Thunderbolt: Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate

80 statt 40 GBit/s: ein Intel-Manager hat aus Versehen Details zu einem unbekannten Standard verraten. Es könnte ein neues Thunderbolt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel arbeitet an einer Art USB-C-Standard mit 80 GBit/s Datenrate.
Intel arbeitet an einer Art USB-C-Standard mit 80 GBit/s Datenrate. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Auf Twitter hat ein Intel-Manager nicht nur szenische Bilder des eigenen Firmenevents in Israel veröffentlicht. Darunter ist auch ein Bild, auf dem ein noch nicht genannter USB-Standard zu sehen ist, an dem der Konzern wohl zur Zeit arbeitet. Das Motiv wurde schnell gelöscht, allerdings vom Magazin Anandtech erneut veröffentlicht. Dort werden erste Infos zur 80G Phy Technology genannt.

Stellenmarkt
  1. Software Tester (m/w/d)
    GVV Versicherungen, Köln
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Dabei könnte es sich um einen Standard wie Thunderbolt 5 handeln. Im auf dem Foto zu sehenden Aushängeschild spricht Intel nämlich auch vom existierenden und bei Thunderbolt genutzten USB-C-Standard. "USB 80G zielt darauf ab, das existierende USB-C-Ökosystem zu unterstützen", schreibt Intel. Das 80G soll dabei für 80 Gbit/s Übertragungsgeschwindigkeit stehen, während die Abkürzung Phy auf die Physical Layer 1 im OSI-Schichtenmodell abzielt. Dort werden Übertragungsmedien wie Kabel eingestuft.

Der bisher aktuelle Standard Thunderbolt 4 unterstützt maximal 40 Gbit/s an Bandbreite. Der offenbar in Entwicklung befindliche Standard wird wohl die doppelte Bandbreite ermöglichen. Möglich werden kann dies etwa durch PAM-3, einer Pulsamplitudenmodulation, die drei Zustände pro Taktzyklus darstellen kann. Die dadurch nutzbaren drei Bit ermöglichen insgesamt acht statt zwei (bei NRZ) oder vier (bei PAM-4) logische Kombinationen.

USB 80G bleibt ein Mysterium

Bisher wird PAM-3 etwa bei 100-MBit/s-Ethernet verwendet, welches auf längere Übertragungsstrecken bei weniger Datenrate ausgelegt ist. Der Thunderbolt-Standard sieht normalerweise Übertragungslängen von Zentimetern statt Metern vor.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Weitere Informationen scheint es zu USB 80G noch nicht zu geben. Dass Intel das fragliche Bild schnell gelöscht hat, lässt darauf schließen, dass eine solche Technik wirklich in Arbeit ist. Wann und in welcher Form sie einsatzbereit ist, kann nur vermutet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


msdong71 03. Aug 2021 / Themenstart

Naja, die Leitungslängen sind jetzt nicht so fürs Netz geeignet. Außerdem gibt es da...

Kadjus 02. Aug 2021 / Themenstart

Inzwischen haben praktisch alle Hersteller Laptops mit TB3 oder 4 im Programm. Gerade im...

OMGle 02. Aug 2021 / Themenstart

50m+ für Thunderbolt 4? Meinst ein aktives optisches Kabel?

schnedan 02. Aug 2021 / Themenstart

100MBit Ethernet nutzt MLT-3 https://de.wikipedia.org/wiki/MLT-3-Code

pool 02. Aug 2021 / Themenstart

Wahrscheinlich. Beim Laborrundgang der Geschäftsführung will man konzis aktuelle...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /