• IT-Karriere:
  • Services:

Thunderbolt: Thunderstrike 2 lässt sich aus der Ferne installieren

Die Thunderbolt-Schnittstelle lässt sich nach wie vor nutzen, um Schädlinge zu übertragen. Die Entdecker der Schwachstelle haben eine neue Variante ihres Angriffs Thunderstrike entwickelt. Er lässt sich jetzt auch aus der Ferne starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Thunderstrike 2 nutzt die Thunderbolt-Schnittstelle zur Verbreitung von Schadsoftware.
Thunderstrike 2 nutzt die Thunderbolt-Schnittstelle zur Verbreitung von Schadsoftware. (Bild: Andreas Donath)

Thunderstrike 2 nennen die IT-Sicherheitsforscher Trammell Hudson und Xeno Kovah ihren neuen selbst entwickelten Wurm. Hudson hatte bereits auf dem 31C3 seinen Angriff namens Thunderstrike beschrieben. Mit dem Nachfolger können die beiden Forscher die Uefi-Firmware von Macs jetzt auch aus der Ferne infizieren. Aus der Firmware kann Thunderstrike 2 über die Thunderbolt-Schnittstelle auf Peripheriegeräte und anschließend auf weitere Geräte übertragen werden. Abgesehen davon, dass der Benutzer einen solchen Angriff kaum bemerkt, sind auch Virenscanner weitgehend nutzlos. Und infizierte Geräte lassen sich auch kaum säubern.

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Raum westliches Nordrhein-Westfalen
  2. eQ-3 AG, deutschlandweit, idealerweise Mitteldeutschland

Thunderstrike 2 lasse sich auch deshalb ausnutzen, weil Apple nur eine von fünf gemeldeten Schwachstellen komplett geschlossen hat, sagten Hudson und Kovah zu Wired. Eine weitere sei nur teilweise geschlossen, drei seien noch vollkommen offen. Über diese noch offenen Sicherheitslücken gelang es den Forschern, die Uefi-Firmware von mehreren Macs zu infizieren. Ihr Angriffe funktionieren auch über Phishing Mails oder manipulierte Webseiten. Weitere Details wollen sie auf der bevorstehenden Hackerkonferenz Black Hat 2015 in Las Vegas preisgeben.

Schwachstelle: Option ROMs

Die beiden Experten plädieren ohnehin dafür, die sogenannten Option-ROMs aus sämtlichen Geräten zu entfernen. Über sie lässt sich Malware von Gerät zu Gerät übertragen. Option ROMs gehen auf eine Technik aus dem Jahr 1981 zurück. Diese Firmware stellt Funktionen einer Hardware zur Verfügung, die auch ohne Betriebssystem genutzt werden können, etwa für das Booten über das Netzwerk in Ethernet-Adaptern.

Folgerichtig nutzten die beiden IT-Sicherheitsforscher Apples eigenen Thunderbolt-to-Gigabit-Ethernet-Adapter, um ihren Wurm von Gerät zu Gerät zu übertragen. Infektionen seien aber auch über SSDs oder RAID-Adapter möglich, so die Forscher. So ließen sich auch Rechner infizieren, die nicht direkt am Netzwerk angeschlossen sind, also über den sogenannten Airgap. Befürchtungen bezüglich Thunderbolt gibt es schon lange, da die Schnittstelle dank PCI Express einen sehr direkten Zugriff auf Systeme erlaubt.

Alternativ ließe sich der Zugang zu den Option-ROMs per Passwort oder eine Manipulation anhand von Verschlüsselungstechniken und Checksummen schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

JouMxyzptlk 04. Aug 2015

So einfach wie auf einem Schreibtisch ist das nicht. Da habe ich direkt (selbst) Zugriff...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /