Abo
  • Services:
Anzeige
Thunderstrike 2 nutzt die Thunderbolt-Schnittstelle zur Verbreitung von Schadsoftware.
Thunderstrike 2 nutzt die Thunderbolt-Schnittstelle zur Verbreitung von Schadsoftware. (Bild: Andreas Donath)

Thunderbolt: Thunderstrike 2 lässt sich aus der Ferne installieren

Thunderstrike 2 nutzt die Thunderbolt-Schnittstelle zur Verbreitung von Schadsoftware.
Thunderstrike 2 nutzt die Thunderbolt-Schnittstelle zur Verbreitung von Schadsoftware. (Bild: Andreas Donath)

Die Thunderbolt-Schnittstelle lässt sich nach wie vor nutzen, um Schädlinge zu übertragen. Die Entdecker der Schwachstelle haben eine neue Variante ihres Angriffs Thunderstrike entwickelt. Er lässt sich jetzt auch aus der Ferne starten.

Anzeige

Thunderstrike 2 nennen die IT-Sicherheitsforscher Trammel Hudson und Xeno Kovah ihren neuen selbst entwickelten Wurm. Hudson hatte bereits auf dem 31C3 seinen Angriff namens Thunderstrike beschrieben. Mit dem Nachfolger können die beiden Forscher die Uefi-Firmware von Macs jetzt auch aus der Ferne infizieren. Aus der Firmware kann Thunderstrike 2 über die Thunderbolt-Schnittstelle auf Peripheriegeräte und anschließend auf weitere Geräte übertragen werden. Abgesehen davon, dass der Benutzer einen solchen Angriff kaum bemerkt, sind auch Virenscanner weitgehend nutzlos. Und infizierte Geräte lassen sich auch kaum säubern.

Thunderstrike 2 lasse sich auch deshalb ausnutzen, weil Apple nur eine von fünf gemeldeten Schwachstellen komplett geschlossen hat, sagten Hudson und Kovah zu Wired. Eine weitere sei nur teilweise geschlossen, drei seien noch vollkommen offen. Über diese noch offenen Sicherheitslücken gelang es den Forschern, die Uefi-Firmware von mehreren Macs zu infizieren. Ihr Angriffe funktionieren auch über Phishing Mails oder manipulierte Webseiten. Weitere Details wollen sie auf der bevorstehenden Hackerkonferenz Black Hat 2015 in Las Vegas preisgeben.

Schwachstelle: Option ROMs

Die beiden Experten plädieren ohnehin dafür, die sogenannten Option-ROMs aus sämtlichen Geräten zu entfernen. Über sie lässt sich Malware von Gerät zu Gerät übertragen. Option ROMs gehen auf eine Technik aus dem Jahr 1981 zurück. Diese Firmware stellt Funktionen einer Hardware zur Verfügung, die auch ohne Betriebssystem genutzt werden können, etwa für das Booten über das Netzwerk in Ethernet-Adaptern.

Folgerichtig nutzten die beiden IT-Sicherheitsforscher Apples eigenen Thunderbolt-to-Gigabit-Ethernet-Adapter, um ihren Wurm von Gerät zu Gerät zu übertragen. Infektionen seien aber auch über SSDs oder RAID-Adapter möglich, so die Forscher. So ließen sich auch Rechner infizieren, die nicht direkt am Netzwerk angeschlossen sind, also über den sogenannten Airgap. Befürchtungen bezüglich Thunderbolt gibt es schon lange, da die Schnittstelle dank PCI Express einen sehr direkten Zugriff auf Systeme erlaubt.

Alternativ ließe sich der Zugang zu den Option-ROMs per Passwort oder eine Manipulation anhand von Verschlüsselungstechniken und Checksummen schützen.


eye home zur Startseite
JouMxyzptlk 04. Aug 2015

So einfach wie auf einem Schreibtisch ist das nicht. Da habe ich direkt (selbst) Zugriff...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard AG, Aschheim bei München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  3. ProCom GmbH, Aachen
  4. thyssenkrupp AG, Essen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. (täglich neue Deals)
  3. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  2. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  3. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  4. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  5. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

  6. Streit beendet

    Nokia und Apple tauschen Patentstreit gegen Zusammenarbeit

  7. Voyager

    Facebook ist mit Glasfasertechnik schnell erfolgreich

  8. HP

    Im Envy 13 steckt eine Geforce MX150

  9. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  10. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Keine Gedanken zur Jahreszeit?

    Anonymouse | 13:08

  2. Re: Sammelklagen ist wohl die Sprache, die Apple...

    xenofit | 13:06

  3. Re: Für 150 Mio US$...

    david_rieger | 13:04

  4. Re: KI?

    tomate.salat.inc | 13:02

  5. Re: Pay to Win?

    david_rieger | 13:01


  1. 12:58

  2. 12:47

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:51

  6. 11:41

  7. 11:26

  8. 11:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel