt der CCI (Cavium Coherent Interconnect).

Für externe Peripherie hat Cavium im ThunderX2 bis zu 16 PCIe-3.0-Lanes verbaut, hinzu kommen Sata-6GBit/s-Ports für Festplatten und 10/25/40/50/100-Gigabit-Ethernet-Ports. Die Chips werden in einem nicht näher ausgeführten 14-nm-FinFET-Verfahren gefertigt, das derzeit Globalfoundries und Samsung anbieten. Cavium verkauft die ThunderX2 als CP- (Cloud Compute), NT- (Network), SC- (SSL Accelerator) und ST-Version (Storage).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Dadie 17. Jun 2016

Keine Sorge, es gibt auch wirklich Leistungsstarke ARM CPUs. Die fressen aber Strom wie...

Seismoid 16. Jun 2016

Nicht an solche wie dich; da musst du schon mit einem Unternehmen anrücken und das "volle...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /