Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo für Thunderbolt zum Nachrüsten
Das Logo für Thunderbolt zum Nachrüsten (Bild: Intel)

Thunderbolt ready Zweiter Anlauf für Thunderbolt mit PC-Mainboards

Nun also doch: Asus' Steckkarte zum Nachrüsten von Thunderbolt soll bald auf den Markt kommen. Intel trägt mit einem neuen Logo zur Verbreitung der Schnittstelle bei, noch gibt es aber kaum Mainboards, die sich entsprechend erweitern lassen.

Anzeige

Das Logo "Thunderbolt ready" soll bald die Verpackungen von Mainboards und PCs zieren, wie Intel in einem Blogbeitrag ankündigt. Mit dem Symbol weisen die beteiligten Unternehmen darauf hin, dass sich die Mainboards mit einer PCI-Express-Steckkarte um eine Thunderbolt-Schnittstelle erweitern lassen.

Eine solche Karte hatte Asus mit der ThunderboltEX bereits auf der Computex 2012 angekündigt - also vor 17 Monaten -, sie kam aber nie auf den Markt. Die damalige Preisangabe lautete 150 Euro, für die neue Version ThunderboltEX II gibt es noch keinen bestätigten Preis, sie soll aber noch im Dezember 2013 auf den Markt kommen. Die Karte unterstützt bereits den Standard Thunderbolt 2, der eine auf 20 GBits/s verdoppelte Datenrate bietet.

  • Displayport muss von außen an die ThunderboltEX II geführt werden. (Bild: Intel)
  • Die erste ThunderboltEX von Mitte 2012 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
Displayport muss von außen an die ThunderboltEX II geführt werden. (Bild: Intel)

Wie beim ersten Modell läuft auch die neue Erweiterung nicht in jedem Mainboard, weil dafür bestimmte Bedingungen zu erfüllen sind: Eine UEFI-Fimware mit Thunderbolt-Unterstützung, ein freier PCIe-4x-Slot und ein spezieller Anschluss auf dem Board sind Pflicht. Dieser Port, der den Pfostensteckern für USB-Anschlüsse ähnelt, heißt GPIO und ist derzeit nur auf wenigen Asus-Mainboards zu finden. Zudem muss auch die Grafiklösung eine Displayport-Buchse mitbringen. Dabei ist es unerheblich, ob sich der Port am Mainboard befindet, also von der integrierten Grafik der CPU gestellt wird, oder auf einer gesteckten Grafikkarte vorhanden ist.

Intel schreibt in seinem Blog auch nur von "Asus als dem ersten Partner" für "Thunderbolt ready" und nennt keine weiteren Hersteller, ebenso ist nur das Board Z87 Pro von Asus als kompatibel aufgeführt. Diese Hauptplatine für den Sockel 1150 ist mit rund 170 Euro eines der besser ausgestatteten Mainboards für Haswell-CPUs der Serie Core-i-4000.

Laut Intel sollen 2014 weitere Mainboards erscheinen, die das Thunderbolt-ready-Logo tragen, andere Anbieter als Asus nennt der Chiphersteller aber nicht. Da Intel auch von einer "Zertifizierung" spricht, ist offenbar eine genaue Überprüfung der Voraussetzungen geplant. Sie soll wohl die vielen Anfangsprobleme beseitigen, welche die ersten Thunderbolt-Lösungen für Windows bei der Kompatibilität von Kabeln und dem Hot-Plugging hatten.


eye home zur Startseite
nille02 19. Nov 2013

Das Polling passiert im Controller und ist mit USB3 auch nicht mehr nötig.

Dwalinn 19. Nov 2013

150¤ für die Ereiterung? Als das erste MSI MB mit Thunderbolt gesehen habe war der Preis...

HubertHans 19. Nov 2013

DCas externe HDMI Kabel laesst sich nur schwer verhindern. Was ich nicht verstehe das...

jo-1 19. Nov 2013

ganz einfach - da wird ein Masterplan erstellt - so ca. 2 - 1 Jahre vor dem...

nille02 18. Nov 2013

HDCP ist aber kein muss. Die Frage ist aber noch warum ich ein TB Kabel benutzen sollte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI Group, Hannover
  2. Stadtwerke Düsseldorf AG, Düsseldorf
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. ANSYS Germany GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Bridge Mode verfuegbar? Gekauft.

    aPollO2k | 23:25

  2. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    User_x | 23:21

  3. Re: Sinnfrage

    klosterhase | 23:17

  4. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    meav33 | 23:06

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    fg (Golem.de) | 23:00


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel