Abo
  • Services:

Thunderbolt ready: Zweiter Anlauf für Thunderbolt mit PC-Mainboards

Nun also doch: Asus' Steckkarte zum Nachrüsten von Thunderbolt soll bald auf den Markt kommen. Intel trägt mit einem neuen Logo zur Verbreitung der Schnittstelle bei, noch gibt es aber kaum Mainboards, die sich entsprechend erweitern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo für Thunderbolt zum Nachrüsten
Das Logo für Thunderbolt zum Nachrüsten (Bild: Intel)

Das Logo "Thunderbolt ready" soll bald die Verpackungen von Mainboards und PCs zieren, wie Intel in einem Blogbeitrag ankündigt. Mit dem Symbol weisen die beteiligten Unternehmen darauf hin, dass sich die Mainboards mit einer PCI-Express-Steckkarte um eine Thunderbolt-Schnittstelle erweitern lassen.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Eine solche Karte hatte Asus mit der ThunderboltEX bereits auf der Computex 2012 angekündigt - also vor 17 Monaten -, sie kam aber nie auf den Markt. Die damalige Preisangabe lautete 150 Euro, für die neue Version ThunderboltEX II gibt es noch keinen bestätigten Preis, sie soll aber noch im Dezember 2013 auf den Markt kommen. Die Karte unterstützt bereits den Standard Thunderbolt 2, der eine auf 20 GBits/s verdoppelte Datenrate bietet.

  • Displayport muss von außen an die ThunderboltEX II geführt werden. (Bild: Intel)
  • Die erste ThunderboltEX von Mitte 2012 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
Displayport muss von außen an die ThunderboltEX II geführt werden. (Bild: Intel)

Wie beim ersten Modell läuft auch die neue Erweiterung nicht in jedem Mainboard, weil dafür bestimmte Bedingungen zu erfüllen sind: Eine UEFI-Fimware mit Thunderbolt-Unterstützung, ein freier PCIe-4x-Slot und ein spezieller Anschluss auf dem Board sind Pflicht. Dieser Port, der den Pfostensteckern für USB-Anschlüsse ähnelt, heißt GPIO und ist derzeit nur auf wenigen Asus-Mainboards zu finden. Zudem muss auch die Grafiklösung eine Displayport-Buchse mitbringen. Dabei ist es unerheblich, ob sich der Port am Mainboard befindet, also von der integrierten Grafik der CPU gestellt wird, oder auf einer gesteckten Grafikkarte vorhanden ist.

Intel schreibt in seinem Blog auch nur von "Asus als dem ersten Partner" für "Thunderbolt ready" und nennt keine weiteren Hersteller, ebenso ist nur das Board Z87 Pro von Asus als kompatibel aufgeführt. Diese Hauptplatine für den Sockel 1150 ist mit rund 170 Euro eines der besser ausgestatteten Mainboards für Haswell-CPUs der Serie Core-i-4000.

Laut Intel sollen 2014 weitere Mainboards erscheinen, die das Thunderbolt-ready-Logo tragen, andere Anbieter als Asus nennt der Chiphersteller aber nicht. Da Intel auch von einer "Zertifizierung" spricht, ist offenbar eine genaue Überprüfung der Voraussetzungen geplant. Sie soll wohl die vielen Anfangsprobleme beseitigen, welche die ersten Thunderbolt-Lösungen für Windows bei der Kompatibilität von Kabeln und dem Hot-Plugging hatten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Dwalinn 19. Nov 2013

150¤ für die Ereiterung? Als das erste MSI MB mit Thunderbolt gesehen habe war der Preis...

HubertHans 19. Nov 2013

DCas externe HDMI Kabel laesst sich nur schwer verhindern. Was ich nicht verstehe das...

jo-1 19. Nov 2013

ganz einfach - da wird ein Masterplan erstellt - so ca. 2 - 1 Jahre vor dem...

nille02 18. Nov 2013

HDCP ist aber kein muss. Die Frage ist aber noch warum ich ein TB Kabel benutzen sollte...

ndakota79 18. Nov 2013

Klar, der PC hinkt dem Mac immer hinterher aber Thunderbold hab ich nun wirklich schon...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /